Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Im Thurgau werden Eltern für Deutschnachhilfe zur Kasse gebeten

Der Kanton Thurgau kann per Gesetz Eltern mit Migrationshintergrund zwingen, sich an der Deutschnachhilfe ihrer Kinder zu beteiligen. Dieser Passus im neuen Volksschulgesetz sorgt beim Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer für rote Köpfe. Der Verband prüft den Gang vor das Bundesgericht.

Ein Kind meldet sich im Unterricht.
Legende: Spricht der Filius kein gutes Deutsch, müssen sich im Thurgau Eltern finanziell am Nachhilfeunterricht beteiligen. Keystone

Kindergärtnerinnen im Kanton Thurgau beklagen sich zunehmend darüber, dass viele ausländische Kinder mit grossen Verständigungsproblemen in den Kindergarten eintreten. Wenn Mütter und Väter nichts für die Integration ihrer Kinder unternehmen, müsse der Staat – unter gewissen Voraussetzungen – diese Eltern eben finanziell in die Pflicht nehmen, ist die Thurgauer Bildungsdirektorin Monika Knill überzeugt. Will heissen, dass sich Eltern an den Kosten für die obligatorische Nachhilfe ihrer Kinder zusätzlich zum obligatorischen Unterricht beteiligen müssen.

«Verfassungswidrig»

Das Thurgauer Kantonsparlament stimmte diesem Passus im neuen Volksschulgesetz im November zu. Gegen diesen Beschluss läuft nun der Schweizer Lehrerdachverband, LCH, Sturm. Jürg Brühlmann, Leiter der pädagogischen Arbeitsstelle spricht dem Entscheid die rechtliche Grundlage ab: «Wenn man die Verfassung anschaut, geht es nicht, dass für obligatorische Veranstaltungen Geld erhoben wird. Dazu gehört auch Deutsch für Fremdsprachige.»

Ausserdem würde diese Massnahme Eltern treffen, die ohnehin schon über wenig Geld verfügten. Unklar sei auch, nach welchen Kriterien beschlossen werde, dass Eltern ein Teil der Kosten für die Deutschnachhilfe aufgebürdet werde. «Ist das ein Test? Macht das die Kindergärtnerin? Geschieht das nach Kriterien, die überall gleich sind?», fragt sich Brühlmann. Für den Vorstand des Schweizer Lehrerverbandes sei deshalb klar, dass man den Gang ans Bundesgericht prüfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Was gratis ist oder nachgeworfen wird, wird nicht geschätzt! In unserem Umfeld sind mehrere Leute, Schwarze, Asiaten/innen, aber meist muslimische Frauen, denen Ausgang ohne Begleitung verboten ist, die den Deutschunterricht überhaupt nicht besuchen/besuchten. Gemerkt und gemeldet haben es Nachbarn, welche sich wunderten, dass diese, meist sozialabhängigen Personen auch nach so vielen Jahren noch immer kein Deutsch sprachen, sich abkapselten. Es wird also offenbar nichtmal kontrolliert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Die meisten der "Nicht-Integrations-Willigen" leben sowieso von der Sozial-Hilfe, und diese Busse trifft sie wenig. Das "Existenz-Minimum" wird man ihnen nicht wegnehmen. Und ansonsten stehen schnell Gratis.Anwälte bereit, um den Fall vor den Menschenrechts-Gerichtshof zu bringen. Und wer dort der Verlierer sein wird, kann sich jeder schon jetzt an seinen fünf Fingern abzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Man muss fordern und erst danach fördern. Diese Hängemattenmentalität auf Kosten von uns Steuerzahlern (Steuerzahler, nicht Staatsangestellte, Ministeuerzahler und Kopfsteuererbringer!) nervt gewaltig. Kurze Erklärung zu den Staatsangestellten und anverwandten Berufen: Sie zahlen KEINE Steuern, die zahlen auch WIR! Deren Steuern sind bestenfalls ein Rabatt auf die oft (zu) üppigen Saläre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen