Zum Inhalt springen
Inhalt

CS-Sorgenbarometer Immer mehr Schweizer setzen auf Bilaterale

Legende: Video Sorgen der Schweizer in den letzten 40 Jahren abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • 81 Prozent der Schweizer wollen die bilateralen Verträge mit der EU fortsetzen – das sind 5 Prozent mehr als im letzten Jahr.
  • Immer skeptischer beurteilen die Stimmberechtigten jedoch einen EU-Beitritt. Die Zustimmung schmolz von 23 auf 10 Prozent.
  • Bundesgericht, Ständerat, Polizei, Bundesrat gelten als die vertrauenswürdigsten Institutionen. Schlusslicht bilden die Arbeitgeber, Kirchen und die EU.

Das Credit Suisse Sorgenbarometer

Das Credit Suisse Sorgenbarometer
Das Credit Suisse Sorgenbarometer wird seit 40 Jahren jährlich erhoben. Im Auftrag der CS führte das Forschungsinstitut gfs.bern im Juli 2016 eine repräsentative Umfrage unter 1010 Stimmberechtigten in allen Landesteilen durch.

Vier von fünf Schweizer wollen die bilateralen Verträge mit der EU fortsetzen. Immer skeptischer beurteilen die Stimmberechtigten jedoch einen EU-Beitritt. Noch 2015 befürworteten 60 Prozent eine Fortsetzung der «Bilateralen». Noch weniger Rückhalt als letztes Jahr erhält die Kündigung der Verträge: Nur 19 Prozent sprachen sich dafür aus, 5 Prozent weniger als letztes Jahr.

Die Zustimmung zum Beitritt der EU schmolz von 23 auf 10 Prozent der Befragten. 50 Prozent (+4 Prozentpunkte) sehen in einem EWR-Beitritt eine Alternative.

Die meisten Schweizer finden, der Bundesrat mache seine Sache in der Aussenpolitik gut: 69 Prozent sind zufrieden. Unzufrieden sind 26 Prozent.

Als wichtigstes Ziel für die Schweiz gilt die Förderung der Bildung (93 Prozent), gefolgt von der langfristigen Sicherstellung von AHV/IV (88 Prozent). Auf Platz 3 liegt mit 86 Prozent ein offener Zugang zu ausländischen Märkten.

Sorgen der Schweizer

Die Hauptsorgen der Schweizer sind seit Jahren die gleichen: Arbeitslosigkeit, Altersvorsorge und Ausländerfragen. 45 Prozent der Befragten machen sich am meisten Sorgen über Arbeitslosigkeit. Immerhin sind das elf Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Weniger Sorgen bereiten auch Ausländerfragen samt Integration und Personenfreizügigkeit (36 Prozent, -7 Prozentpunkte) sowie die AHV/Altersvorsorge (28 Prozent, -10 Prozentpunkte). Auf Platz 4 liegen Flüchtlings- und Asylfragen (26 Prozent, -9 Prozentpunkte) und auf Platz 5 EU/Bilaterale.

Nationalrat verliert Vertrauen

Der Nationalrat ist aus den Top Ten der vertrauenswürdigsten Institutionen gekippt. Letztes Jahr noch auf Rang 3, liegt er dieses Jahr auf Rang 13. Er wird gleich vertrauenswürdig eingeschätzt wie Gratiszeitungen und Banken und liegt knapp hinter Radio und bezahlten Zeitungen, die sich den elften Platz teilen.

Ungebrochen ist dagegen das Vertrauen der Bevölkerung ins Bundesgericht, das stets Gold holt. Silber teilen sich dieses Jahr der Ständerat und die Polizei. Es folgen NGOs und Arbeitnehmerorganisationen. Um einen Rang verbessert hat sich die Nationalbank. Fünf Plätze gut machte die staatliche Verwaltung, vier das Fernsehen und zwei die Armee. Alle drei liegen auf Platz acht.

Schlusslicht in der Vertrauenshitparade bilden die Arbeitgeber, knapp hinter den Kirchen und der EU. Das Internet und die politischen Parteien teilen sich Rang 16 der insgesamt 20 untersuchten Institutionen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin (aenis)
    Sicher sind die Bilateralen für unser Land wie auch für die Wirtschaft sehr wichtig. Es wäre Wünschenswert wenn unsere Politiker ein wenig selbstsicherer auftreten würden. Wir werden in Europa nicht recht wahrgenommen, und soviel Zugeständnise bis fasst zur Selbstaufgabe stickt vielen Schweizer langsam zum Himmel. Unsere Schweiz ist ein Wirtschaft Motor in Europa, schliesslich leben bei uns annähernd 2,5 Millionen Ausländer und bis 300000 Grenzgänger die jeden Tag in Schweiz zur Arbeit fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Schaller (André Schaller)
    81% wollen die Bilateralen fortsetzen. Nur heisst das automatisch auch, dass man mit dieser Form der Verträge einverstanden ist? Ich denke nein. Es kann ja nicht sein, dass man mehrere Verträge miteinander verknüpft, dass wenn einer hinfällig wird, die anderen auch gekündet werden(guillotine Klausel). Für mich sind solche Verträge nichts anderes als Knebelverträge. Und das ist einer direkten Demokratie nicht würdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Ziemlich sicher, sind Befürworter der Bilateralen 1, alle diejenigen, welche den Gegnern Ewiggestrigkeit unterstellen & gerne immer wiederholen, dass die Welt sich verändert hat, sich weiter verändern wird. Richtig, die Welt verändert sich laufend & so müssen eben auch Verträge laufend neuen Umständen angepasst werden können. Unter "seriösen" Vertragspartner ist das so üblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen