Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gesundes Essen für alle soll in die Verfassung

Rüebli, Salat und Randen sind Produkte, die auf heimischen Äckern bestens gedeihen. Dies soll nun gefördert werden. Zu diesem Zweck wurde die Volksinitiative «für Ernährungssicherheit» lanciert.

Die einheimische Lebensmittelproduktion soll gestärkt und die Rahmenbedingungen für die Bauern verbessert werden. Genau dies ist das Ziel der Volksinitiative «für Ernährungssicherheit». Hinter dem Volksbegehren stehen der Schweizerische Bauernverband (SBV) und die SVP.

Ein Marktstand mit frischem Gemüse.
Legende: Produkte aus heimischer Scholle sollen gefördert werden. Das Instrument dazu: Die Initiative «für Ernährungssicherheit». Keystone

Gesundes Essen auch in Zukunft?

Die vom Parlament beschlossene Agrarpolitik 2014-2017 war der Auslöser für die Initiative. Eine Gruppe um Nationalrat Rudolf Joder (SVP/BE) hatte letztes Jahr das Referendum erfolglos ergriffen. Anders als damals haben die Gegner der aktuellen Landwirtschaftspolitik für die Initiative neben der SVP auch den Bauernverband an Bord.

Die ausreichende Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit sicherem und gesundem Essen stelle eine grosse Herausforderung für die Zukunft dar. Dies sagte Markus Ritter, St. Galler CVP-Nationalrat und Präsident des Bauernverbands. Der Verband wolle das « Rad der Zeit nicht zurückdrehen», bei der zunehmenden Extensivierung aber einen Richtungswechsel schaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Dauerwahlkampf SVP-Stil. Hauptsache man ist in den Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, H
    Finde ich gut! Somit isst der Mensch wieder mehr Gemüse & Früchte der Saison. Und Schrebergärten werden vielleicht wieder mehr zum Trend, wo man die Möglichkeit dafür hat. Und Platz dafür gibt es auf jedem Balkon & in jedem privaten Garten. Und da die EU ja Gen manipulierter Mais & Co zukünftig in der EU zulassen wird, ist dieses Vorhaben des Bauernverband umso besser. Aber die SVP sollte sich hier jetzt zurück halten & es den Bauern überlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Salllneck
    Irgend wo hiess es kürzlich, die CH benötige für ihre "Inland"-Produktion noch mal so viel Landfläche im Ausland. Etwa 1/3 der Milch gibt's nur über Kraftfutter aus Übersee. Das Schlachttier wird auch mit Futter aus dem Ausland gemästet ... Idiotisch ist der Zuckeranbau in der CH - dieser könnte zugunsten nützlicherem Anbau gut und gerne aus Mittelamerika importiert werden. Dann ging's denen auch besser und hier würde man sich die abartig hohen Zuckerrübenanbausubventionen einsparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen