Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gewalt im Ausgang nimmt ab

Vor zwei Jahren schlug die Suva Alarm: Noch nie waren in der Schweiz so viele junge, erwerbstätige Menschen durch Gewalttaten verletzt worden. Jetzt zeichnet sich eine Trendwende hin zum Guten ab – wenigstens bei jungen Männern.

Polizeiauto fährt die Strasse entlang
Legende: Polizei im Einsatz: Vor allem im Ausgang verletzen sich Jugendliche Keystone

Rangeleien in der Disko, Schlägereien vor dem Club: Noch vor zwei Jahren warnte die Schweizerische Versicherungsanstalt (Suva) vor zunehmender Gewalt unter Jugendlichen.

Nun legt die Suva eine neue Untersuchung auf den Tisch und spricht von einer Trendwende zum Guten.

9300 Fälle hat die Suva 2011 insgesamt registriert. 2008 waren es noch 9600 Fälle. Damit haben die Gewalttaten bei erwerbstätigen Leuten erstmals seit den 90er Jahren wieder abgenommen.

Die Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen: Die Suva bezieht sich bei ihrer Statistik jeweils auf Angaben von Arbeitnehmenden im Alter von 15 bis 64 Jahren. Studenten, Arbeitslose und so weiter sind in den Zahlen also nicht erfasst.

Frauen stärker betroffen

Den stärksten Rückgang hat die Suva bei den Männern unter 25 Jahren. Von 1995 bis 2008 habe sich das Gefahrenrisiko noch verfünffacht. Von 2009 bis 2011 ist es nun um rund 20 Prozent zurückgegangen. Offenbar wachse eine neue Generation heran, schreibt der Studienverfasser.

Die Studie zeigt aber auch weniger Erfreuliches. So nehmen die Gewaltverbrechen an jungen, berufstätigen Frauen weiter zu. Zugenommen hat auch die Schwere der Verletzungen.

Die bei der Suva angesiedelte Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung wertete zum dritten Mal Zahlen aller Unfallversicherer zu Gewaltopfern aus. Erfasst wurden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die durch Gewaltdelikte im Beruf oder in der Freizeit verletzt worden sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Also in Basel sehe ich keine Veränderung! Jeden Tag passiert irgend was. Am Wochenende kann man sich nicht mehr alleine Nachts in abgelegenen Gebieten bewegen. Wo soll das Enden? Muss ich jeder halbwegs intelligente Mensch bewaffnen? Ach ja, die Stadtpolitiker sehen das natürlich anders. Die verkehren aber auch woanders. Abgeholt werden sie von einer Limousine und die müssen Nachts sicher nicht quer durch einen Park laufen. Soviel zum "Realitätsbezug" der abgehobenen Politiker und Besserwisser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Die Regierung hat in Basel eh schon kapituliert! Illegale Zuwanderer übernachten im Winkelriedplatz hinter dem Toilettenhaus - das merkt die Polizei natürlich nicht... Das Gundeli ist nun vollends in der Hand von Afrikanern und Türken, usw... Geht mal vorbei, macht euch ein Bild. In den Ausgang gehen wir seit Jahren nicht mehr....Dank an die Politik!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von joe Schweizer, Basel
    9300 Fälle von (bewusst begangenen) Gewaltdelikten!!! Aber die Polizei und Justiz wird von der Politik dazu genötigt, dem Indiviedualverkehr (Auto, Moto, Velo) das Leben schwer zu machen und möglichst viele Versehen zu bestrafen, anstatt wirkliche Bösartigkeiten zu Bestrafen. Bsp? Zwei Autos erfassen einen Mann der auf der AUTOBAHN herumging oder lag. Dann haben die Behörden nichts besseres zu tun als die eh schon geschockten Lenker der fahrlässigen Tötung zu bezichtigen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Steiner, ZH
      Einnahmen aus Ordnungsbussen im Strassenverkehr sind budgetierbar und einträglich, das Disponieren von Personal dafür ist hocheffizient. Was erwarten Sie...? Dass der heutige Staat SIE schützt? Come on...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen