«Mission erfüllt: Die Alpen sind negiert»

Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnel erfülle sich eine jahrhundertealte Mission der Schweiz als Pass-Nation, sagt der Historiker Helmut Stalder. Die europäischen Grossmächte hätten diese Aufgabe seit Jahrhunderten wohlweislich nicht an sich gerissen.

Der Gotthard-Pass

SRF News: Helmut Stalder, der Aufmarsch europäischer Spitzenpolitiker von Merkel bis Renzi bei der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels zeigt die Bedeutung der Alpentransversale für ganz Europa. Wie konnte es dennoch gelingen, dass nach Jahrhunderten mit Kriegen und Machtkämpfen zwischen den Grossmächten 2016 ein Kleinstaat diesen Tunnel auf seinem Territorium eröffnen kann?

Der Gotthard in neutralen Händen

1:12 min, vom 10.4.2016

Helmut Stalder: Die Bewahrung der Sattelposition über den Alpenpässen war gewissermassen schon immer die Ur-Aufgabe der Schweiz. Als Frankreich um 1800 die Schweiz besetzte, wäre es für Napoleon ein Leichtes gewesen, daraus zwei Departemente zu machen. Er annektierte jedoch nur das Wallis weil er den Wert eines Kleinstaates als neutrale Zone erkannte. Dieselbe Logik setzte sich dann auch 1815 am Wiener Kongress durch: Ein kleiner, neutralen Staat konnte die Alpenpässe einerseits für den europäischen Verkehr durchlässig machen und sie gleichzeitig jeder Grossmacht entziehen. Diese Aufgabe ist eine Konstante in der Geschichte der Schweiz.

Aufgrund dieser Konstanten bezeichnen Sie den Gotthard auch als europäisches Triebwerk der Globalisierung. Wie meinen Sie das?

Gotthard, Spiegel und Katalysator der Globalisierung

1:25 min, vom 22.4.2016

Die Verkehrsentwicklung am Gotthard über die Jahrhunderte ist im Grunde die Entwicklung einer schrittweisen Globalisierung: Um etwa 1200 begann im Alpenraum eine Arbeitsteilung. Die Menschen, die bisher als Selbstversorger gelebt hatten, begannen sich auf das zu konzentrieren, was in ihrem Gebiet produktiv war. Die Überschüsse mussten zum Markt gebracht und verkauft, andere Güter gekauft werden. Das ist das Grundprinzip der Globalisierung: Arbeitsteilung, Handel und Verkehr.

Dieser Prozess, der im Mittelalter einsetzte, zeigt sich am Gotthard: Mit jedem Ausbauschritt wurden die Räume weiter, in denen man Handel trieb und Güter austauschte. Bis heute, wo die Neat die Wirtschaftsräume des gesamten Kontinents miteinander verknüpft.

Sie sprechen von Konstanten im Bezug auf die Rolle der Schweiz gewissermassen als neutrale Hüterin Alpentransversale und des Gotthard als Katalysator der Globalisierung. Wie werden sich diese Konstanten fortsetzen?

«Mission erfüllt: Die Alpen sind negiert»

1:03 min, vom 11.4.2016

Eigentlich ist die Mission der Schweiz als Pass- oder Gotthard-Staat mit dem Basistunnel vollendet. Früher folgten die Wege durch die Alpen der Natur, mit Serpentinen und Kurven. Mit jedem Bauwerk wurden die Serpentinen begradigt und die Steigung gesenkt.

Mit der Neat sind wir am Endpunkt angelangt, das ist nicht mehr zu steigern. Die Alpen sind nun nicht einfach ein weiteres Mal durchstochen. Sie sind negiert und eliminiert, für den Verkehr nicht mehr existent. Was die Schweiz über Jahrhunderte geprägt hat und auch die Identität des Landes ausmacht, ist mit der Neat erfüllt.

Das ist Helmut Stalder

Der Historiker und Journalist Helmut Stalder befasst sich seit
Jahren mit dem Gotthard und der Konstruktion nationaler Mythen. 2003
publizierte er das Buch «Mythos Gotthard».

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Gotthard-Serie: Nationalmythos Gotthardpass

    Aus 10vor10 vom 26.5.2016

    Der Gotthard ist nicht nur eine Alpentransversale, er ist der Pass schlechthin. Er galt lange Zeit als unbezwingbar und hat Geschichte geschrieben wie kein anderer Schweizer Alpenpass. Inzwischen ist der Gotthard ist zum Nationalmythos geworden.

  • «ECO kompakt»: Gotthard

    Aus ECO vom 23.5.2016

    Ob die Teufelsbrücke oder der neue Tunnel: Der Gotthard war schon immer ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für die Schweizer Wirtschaft.