Was ist Kakirit und warum ist er der Albtraum der Tunnelbauer?

Unterhalb von Sedrun war vorerst Schluss mit sprengen und bohren: Die Mineure des Gotthard-Basistunnels stiessen auf Kakirit, ein weiches, sandiges Gestein. Die einzige Möglichkeit, da sicher durchzukommen: Das Gestein muss langsam und mit viel Aufwand aus dem Berg «gekratzt» werden.

Video «Was ist Kakirit und was sind die Schwierigkeiten damit?» abspielen

Was ist Kakirit und was sind die Schwierigkeiten damit?

0:52 min, vom 10.5.2016
  • Unterhalb von Sedrun, im Tavetscher Zwischenmassiv, stiessen die Mineure auf eine geologische Megastörzone von einem Kilometer Länge: Der Fels bestand aus Kakirit.
  • Kakirit ist ein weiches, sandiges Gestein – in Kombination mit Wasser, lehmig. Und: Es quillt, sobald es Platz bekommt – schlechte Voraussetzungen, um einen Hohlraum zu legen.
  • Die Tunnelbohrmaschinen blieben im weichen Gestein stecken, auch Sprengen war unmöglich. Der Kakirit musste aus dem Berg «gekratzt» werden.
  • Das Loch wurde mit einem grösseren Durchmesser ausgehoben als nötig. Darin verbauten die Mineure flexible Stahlbögen. Der Berg drückte das Loch dann auf die geplante Grösse zusammen.
  • Doch das dauerte. Die Tunnelbauer kamen in der Kakiritzone weniger als einen Meter am Tag vorwärts. Zum Vergleich: Bei günstigen Gegebenheiten legte die Tunnelbohrmaschine 40 Meter am Tag zurück.

15 Fakten zum Gotthard

Ist der neue Tunnel wirklich der längste der Welt? Wieso verlaufen die Röhren nicht gerade? Und was passiert mit der alten Bergstrecke? 15 Fakten zum neuen Gotthard-Basistunnel: kurz, informativ, überraschend.