Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Hick-Hack um Rollmaterial

36'000 neue Sitzplätze für Zugpendler. Per Ende 2013 sollten die ersten neuen Doppelstockzüge von Bombardier auf den Schienen rollen. Doch statt für Entlastung sorgt nun der Milliarden-Auftrag für Belastung in der SBB-Chefetage.

Legende: Video SBB nimmt an der «Rundschau»-Theke Stellung abspielen. Laufzeit 08:05 Minuten.
Aus Rundschau vom 22.01.2014.

«Die grösste Rollmaterialbestellung in der Geschichte der SBB», frohlockte Konzernchef Andreas Meyer im Frühjahr 2010. 59 Doppelstockzüge bestellte er im Mai beim kanadischen Hersteller Bombardier. Die 436 Wagen sollten Entlastung für den chronisch überlasteten Fernverkehr bringen.

Doppelstockzug von Bombardier.
Legende: Wird die Bestellung der Doppelstückzuge bald ein Fall für Juristen? SBB

Wurde der 1,9 Milliarden Franken-Deal damals noch bejubelt, liegt er nun sowohl der SBB, wie auch dem Hersteller schwer auf dem Magen. Schon früh zeichneten sich Lieferschwierigkeiten ab. Unzählige Änderungswünsche von Seiten des Bestellers verzögerten das Projekt. Im März 2013 drohte die SBB mit einer Konventionalstrafe in der Höhe von fast einer halben Milliarde Franken.

Nun kehrt der Hersteller den Spiess offenbar um und fordert seinerseits Entschädigungszahlungen von 326 Millionen Franken. Was läuft hier falsch?

Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr bei der SBB, sagte dazu in der Sendung «Rundschau»: «Wir gehen auf die finanzielle Forderung von Bombardier bestimmt nicht ein.»

Powerplay hinter den Kulissen

Bei Grossaufträgen sei es üblich, dass bei Streitigkeiten jede Partei Ansprüche geltend mache. Dies sei Teil von kommerziellen Verhandlungen. Ungeachtet der geforderten Änderungswünsche pocht Pilloud aber auf die Einhaltung des unterzeichneten Werkliefervertrages.

Von Verzögerungstaktik der SBB könne nicht die Rede sein, die Zusammenarbeit in technischen Fragen sei sichergestellt. Die Mitwirkungspflicht werde wahrgenommen, einzige Ausnahme seien die kommerziellen Meetings. Ein Ausstieg aus dem Vertrag steht offenbar nicht zur Debatte: «Ein paar Dutzend Leute sind damit beschäftigt, dass das Projekt zum Abschluss kommt, wir können das nicht irgendwohin delegieren».

Trotz der Verzögerung rechnet Pilloud mit der Lieferung der ersten Zugkombination Ende 2015. Nach einer Testphase sollen ab 2016 die neuen Doppelstockzüge im Fernverkehr eingesetzt werden. Ob bis dann die finanziellen Streitigkeiten beendet sind, ist aber fraglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Bider, Dübendorf
    1. Es ist nicht zutreffend, dass FABI-Gelder in Rollmaterialbeschaffungen fliesst. Das FV-Rollmaterial muss die SBB (und alle anderen Bahnunternehmen) aus den laufenden Billetterträgen decken. Somit werden dafür auch keine Steuergelder eingesetzt. 2. Der Punkt mit der Gegenverrechnungen von Pönalen gegen Zahlungen an Bombardier ist mitnichten ein Schuldeingeständnis der SBB. Pönalen können auch gegen reguläre Zahlungen (gem. Projektfortschritt) verrechnet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Bider, Dübendorf
    3. In diesem Projekt wurde die Wirtschaftlichkeit zu 30% gewichtet. Nachzulesen im entsprechenden SHAB vom Mai 2010.Es wird bei Rollmaterialbeschaffungen der SBB somit nicht nur auf den Preis geschaut. Das Rennen kann auch mit attraktiven Lebenszykluskosten, hoher Erfüllung der Anforderungen und guten Konzepten gemacht werde, trotz höherem Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Bider, Dübendorf
    4. Unter diesem Aspekt darf sich jeder selbst überlegen, ob Stadler und Siemens vielleicht doch nicht ein so tolles Angebot abgegeben haben. 5. Stadler hat in den vergangenen 10 Jahren dem SBB Konzern Rollmaterial für deutlich über CHF 2 Mia. geliefert. Das Argument, Spuhler erhalte wegen seinem Parteibüchlein ist absolut an den Haaren heriebgezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen