Zum Inhalt springen

Schweiz Greenpeace-Aktion bei FCB-Spiel – Basel droht Busse

Vor dem Champions-League-Spiel zwischen Basel und Schalke sind 23 Personen verletzt worden. Drei wurden ins Spital gebracht. Für zusätzlichen Zündstoff sorgte eine Greenpeace-Aktion im Stadion.

Legende: Video «Aktivisten erzwingen Spielunterbrechung» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.10.2013.

Insgesamt hielt die Polizei im Zusammenhang mit dem Fussballspiel 27 Personen fest. Bei 17 Personen handelte es sich um Greenpeace-Aktivisten. Unmittelbar nach dem Anpfiff hatten diese mit einer waghalsigen Aktion für einen mehrminütigen Unterbruch gesorgt.

Busse gegen FCB droht

Vier Mitglieder der Umweltschutzorganisation seilten sich vom Stadiondach des St.-Jakob-Parks ab. Sie breiteten ein riesiges gelbes Transparent aus. Darauf stand: «Gazprom don't foul the arctic». Mit ihrer Aktion protestierten die Kletterer nach eigenen Angaben gegen die Ölbohrpläne des russischen Gas- und Erdöl-Multis Gazprom.

Sie forderten zudem die Freilassung der in Russland inhaftierten 30 Besatzungsmitglieder der «Arctic Sunrise». Beim Rückzug wurden die Kletterer von Stewards in Empfang genommen, wurden dann aber wieder entlassen. Stadionbetreiber Basel United hat Strafanzeige eingereicht. Diese lautet auf Hausfriedensbruch.

Der FCB und der Stadionbetreiber Basel United haben Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs eingereicht. Wie die Greenpeace-Aktivisten aufs Dach des Stadions gelangt waren, ist Gegenstand von Ermittlungen.

Der europäische Fussballverband UEFA hat ein Disziplinarverfahren gegen den FCB eröffnet. Die Sanktionen könnten von einer Verwarnung über eine Busse bis zu einem Geisterspiel reichen.

Demonstranten 2005 in Basel.
Legende: 2005 konnten Demonstranten das Spielfeld stürmen. Keystone

Fan-Ausschreitungen vor dem Spiel

Vor dem Stadion St. Jakob in Basel habe sich eine Auseinandersetzung zwischen zwei gewaltbereiten Fangruppierungen angebahnt, teilte die Kantonspolizei Basel-Stadt mit. Die Polizei habe die Gruppen getrennt. Dabei seien auch Gummigeschosse und Tränengas zum Einsatz gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden 23 Personen verletzt.

Vor der Auseinandersetzung waren rund 700 Schalke-Fans vom Münsterplatz zum Stadion marschiert. Bereits auf dem Barfüsserplatz kam es laut Polizei zu Auseinandersetzungen zwischen Basel-Fans und Schalke-Fans.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Sartorius, Au ZH
    Es ist erschütternd hier - und in den Medien und im FC Basel und in der FIFA ...- Leute zu sehen, die das Vorgehen der Russen in der Arktis und Greenpeace gegenüber in irgendeiner Art und Weise rechtfertigen. Jetzt gilt nur Eins: Greenpeace und ähnliche Organisationen unterstützen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Vincent Drevenstedt, Münchenstein
    Es ist erschütternd. Ich befürwortete Greenpeace doch irgendwann sind die Grenzen des Dillentasmismus, der Selbstdarsellung überschritten. Sport soll verbinden, zusammenführen, Brücken bilden und nicht für festgelegtes Gedankengut einer grundsätzlich lobenswerten Organisation missbraucht werden. Es ist erschütternd! Greenpeace sucks. Und aus die Maus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jutta Werthmüller, 4052 Basel
    Ich finda da super. Es darf nicht sein, das Putin etwas verbotenes macht aber die Greenpeace Aktivisten einsperrt. So geht das nun mal nicht. Wer das nicht versteht, Aufwachen Leute, Morgen sind vielleicht wir dran! Bitte befasst Euch alle ein bisschen mit unserer Umwelt. Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen