Zum Inhalt springen
Inhalt

Ceneri-Tunnel geschlossen Gasleck führt auf A2 im Tessin zu langen Staus

  • Ein Gasleck hat im Kanton Tessin die wichtige Nord-Süd-Strassenverbindungen unterbrochen und den Verkehr auf der A2 vorübergehend zum Erliegen gebracht.
  • Die Gasleitung wurde gegen 14 Uhr bei Bauarbeiten im Raum Taverne – Sigirino beschädigt. Danach wurden die A2 in beiden Richtungen und die Kantonsstrasse gesperrt.
  • Der Verkehr staute sich über eine Länge von bis zu 10 Kilometern.
  • Nordwärts wurde die A2 um 16 Uhr freigegeben, nach einem Unfall aber wieder streckenweise gesperrt.

Eine Gefahr für die Umwelt bestehe nicht, die Strassen seien vorbeugend gesperrt worden, sagte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei zu Meldungen der TCS-Verkehrsinformation. Wegen der Sperrung komme es zu langen Staus.

Die Beschädigung an der Gasleitung geschah ausserhalb des bebauten Gebietes. Ab wann beide Richtungen wieder komplett offen sind, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Arbeiter seien ausgerückt, um sich um den Schaden zu kümmern. Wegen der hohen Gefährlichkeit der Substanz entschlossen sich die Verantwortlichen präventiv, das Gebiet zu isolieren und alle Strassen zu sperren.

A2 nordwärts nach Unfall wieder gesperrt

Laut Verkehrsdienst Viasuisse wurde die A2 in Richtung Norden nach 16 Uhr für den Verkehr wieder freigegeben. Weil sich aber kurz danach zwischen Melide und Lugano-Nord ein Unfall ereignete, musste die Autobahn in diesem Bereich wieder gesperrt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.