Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Über 100'000 Unterschriften Initiative für Burka-Verbot eingereicht

  • Das Volk wird über ein Burkaverbot befinden. Das Egerkinger Komitee hat seine Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot eingereicht. Unterschrieben haben 106'600 Stimmberechtigte.
  • Die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» richtet sich nicht nur gegen religiös begründete Verschleierungen, sondern auch gegen kriminelle oder vandalistische Vermummungen, wie das Komitee weiter schreibt.
  • Die Initiative verlangt, dass niemand sein Gesicht im öffentlichen Raum oder bei allgemein zugänglichen Dienstleistungen verhüllen darf.
  • Der Zwang zur Verhüllung soll ebenfalls verboten werden. Ausnahmen gelten ausschliesslich für Gründer der Sicherheit, der Gesundheit, des Klimas und des einheimischen Brauchtums. Bis jetzt kennt nur der Kanton Tessin ein Verhüllungsverbot.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

521 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von P. Schmid  (Balance)
    Lesen, verstehen und begreiffen ist angesagt. 1. Wenn man bemerkt dass Mario Fehr SP für ein Burkaverbot ist, ist dies eine Feststellung und kein Argument. 2. Sebst wenn es eines wäre, was stören sich unsere Gutmenschen daran. 3. Es geht immer noch darum aufzuzeigen, dass es kein Links-Rechts-Thema ist sondern Sachlich behandelt werden kann. 4. Was ist mit den Argumenten der Gegner. Die wiederholen Tag und Nacht "Kleidervorschrift" "Terrorismus" "Islamphobie" sonst nichts.
  • Kommentar von Steff Stemmer  (Steff)
    Lesen und Verstehen ist hier angesagt, oder? Wenn ein Satz wie "Herr Fehr von der SP ist auch dafür" in einem Beitrag für die Initiative steht, ist das sehr wohl als Argument dafür zu werten. Oder nicht?
  • Kommentar von Thomas Bach  (TBach)
    Ich habe von Steff Stemmer gehört Mario Fehr SP sei für ein Burkaverbot. Kann das jemand bestätigen? Und gar der fortschrittliche Islam auch? Hammer. Wenn Mario Fehr SP also für ein Ja zum Burkaverbot ist und somit Mario Fehr Ja sagt zum Burkaverbot und Mario Fehr SP wirklich Ja sagt zum Burkaverbot.Bedeutet dies doch Mario Fehr von der SP sagt Ja zum Burkaverbot. Jetzt lassen wir sie richig tanzen. Es ist also so das Mario Fehr von der SP Ja zum Burkaverbot sagt?! Mario Fehr SP pro Burkaverbot
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      :-)
    2. Antwort von Thomas Bach  (TBach)
      Gerne