Jeder dritte Schweizer hat keine dritte Säule

Über ein Drittel der Schweizer sorgt nicht privat fürs Alter vor – hat also beispielsweise keine Säule 3a. Besonders in der Romandie verlassen sich die Menschen auf die obligatorische Vorsorge.

Zwei Alte sitzen auf einer Bank. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Häufig wissen die Menschen laut Umfrage nicht Bescheid, was im Alter punkto Finanzen auf sie zukommt. Keystone

Mancher Schweizer beschränkt sich bei der Vorsorge aufs gesetzliche Minimum: In der französischsprachigen Schweiz beträgt der Anteil der Personen ohne private Vorsorge 42 Prozent, in der Deutschschweiz 38 Prozent. Dies zeigt eine Befragung des Marktforschungsunternehmens GfK im Auftrag der Finanzberatungsplattform Moneypark.

Moneypark wertet dies als «beinahe fahrlässig». Schliesslich sichere die gesetzliche Vorsorge maximal 60 bis 80 Prozent des gewohnten Haushaltseinkommens. Aufgrund der politischen Entwicklung risikierten viele einschneidende Lücken bei der Altersvorsorge. Guthaben würfen immer weniger Zins ab. Entsprechend werde immer weniger ausgezahlt.

Der häufigste Grund für die fehlende Vorsorge sei fehlendes Wissen. Rund ein Drittel der Befragten würde deshalb nicht privat vorsorgen. Ein Viertel denke, dass die erste und zweite Säule ausreichend seien. Ein weiteres Fünftel gab an, das Geld lieber privat anzulegen.