Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Grenzwachtkorps wird mit Bewerbungen überschwemmt

Der Job des Grenzwächters ist anspruchsvoll – nicht erst, seit so viele Flüchtlinge an den Schweizer Grenzen ankommen. Noch vor wenigen Jahren hatte das Schweizer Grenzwachtkorps Mühe, geeignete Leute zu finden. Doch heute gibt es viel mehr Bewerber als freie Stellen.

Drei Grenzwächter durchsuchen einen Mann.
Legende: An der Grenze zu Italien: Grenzwächter durchsuchen einen Mann, beim dem Spuren von Kokain gefunden wurden. Keystone

Thomas Affolter ist seit sieben Jahren Grenzwächter. An seinem Beruf liebe er die Vielfalt und dass er mit sehr vielen Freiheiten verbunden sei. Man arbeite in einem Zweier- oder Dreierteam und mit verschiedenen Grundlagen, etwa dem Zollgesetz. Man habe aber auch polizeiliche Aufgaben. «Darum ist der Beruf umfangreich und sehr interessant», sagt Affolter.

Kompetenzgerangel mit der Polizei

Immer mehr junge Frauen und Männer wollen zur Grenzwache. Aktuell bewerben sich fast achtmal mehr für die Ausbildung als aufgenommen werden können: Über 1500 Personen waren es in diesem Jahr, Ausbildungsplätze gab es aber nur für etwa 200. Jürg Noth, Chef des Grenzwachtkorps, sagt, dass «die Qualität der Aspiranten generell hoch» sei. Leider müsse man aber vielen eine Absage erteilen.

Vor wenigen Jahren sah es noch ganz anders aus. Damals wusste man nicht, welche Änderungen das Schengen-Abkommen für die Grenzwache bringen würde. Es gab Doppelspurigkeiten mit der Polizei. Verunsicherung und Engpässe bei der Rekrutierung waren die Folge.

Portrait von Jürg Noth, Chef des Grenzwachtkorps.
Legende: Jürg Noth, Chef des Grenzwachtkorps: «Die Qualität der Aspiranten ist generell hoch.» Keystone

Löhne wurden erhöht

Doch heute schlägt das Pendel in die andere Richtung aus. Die Aufgaben und Kompetenzen zwischen Grenzwache und Polizei sind verteilt, die Löhne wurden erhöht, was die Grenzwache attraktiver macht.

Nach wie vor politisch diskutiert wird, ob das Grenzwachtkorps aufgestockt werden soll. Derzeit zählt die Schweiz rund 2000 Grenzwächterinnen und Grenzwächter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.