Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Homosexuelle Pflegeeltern gesucht

Die Stadt Zürich sucht Pflegeeltern – und wendet sich explizit an lesbische und schwule Paare. Bereits haben sich zwei von ihnen gemeldet.

Lesbisches Paar
Legende: In der Schweiz gibt es zu wenige Pflegeeltern. Die Stadt Zürich richtet sich mit einem Aufruf an homosexuelle Paare. Keystone

In der Schweiz fehlt es an Pflegeeltern. Die Sozialen Dienste der Stadt Zürich haben deshalb einen Aufruf gestartet, der sich explizit an homosexuelle Paare wendet: Im November lief in einigen Zürchern Kinos ein entsprechender Spot, Link öffnet in einem neuen Fenster, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. Darin wird ein lesbisches Paar gezeigt, das neben einem eigenen Kind ein Pflegekind aufgenommen hat.

Zwar habe es wegen des Werbespots einzelne kritische Rückmeldungen gegeben, sagte eine Sprecherin der Sozialen Dienste gegenüber dem «Tagesanzeiger». Generell sei das Video aber gut aufgenommen worden. Bereits hätten sich zwei homosexuelle Paare gemeldet, die gerne ein Pflegekind aufnehmen würden.

Anders als bei Adoptionen kümmern sich Pflegeeltern nur so lange um das Kind, bis es wieder zu seinen leiblichen Eltern zurückkehren kann. Die Adoption von Kindern ist homosexuellen Paaren untersagt. Der Bundesrat hat nun Ende November vorgeschlagen, dass gleichgeschlechtliche Paare das Kind des Partners adoptieren können. Der Vorschlag ist politisch aber umstritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hartmann, Rep. Domenicana
    Herr Gehrig@ Es geht mir nicht um homosexuelle Paare. Ich glaube Ihnen dass auch homosexuelle lieben koennen.Es geht mir um das Kind. Ich sehe das bei uns. ( Maedchen elf Jahre alt ) Wenn Sie fragen hat gleich welcher Art,bevorzugt sie meine Frau oder mich. Sie selectiert je nach Art der Frage.Sie kommt jetzt in eine komplizierte Phase in ihrem Leben und da ist halt nun einmal meine Frau mehr gefragt als ich. Deshalb bin ich gegen eine gleichgeschlechtliche Erziehung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G.Beretta, Bern
      wow was für eine akkurate analyse machen Sie da !!! "Nur" weile ihre Tochter mehr nach Mama fragt und Herr Haarmann gegen die gleichgeschlechtliche Erziehung ist, sollten es der Rest der Welt auch lassen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christian Schulthess, 8824 Schönenberg
      @G. Beretta Bitte bleiben Sie freundlich. Es stimmt doch genau was H. Hartmann sagt. Mein Sohn 10 fragt mich mehr als meine Frau, vor allem Dinge die Männer lastig sind. Ich denke das ist von der Natur vorbestimmt. Mit anderen Worten Sie finden die Natur akkurate?!?! Ich finde es schön das gewisse Dinge wie z.B. die Natur ihren bestand hat in der sogenannten modernen Welt. Zum Glück können wir sie nur begränzt ändern. Sicher ist das sie zurück schlägt und wir dafür bezahlen müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von G.Beretta, Bern
      Schulthess: war das unfreundlich was ich geschrieben habe? Herr Hartmann fragt sich zB was mit gleichgeschlechtliche passiert, wenn diese ins Bett gehen!!! Sie reden hier vom Ideal-Fall, wo halt Mami und Papi da sind aber die Realität sieht anders aus! Die Natur ist nicht ein Massstab, wir gehören zur Tierwelt und die Homosexualität ist auch dort vorhanden. Also bitte erweitert die Gedanken, den vielen Kindern zuliebe, welche einfach nur liebe suchen, Mami Papi hin oder her, wir sind im 2014!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    die viele penetrante beitrage zeugt von leute die unterentwickelt sind was ihr soziale kompetenzen anbelangt... jesus zu beleidige und kein respekt für eine religion die der fundament unsere wohlstand ist... zeigt ein mittelalterliche zeitgeist auf... ich hoffe das diese leute freiwillig übers weihnachten arbeiten sodas christene ihre fest feiern können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer, St. Gallen
    Adam und Eva hatten nur zwei Söhne. Der eine hat den anderen umgebracht und hatte danach Sex mit seiner Mutter. Daraus ist dann die Menschheit umgebracht. Zum Glück sind wir heute etwas weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von elize naude, zürich
      ihre beitrag ist penetrant... sie hat die bibel noch nie gelesen oder... esau hatte ja angst das man den tod seiner bruder rächen wurde... in diesem fall hatte es noch andere menschen gegeben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von G.Beretta, Bern
      Naude: Singer's Beitrag sei penetrant? schämen Sie sich Frau naude!!!! Schon mal Harry Potter gelesen? Bibel - Harry Potter = fiktion
      Ablehnen den Kommentar ablehnen