Zum Inhalt springen

Schweiz Garantieleistungen bereiten Konsumenten grössten Ärger

Die Stiftung für Konsumentenschutz hat immer mehr zu tun. Unerwünschte Telefonanrufe und Probleme mit Garantieforderungen stehen auf der Liste der Hilfesuchenden ganz oben.

Kunden stehen in einem Medienmarkt vor dem Regal mit Computern
Legende: Die Kunden sind oft mit den Garantieleistungen unzufrieden. Keystone/symbolbild

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat im Jahr 2012 insgesamt 2275 Beratungsanfragen von Konsumenten in der Schweiz verzeichnet. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 16 Prozent mehr, wie die SKS mitteilte.

Die Käuferinnen und Käufer in der Schweiz hätten immer grössere Schwierigkeiten, ihr Recht als Konsumenten durchzusetzen. Die Zunahme der Beratungsanfragen zeige jedoch auch, dass die Leute bereit seien, sich die notwendige Unterstützung zu holen.

Probleme mit Garantie und unerwünschten Telefonanrufen

Am häufigsten wird die SKS wegen Problemen mit Garantieforderungen zu Rate gezogen. Auf Platz zwei folgen Reklamationen wegen Telefonwerbung. Hier ärgerten sich die Konsumenten besonders häufig darüber, dass die getroffenen Schutzmassnahmen wie etwa der Sterneintrag im Telefonverzeichnis nicht beachtet würden.

Ungerechtfertigte Inkassoforderungen und damit verbundene Verzugsschadenkosten folgen auf Platz drei der SKS-Beratungsstatistik. Besonders von älteren Menschen als störend und skrupellos empfunden werden zudem die telefonischen Angebote zu nutzlosen und überteuerten Telekommunikationsverträgen.

Legende: Video «Bschiss mit Garantie: Händler verstossen gegen das Gesetz» abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.01.2013.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Einfachste Lösung bei Werbeanrufen: statt "Opt-Out" (ich will keine Werbung, Stern & Robinson-Liste) ein "Double-Opt-In"-Verfahren ("Ruf-mich-an-Liste"): diejenigen welche solche Anrufe erhalten wollen, müssen sich explizit für solche eintragen; dann kommt via Mail/Post eine Bitte um Bestätigung, dann ok... Wird jemand ohne Eintrag angerufen: Sanktionen für's CallCenter (auch für solche in der BRD, das sind jene, die Robinson & Stern missachten!!); und zwar EMPFINDLICHE.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Arnold, Ebikon
    Sterneintrag wird nicht beachtet! Ich sehe keine Grund solche Anrufe zu beachten,ich lege den Hörer beiseite und nach zehn Minuten schau ich mal nach wer da noch spricht,nämlich keiner mehr! Belästigung am Telefon,nein danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Jann, Zürich
    Wenn ich einen Werbeanruf erhalte, sage ich kein Wort. Ich lasse den Anrufer einfach sprechen, bis er selbst aufhört zu reden. So einfach ist das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Flaach, Zürich
      Damit die Leitung nicht Minuten besetzt bleibt höre ich den 1ten Satz zu um sicher zu gehen das es wirklich ein Werbeanruf ist. Danach hänge ich auf. Denn die Sätze sind meist gleich: "........guten Tag, spreche ich mit Frau Muster....usw. und tschüss. Brauchte auch Jahre bis ich den Mut hatte so unverschämt zu sein. Aber als ich mal eine Deutsche drann hatte die mich am Schluss noch anmotzte weil ich im Gespräch mir selber wiedersprach (um auszuweichen) wurde ich wütend nun gehts mit auf...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen