Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Härtefallklausel für Pädophile – Natalie Rickli «befremdet»

Pädophile Sexualstraftäter sollen lebenslang nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen. Doch im Gegensatz zur Pädophilen-Initiative empfiehlt der Bundesrat nun eine Härtefallklausel und eine Überprüfung des Tätigkeitsverbots nach zehn Jahren. Natalie Rickli vom Initiativkomitee zeigt sich enttäuscht.

Legende: Video Härtefallklausel für Pädophile abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.06.2016.

Scharfe Umsetzung oder mildere Umsetzung mit Ausnahmen? Diese Frage stellte sich dem Bundesrat bei der Pädophilen-Initiative, die das Volk vor zwei Jahren mit 63,5 Prozent deutlich angenommen hat.

Vor einem Jahr präsentierte die Landesregierung daher zwei Umsetzungsvarianten: Eine scharfe ohne Ausnahmen, wonach verurteilte Sexualstraftäter automatisch ein lebenslanges Tätigkeitsverbot erhalten, etwa als Lehrer. Der Bundesrat hat sich nun nach der Vernehmlassung für die mildere Variante entschieden: Es soll Ausnahmefälle und einen Ermessensspielraum für Richter geben.

Ich bin enttäuscht von der Umsetzung des Bundesrats.
Autor: Natalie RickliNationalrätin SVP, Komitee Pädophilen-Initiative
SVP-Nationalrätin freut sich über die klare Annahme der Pädophilen-Initiative am 18. Mai 2014.
Legende: Natalie Rickli freut sich über die klare Annahme der Pädophilen-Initiative am 18. Mai 2014. Keystone/Archiv

Dies sehr zum Ärger vom SVP-Nationalrätin Natalie Rickli vom Initiativkomitee: «Ich bin befremdet über den Vorschlag des Bundesrates, aber auch über die Kommunikation. Er suggeriert, dass es keine Ausnahmen gäbe. Wenn man aber die Details liest, gibt es unzählige Ausnahmen.» Das Volk habe hier ganz anders entschieden, und der Initiativtext sei glasklar.

Jugendliebe als Ausnahme unbestritten

Als Ausnahmefall gilt unter anderem die Jugendliebe, also wenn etwa ein 20-jähriger Mann mit einer 15-jährigen Freundin einvernehmlichen Sex hat. Auch die Initiantinnen und Initianten selber argumentierten damit, die Jugendliebe sei nicht von der Initiative erfasst.

Allerdings nennt der Bundesrat nun weitere denkbare Ausnahmen, wo es nicht um Pädophilie geht: Zum Beispiel die Kioskverkäuferin, die einem Minderjährigen ein Sex-Heftli verkauft. Oder wenn sich Jugendliche und junge Erwachsene selbstproduzierte Sexfilmchen zuschicken.

Überprüfung nach zehn Jahren

Eine Ausnahmeregelung sei nötig, argumentiert der Bundesrat: Sonst widerspreche die Neuregelung anderen Bestimmungen in der Verfassung, etwa dem Verhältnismässigkeitsprinzip, oder sie kollidiere mit der Menschenrechtskonvention.

Auch deshalb bleibt der Bundesrat bei einer weiteren Milderung: Ein Tätigkeitsverbot soll nach zehn Jahren neu überprüft werden, ausser der Täter wurde von einem Psychiater für pädophil erklärt.

Bundesamt für Justiz verweist auf Vernehmlassung

Corine Klöti vom Bundesamt für Justiz im Departement Sommaruga erklärt: An dieser Überprüfbarkeit halte der Bundesrat fest, weil auch bei den anderen lebenslänglichen Strafen grundsätzlich eine Überprüfungsmöglichkeit vorgesehen sei. Auch sei diese Überprüfungsmöglichkeit im Vernehmlassungsverfahren von einer Mehrheit begrüsst worden.

Die Initianten hingegen lehnen diese Überprüfungsmöglichkeit ab. Nun befasst sich das Parlament mit dem Vorschlag des Bundesrats. Die Initianten hoffen, dass National- und Ständerat den Vorschlag des Bundesrats in ihrem Sinn abändern, hin zu einer scharfen Umsetzung ohne Härtefallklausel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Was Sommeruga erneut mit Hilfe der Mehrheit im Bundesrat macht ist nichts neues. Dieser Frau ist der Volkswillen völlig wurscht, sie will sie hartnäckig alle 10 Jahre eine Ueberprüfung dieser Neigung, als ob sich ein Pädophiler ändern könnte. Frau Sommeruga sollte zurücktreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Fräulein Rickli sei befremdet ... Jö! Aus dem Munde jenes Fräuleins hat man noch nie jemals eine qualifizierte Aussage gehört - was sie hingegen bestens beherrscht, ist das Spielen auf der Klaviatur des Bauchgefühls beim bierseligen Stammtisch. Gleich zu Beginn der BV ist dort die Verhätlnismässigkeit verankert ... Was spricht gegen eine Überprüfung nach 10 Jahren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Wer sich wundert wieso sich die Politik so schwer tut beim Thema Pädophilie rate ich dazu, sich den Fall "Tutroux" zu Gemüte zu führen. Gibt etliche Dokumentationen auf YouTube.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen