Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Imam vom Thorberg lehrt Geduld und Selbstkritik

Seit anderthalb Jahren hat der Thorberg als erstes Schweizer Gefängnis einen Imam. Das seelsorgerische und sozialtherapeutische Angebot von Mustafa Memeti wird rege genutzt. Es versuche, als Vorbild einen Beitrag zur Integration zu leisten, sagt er gegenüber SRF.

Luftbild der Strafansalt Thorberg im bernischen Krauchthal.
Legende: In der Anstalt Thorberg sitzen 180 Menschen ihre Strafe ab. Für die derzeit 50 Muslime sorgt auch ein Imam. Keystone

Er ist der erste muslimische Seelsorger in einem Schweizer Gefängnis: Imam Mustafa Memeti. Jeden Donnerstag besucht er seit anderthalb Jahren die muslimischen Insassen der Anstalt Thorberg im Kanton Bern.

Hilfe auf dem Weg zum normalen Leben

In vielen Gefängnissen sind ein Drittel der Häftlinge Muslime. Deshalb brauche es unbedingt mehr muslimische Seelsorger in den Gefängnissen. Wunder wirken könne er freilich nicht, sagt Memeti mit Blick auf die Gefangenen, die ungeduldig die Tage bis zu ihrer Entlassung zählten: «Aber ich kann mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, wie sich Muslime in der Schweiz integrieren können.»

Der 62-Jährige, der seit 20 Jahren in der Schweiz lebt, trifft im Thorberg im malerischen Krauchthal auf viele offene Ohren. Nicht weniger als 50 der 180 Insassen sind Muslime. Bis vor anderthalb Jahren kümmerten sich christliche Seelsorger auch um sie, doch jene waren zu wenig mit dem Islam vertraut. Entsprechend kamen aus den Zellen wöchentlich Gesuche für einen Imam.

Gespräche und einmal monatlich auch Gebet

Seither hat sich einiges verändert. Die Bedürfnisse der Muslime – etwa beim Essen – werden laut Memeti heute stärker berücksichtigt. In den zahlreichen Einzelgesprächen will Memeti den Eingesperrten neuen Mut geben – bei der Vergangenheitsbewältigung und für einen Neuanfang mit einem normalen Leben nach dem Gefängnis.

An einem Samstag im Monat betet er zudem in der Gefängniskapelle gemeinsam mit den muslimischen Häftlingen.

Memeti zeigt sich zufrieden mit den Resultaten und ist überzeugt: «Ich kann einen sehr wichtigen Beitrag in unserer neuen Heimat leisten. Das ist für mich sehr interessant.»

brut;snep

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Die Frage des Angestelltenverhältnisses (in Kommentaren bereits angedeutet) stellt sich aber auch für mich: Ist dieser Mann vom Staat angestellt, müssen wir uns allmählich fragen, welche Werte wir von Staates wegen etablieren wollen, ob jedwelche Religion vom Staat "alimentiert wird" und ob wir ggf. die Präambel der Bundesverfassung ("Im Namen Gottes des Allmächtigen!") streichen! Das wäre dann ehrlicher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. zuber, Solothurn
    Unglaublich mit welchen Worten der Islam und die Muslime angegriffen wären. "Schäfchen Allahs", "hoffentlich lehrt er nur das", was soll das? Sind alle Muslime Terroristen? Hört bitte auf damit. Die Mehrheit ist wie dieser Imam. Auch Muslime haben Rechte und dürfen im Gefängnis um geistlichen Beistand bitten wie ihre christlichen Mitinsassen auch. Unglaublich. Wirklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Hoffentlich lehrt er nur das!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen