Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gewerbe bekämpft grosszügige Regelung für stillende Mütter

Bereits heute haben berufstätige Mütter das Recht, während der Arbeitszeit ihr Kind zu stillen oder Milch abzupumpen. Es fehlt jedoch eine Regelung, wie viel Zeit der Arbeitgeber den Müttern dafür geben muss. Mit einem neuen Verordnungsartikel will der Bundesrat jetzt Klarheit schaffen.

Legende: Video Stillen am Arbeitsplatz: Bundesrat will klare Regelung abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.01.2014.

Catarina Da Silva hat nicht nur gute Erinnerungen an die Zeit, als sie Mutter geworden war und wieder arbeiten ging. Ihr Arbeitgeber gestand ihr zwar zu, während der Arbeit zu stillen. Sie müsse es aber ausserhalb des Arbeitsgebäudes tun, und die beanspruchte Zeit werde nicht vergütet.

Da Silva entschied deshalb, ihr Kind während ihrer Abwesenheit von den Betreuungspersonen mit Babymilch ernähren zu lassen. Selbst stillte sie ihr Kind erst nach der Arbeit. «Den ganzen Tag lang warten mit dem Stillen, das ist vor allem körperlich sehr schmerzhaft für eine Frau», erzählt sie in der Sendung «10vor10» von dieser Zeit.

An internationalen Standard angleichen

Diskussionen ums Stillen gibt es zwischen Müttern und ihren Arbeitgebern oft. Sowohl Gewerkschaften als auch Arbeitgeberverbände sind deshalb froh, dass der Bundesrat eine präzisere Regelung einführen will. Bis am 17. Januar läuft die Vernehmlassung zu einem neuen Verordnungsartikel.

Der Bundesrat kommt damit einem Auftrag des Parlaments nach, den Mutterschutz internationalen Standards anzupassen. Um das Übereinkommen über den Mutterschutz der internationalen Arbeitsorganisation ratifizieren zu können, so der Bundesrat, müssen bezahlte Stillpausen gewährleistet sein.

«Für kleinere Unternehmen nicht verkraftbar»

Konkret sollen Mütter, bis ihr Kind ein Jahr alt ist, mindestens 30 Minuten bezahlte Stillzeit erhalten, wenn sie bis zu vier Stunden arbeiten. 60 Minuten sollen es sein, wenn sie bis sieben Stunden arbeiten, und mindestens 90 Minuten, wenn es mehr sind.

Während die Gewerkschaften diesen Vorschlag zwar als «Minimallösung» sehen, aber unterstützen, wehrt sich der Schweizerische Gewerbeverband dagegen. In seiner Stellungnahme schlägt er vor, bei einem Arbeitstag von acht Stunden höchstens 60 Minuten zu gewähren. Wer weniger als 4 Stunden arbeitet, soll gar keinen Anspruch auf bezahlte Stillzeit haben.

Eine grosszügigere Lösung sei vor allem für kleinere Unternehmen «nicht zu verkraften», sagt Hans-Ulrich Bigler, der Direktor des Gewerbeverbandes.

Neue Regelung ab Mitte Jahr

Nach Angaben des Staatsekretariats für Wirtschaft sind die Reaktionen auf den bundesrätlichen Vorschlag bis jetzt tendenziell positiv. Nach dem Ende der Vernehmlassung werden die Reaktionen ausgewertet; dann wird der Bundesrat über eine definitive Version entscheiden. Geplant ist, die neue Regelung über bezahlte Stillzeit Mitte Jahr in Kraft zu setzen.

Stillen in der Schweiz

Nach dem Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen stillen in der Schweiz rund 25‘000 berufsstätige Mütter ihre Kinder mehr oder weniger voll. Das bedeutet: weitgehend ohne andere Kost. 8000 stillen noch teilweise. Nach neun Monaten geben rund 14‘000 arbeitende Mütter ihren Kinder noch ergänzend Milch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jasmin H., Elgg
    Aber Raucher sind für kleinere Unternehmen verkraftbar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Regula Baumann, Baden
    Das ist typisch, dass Wirtschaftsfutzis gegen das Stillen sind! Gesundheit interessiert die überhaupt nicht. Aber die Frauen sollen arbeiten. Wenn ein nicht gestilltes Kind oft krank ist, kriegt die Mutter auch kein Frei. Nach all diesen Wirtschaftsleuten sollten wohl Frauen zurück an den Herd oder niemand soll mehr Kinder kriegen! Wer arbeitet dann eine Generation später noch?! Familien müssen unterstützt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peer J., Basel
    Nicht einverstanden, wer nicht arbeitet hat auch keine Arbeitszeit zu notieren, was ist daran so schwierig zu verstehen? Es gibt Firmen da ist der Toilettengang keine Arbeitszeit. Wie sehr will man das Mutter sein eigentlich noch vergolden? 90 Minuten für einen Arbeitstag = 5 Wochen/Jahr, nebst x-anderen Privattätigkeiten während Arbeit. Was haben Kleinkinder am Arbeitsplatz verloren? So werden junge Frauen höchstens noch weniger eine Stelle finden, da sind Ketten-Raucher noch rentabler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen