Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Grünliberale unterstützen die Unternehmenssteuerreform III

An der Delegiertenversammlung der Grünliberalen sprachen sich die Anwesenden deutlich für die bevorstehende Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform III aus. Parteipräsident Martin Bäumle warb bei den Delegierten noch einmal für ein Ja zur Atomausstiegs-Initiative.

GLP-Präsident Martin Bäumble während seiner Rede an der Delegiertenversammlung.
Legende: GLP-Präsident Martin Bäumle warb an der Delegiertenversammlung für die Atomausstiegs-Initiative. Keystone / Archiv

Die Grünliberale Partei (GLP) stellen sich wenig überraschend hinter die Unternehmenssteuerreform III (USR III). Die Delegierten haben in Stäfa am Zürichsee mit 98 gegen 19 Stimmen bei 4 Enthaltungen die Ja-Parole beschlossen. Über die Vorlage wird am 12. Februar kommenden Jahres abgestimmt.

«Die Reform ist zentral für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Schweiz», liess sich Parteipräsident und Nationalrat Martin Bäumle in einer Mitteilung zitieren. Die Vorlage sichere die internationale Standortattraktivität der Schweiz. Das stärke die Wirtschaft und sichere wichtiges Steuersubstrat für Kantone und Gemeinden.

Delegierten wollen erleichterte Einbürgerung

Einstimmig Ja sagten die GLP-Delegierten auch zur erleichterten Einbürgerung der dritten Generation. «Es ist Zeit, der dritten Einwanderergeneration den Weg zur Schweizer Staatsbürgerschaft zu ebnen», sagte Bäumle laut Mitteilung.

Grünliberale Unterstützung erhält auch der Nationalstrassen- und Agglomerationsfonds (NAF). Der NAF sei ein Zwischenschritt hin zu einem verursachergerechten Mobility Pricing, gab sich Vizepräsident und Berner Nationalrat Jürg Grossen überzeugt.

Drei Wochen vor der Abstimmung warb Bäumle vor den Delegierten noch einmal für ein Ja zur Atomausstiegs-Initiative.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Moser (AM)
    Die Partei wird ihrem Namen gerecht: Wirtschaftsfreundlich und liberal bis zum geht-nicht-mehr - und etwas grün hinter den Ohren! ;-) Sorry, liebe GLP, aber ich hab mich wohl schwer getäuscht in Euch - schade um die Stimmen, die ihr von mir bekommen habt! Ich dachte wirklich in der GLP eine "Heimat" finden zu können... Die Verpackung war gut gemacht - der Inhalt ist aber schwer verdaulich und die GLP kaum "meine" Partei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich werde bestimmt nicht einer Steuererhöhung für uns Büezer zustimmen, während die grossen ausländischen Konzerne weniger Steuern bezahlen müssen. Zuerst müssen alle überflüssigen "Unternehmen" aus der Schweiz abwandern, bevor ich ein Unternehmen so unterstütze, dass ich dafür höhere Steuern bezahlen würde. Einen kleinen CH-Betrieb würde ich unterstützen. Mit dem Ausdruck "KMU" (kleinere und mittlere Unternehmen) täuscht uns die Wirtschaft, denn in dieser Kategorie sind auch grosse Unternehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Ich habe mich entschieden: USR III NEIN
    Ablehnen den Kommentar ablehnen