Zum Inhalt springen

Header

Video
In zehn weiteren Kantonen wird jetzt geimpft
Aus Tagesschau vom 04.01.2021.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus So verlaufen die Impfkampagnen in den Kantonen

Die grösste Impfaktion in der Geschichte der Schweiz hat für einige Kantone bereits im vergangenen Jahr begonnen. Nun folgen die restlichen Kantone. Informationen zum Beginn der Impfkampagne, zu Standorten und Anmelde- sowie Kontaktmöglichkeiten in den Kantonen finden Sie nachstehend.

Die nationale Infoline bei Fragen zur Impfung gegen Covid-19 kann täglich von 6 bis 23 Uhr unter 058 377 88 92 angerufen werden.

Zürich: Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster hat am 04.01. mit dem Impfen begonnen. Impfen lassen können sich Personen über 75 Jahre und Risikopatienten im Zentrum für Reisemedizin der Universität Zürich und im Universitätsspital. Auch bei weiteren Spitälern laufen die Vorbereitungen.

Im Wohnzentrum Fuhr in der Stadt Wädenswil hat am 11.01. die kantonale Impfaktion begonnen. Ab kommender Woche werden zudem das Kantonsspital Winterthur und das Stadtspital Triemli ihre Hochrisikopatienten impfen können. Wenn der Impfstoff von Moderna zugelassen und verfügbar sein wird, werden auch ausgewählte Hausärzte die Möglichkeit erhalten, ihre Hochrisikopatienten zu impfen.

Die Termine für die Impfungen im Januar sind bereits ausgebucht. Ab dem 18.01. können sich Personen ab 75 Jahren und Hochrisiko-Patientinnen und -Patienten wieder anmelden: online, Link öffnet in einem neuen Fenster oder telefonisch unter 0800 33 66 55.

Impfung der breiten Bevölkerung: Im ersten Quartal 2021 soll ein erstes Impfzentrum in der Stadt hochgefahren werden. Drei weitere kantonale Zentren folgen.

Bern: Der Kanton beginnt mit den Impfungen am 11.01. in den Zentren Bern-Insel, Bern-Wankdorf, in Tavannes, Thun und Interlaken. Am 14.01. wird das Impfzentrum in Burgdorf eröffnet, am 18.01. in Biel/Bienne und Langenthal. In Langnau im Emmental wird es am 25.01. so weit sein.

Neben den Impfzentren gibt es auch mobile Impfteams für Personen, die keine Möglichkeit haben, in eines der Zentren zu gelangen.

Eine Anmeldung ist ab dem 08.01. möglich entweder online, Link öffnet in einem neuen Fenster oder telefonisch unter 031 636 88 00.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht bislang keine konkreten Terminangaben, sondern verweist auf die laufende Planung und die Verfügbarkeit von Impfstoffen.

Aargau: In den Impfzentren der Kantonsspitäler in Aarau und Baden werden seit dem 05.01. besonders gefährdete Personen und über 75-Jährige geimpft. Auch starten mobile Einheiten mit dem Impfen in Heimen und mit Hausbesuchen bei Risikopatientinnen und -patienten, die nicht transportfähig sind.

Alle über 75-Jährigen können sich auf den Websites des Kantonsspitals Aarau, Link öffnet in einem neuen Fenster, des Kantonsspitals Baden, Link öffnet in einem neuen Fenster für eine Impfung anmelden – sofern es freie Termine hat. Täglich werden neue Impftermine für den gleichen Wochentag in einer Woche aufgeschaltet. Risikopatienten unter 75 Jahren können sich nur über den Hausarzt anmelden.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Impfstart für die breite Bevölkerung ist im Kanton Aargau, Link öffnet in einem neuen Fenster derzeit nicht bekannt.

St. Gallen: Im Kanton St. Gallen, Link öffnet in einem neuen Fenster werden derzeit nur Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende in Betagten- und Pflegeheimen geimpft. Bis Ende Februar will der Kanton Impfungen in allen 120 Betagtenheimen durchführen. Risikopatientinnen und -patienten, die nicht in Alters- und Pflegeheimen wohnen, können sich derzeit noch nicht impfen lassen. Weitere Informationen sollen bis Mitte Januar folgen. Ab dem 11.01. wird auch das Gesundheitspersonal in Spitälern geimpft werden.

Impfung der breiten Bevölkerung: Voraussichtlich erst in einigen Monaten möglich.

Luzern: Die erste Covid-19-Impfung wurde bereits am 23.12. durchgeführt. Bis Mitte Januar werden nur besonders gefährdete Personen und das Personal in Alters- und Pflegeheimen geimpft. Ab Ende Januar soll dann der Impfstoff für Personen ab 75 Jahren sowie Personen mit chronischen Krankheiten zur Verfügung stehen. Der Kanton hat einen nach Risikogruppen abgestuften Impfplan, Link öffnet in einem neuen Fenster veröffentlicht, der laufend aktualisiert wird.

Die Impfungen werden in der Anfangsphase im Impfzentrum auf dem Areal der Messe Luzern stattfinden. Nichtmobilen Personen stünden die bewährten Transportmöglichkeiten wie der Rotkreuz-Transportdienst oder TixiTaxis zur Verfügung, schreibt der Kanton. Derzeit kann man sich in Luzern noch nicht für die Impfung anmelden, der Kanton wartet auf die Lösung des Bundes.

Impfung der breiten Bevölkerung: Die breite Bevölkerung soll nach jetzigem Stand der Planung ab Juni geimpft werden können.

Zug: Am 23.12. hat im Kanton Zug, Link öffnet in einem neuen Fenster das mobile Impfen in Pflegeinstitutionen begonnen. Am 11.01. nahm das Impfzentrum auf dem alten Spinnereiareal in Baar seinen Betrieb auf. Die Betreiber des Impfzentrums rechnen damit, bis Ende Januar bis zu 200 Personen täglich impfen zu können und später, im Vollbetrieb, bis zu 1400 Personen pro Tag.

Zunächst werden Personen über 75 Jahre geimpft. Eine Anmeldung ist hier möglich: www.corona-impfung-zug.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster möglich.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton stellt einen Impfbeginn für Anfang Sommer 2021 in Aussicht.

Nidwalden: Im Kanton Nidwalden, Link öffnet in einem neuen Fenster werden seit Ende 2020 die Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sowie das Gesundheitspersonal geimpft. Die Impfungen von Personen der Risikogruppen erfolgen in einer ersten Phase über die Hausärzte. Später sollen auch das Kantonsspital und Apotheken Impfungen verabreichen. Über 75 Jahre alte Impfwillige Personen, sollen sich bei ihrem Hausarzt melden. Eine Onlineanmeldung ist derzeit nicht möglich.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Halbkanton macht dazu keine Angaben.

Obwalden: Die Impfkampagne, Link öffnet in einem neuen Fenster für Personen über 75 Jahre und Hochrisiko-Patientinnen und -Patienten hat am 04.01. begonnen. Die entsprechende Personengruppe kann sich entweder über die Telefonnummer 0800 005 800 (Montag bis Sonntag von 8 bis 18 Uhr), via die MiSANTO-App oder über impfen@misanto.ch anmelden. Es muss mit Wartefristen gerechnet werden. Das Impfzentrum in der Truppenunterkunft Freiteil in Sarnen wurde am 11.01. in Betrieb genommen.

Impfung der breiten Bevölkerung: Keine konkreten Angaben erhältlich.

Uri: Die Impfungen für Personen über 75 Jahre und mit hohem Krankheitsrisiko im Kanton Uri , Link öffnet in einem neuen Fensterhaben am 04.01. begonnen. Das Impfzentrum befindet sich im Kantonsspital in Altdorf. Zudem steht ein mobiles Impfteam im Einsatz.

Wer zu den genannten Gruppen gehört, kann einen Termin unter der Telefonnummer 041 875 50 70 vereinbaren.

Impfung der breiten Bevölkerung: «Ab Frühling 2021 dürfte dann eine ausreichende Anzahl Impfdosen verfügbar sein, damit ein grosser Teil der Bevölkerung geimpft werden kann.»

Glarus: Der Kanton Glarus, Link öffnet in einem neuen Fenster hat am 05.01. mit den Impfungen begonnen. Mobile Impfteams impfen dabei in Alters- und Pflegeheimen zunächst besonders gefährdete Personen. Im Gesellschaftshaus Ennenda wird ein kantonales Impfzentrum eingerichtet (Betrieb ab 13.01.). Es können sich alle Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons Glarus online, Link öffnet in einem neuen Fenster anmelden. Sie werden dann kontaktiert werden, sobald es gemäss Priorisierung freie Termine gibt.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht dazu keine konkreten Angaben.

Schwyz: Im Kanton Schwyz, Link öffnet in einem neuen Fenster werden derzeit Bewohner von Pflege-und Krankenheimen durch Impfequipen der Rettungsdienste geimpft. Die regionalen Impfzentren an den drei Spitalstandorten Schwyz, Einsiedeln und Lachen werden ihren Betrieb aufnehmen, sobald die IT-Lösung des Bundes für die Anmeldung einsatzbereit ist. Ab dann wird auch eine Online-Anmeldung möglich sein.

Impfung der breiten Bevölkerung: Keine konkreten Angaben.

Schaffhausen: Seit dem 05.01. sind mobile Impfteams in Alters- und Pflegeheimen unterwegs. Begonnen wurde im Kompetenzzentrum für Lebensqualität Schönbühl in Schaffhausen. Das kantonale Impfzentrum im Schloss Charlottenfels in Neuhausen am Rheinfall ist ab dem 12.01. in Betrieb.

Personen über 75 Jahre und Erwachsene mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko können sich ab sofort über den Hausarzt zur Impfung anmelden. Bewohner in Alters- und Pflegeheimen müssen sich nicht separat anmelden; dies läuft über die Institutionen. In einer nächsten Phase können sich dann Erwachsene mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko unabhängig vom Alter impfen lassen.

Impfung der breiten Bevölkerung: Seit dem 11.01. können sich alle Personen online, Link öffnet in einem neuen Fenster voranmelden, auch ohne zu einer gefährdeten Bevölkerungsgruppe zu gehören. Die Registrierung garantiert jedoch keine direkte Buchung.

Thurgau: Personen aus Risikogruppen in Pflegeheimen werden im Kanton Thurgau, Link öffnet in einem neuen Fenster seit dem 04.01. geimpft. Zudem wird ein erstes kantonales Impfzentrum in Frauenfeld eingerichtet, das ab dem 11.01. betrieben wird. Ein weiteres Impfzentrum folgt später im Raum Kreuzlingen-Romanshorn.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht keine konkreten Terminangaben.

Appenzell-Ausserrhoden: Seit dem 04.01. wird im Kanton Appenzell-Ausserrhoden, Link öffnet in einem neuen Fenster geimpft. Die ersten Impfdosen erhielten Bewohnerinnen und Bewohner in zwei Alters- und Pflegeheimen in Herisau und Heiden. Zwei Impfzentren werden ab 19.01. im geschützten Operationssaal in Herisau und in der Sanitätshilfsstelle Heiden betrieben.

Ab dem 19.01. können sich alle Personen ab 75 Jahren und weitere, die nach Einschätzung ihres Arztes oder ihrer Ärztin der höchsten Risikogruppe angehören, in einem Impfzentrum impfen lassen. Auch chronisch Kranke mit höchstem Risiko werden altersunabhängig geimpft. Die weiteren Impfungen erfolgen gemäss Priorisierung.

Ab dem 12.01. kann man sich für die Coronaimpfung anmelden. Bevorzugt soll die Anmeldung online, Link öffnet in einem neuen Fenster getätigt werden. Die Anmeldung kann auch telefonisch via kantonale Hotline 071 353 67 97 oder beim Hausarzt oder der Hausärztin erfolgen.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Halbkanton macht bis jetzt keine konkreten Terminangaben, sondern lediglich solche zur Priorisierung.

Appenzell Innerrhoden: Am 23. und 24. Dezember wurden bereits rund 40 Personen im Kanton Appenzell Innerrhoden, Link öffnet in einem neuen Fenster geimpft. Eigentlicher Impfstart war jedoch der 04.01. Gesundheitsfachpersonen können sich voraussichtlich etwa ab Mitte Januar impfen lassen. Das Impfzentrum ist in der alten Notfallstation eingerichtet.

Besonders gefährdete Personen können sich im Impfzentrum im Spital Appenzell telefonisch unter 071 788 99 66 oder in ihrer Hausarztpraxis anmelden. Die Telefonnummer ist von 8 bis 11.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr betreut. Da nur eine begrenzte Zahl an Impfdosen zur Verfügung steht, führt das Impfzentrum eine Warteliste für Personen über 65 Jahren.

Impfung der breiten Bevölkerung: Wann sich die breite Bevölkerung für eine Impfung anmelden kann, ist noch unklar.

Graubünden: Der Kanton hat in Alters- und Pflegeheimen zu impfen begonnen. Die Anmeldung, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Impfung ausserhalb von Alters- und Pflegeheimen für Personen ab 75 Jahren sowie Hochrisikopatientinnen und Hochrisikopatienten ist ab dem 12.01. möglich.

Geplant ist, dass im Kanton in der zweiten Januarhälfte neun Impf- und Testzentren in Betrieb genommen werden. Es wird kommuniziert, sobald eine Impfung auch bei in den Hausarztpraxen möglich ist.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton schreibt, der Start grossflächiger Impfungen hänge primär von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab und werde voraussichtlich im April erfolgen können.

Solothurn: Im Impfzentrum Rythalle hat der Kanton Solothurn, Link öffnet in einem neuen Fenster am 04.01. mit Impfen begonnen. Es sollen zunächst Personen, die älter als 75 Jahre sind, und Hochrisikopatienten geimpft werden. Eine Anmeldung unter 032 627 74 11 ist notwendig. Eine Möglichkeit, sich online anzumelden, wird folgen.

Weitere Impfzentren sind in Breitenbach und Olten in Planung und sollen am 08.02. eröffnet werden. Anmeldungen sind ab Mitte Januar möglich. Zudem sind acht mobile Impfteams in Alters- und Pflegeheimen unterwegs.

Als Pilotprojekt entstehen in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen zusätzliche Impfstandorte in Oensingen, Breitenbach, Langendorf und Grenchen.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht bislang keine Terminangaben.

Basel-Stadt: Im Impfzentrum des Kantons Basel-Stadt, Link öffnet in einem neuen Fenster in der Messe Basel ist am 28.12. die Impfaktion gestartet. Bereits am 30.12. haben Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims Wendelin in Riehen eine Impfung erhalten.

Im Kanton ansässige Personen über 75 Jahre und Personen mit einer chronischen Krankheit mit höchstem Risiko können sich für die Impfung anmelden, online, Link öffnet in einem neuen Fenster oder telefonisch unter 0800 555 655. Aktuell sind aber keine Impftermine verfügbar. Auf der Webseite wird laufend informiert.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Halbkanton macht bislang keine konkreten Terminangaben.

Basel-Landschaft: Seit dem 04.01. kann man sich im Kanton Basel-Landschaft, Link öffnet in einem neuen Fenster im Impfzentrum Feldreben in Muttenz impfen lassen. Bereits vor dem Jahreswechsel begannen mobile Equipen mit Impfungen in Alters- und Pflegeheimen. Bis spätestens am 22.01. sollten alle Alters- und Pflegheime mit den ersten Impfungen bedient sein. Ein weiteres Impfzentrum wird bis Ende Januar in Lausen aufgebaut. Auch im westlichen Kantonsteil ist eines in Planung.

Aller Voraussicht nach können per 15.01. neue Impftermine angeboten werden. Am 13.01. folgen weitere Informationen. Die Buchung der Termine wird online, Link öffnet in einem neuen Fenster und telefonisch unter 058 387 77 07 möglich sein.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Halbkanton macht bislang keine konkreten Terminangaben.

Freiburg: Bereits im Dezember hat im Kanton Freiburg, Link öffnet in einem neuen Fenster in Piloteinheiten mit mobilen Teams die Impfkampagne in einigen Pflegeheimen begonnen. Das kantonale Impfdispositiv soll bis Mitte Januar einsatzbereit sein mit zwei Impfzentren voraussichtlich im Forum Freiburg/Fribourg, Link öffnet in einem neuen Fenster und im Espace Gruyère, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Broyebezirks werden sich auch in das Impfzentrum des HIB (Payerne) begeben können, das am 25.01. öffnet.

Die Anmeldung in den Impfzentren ist ab dem 13.01. gemäss den definierten Prioritäten möglich. Infos zum Anmeldeverfahren seien «demnächst» auf der Seite des Kantons, Link öffnet in einem neuen Fenster verfügbar.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht keine genauen Angaben zum Impfstart für Nicht-Risiko-Personen, rechnet aber mit einem Abschluss der Impfungen im Sommer/Herbst 2021.

Wallis: Seit Dezember 2020 werden im Kanton Wallis, Link öffnet in einem neuen Fenster gefährdete Menschen in sozialmedizinischen Einrichtungen ab 65 Jahren geimpft. Für Personen ab 75 Jahren und Personen mit chronischen Erkrankungen mit hohem Risiko, unabhängig vom Alter ist die Impfung ab 11.01. möglich. Personen zwischen 65 und 74 Jahren und Personen unter 65 Jahren mit einer chronischen Erkrankung, die in der ersten Phase nicht geimpft wurden, können sich voraussichtlich ab Ende Februar impfen lassen. Weitere Gruppen folgen gemäss Priorisierungsplan. Die Anmeldung kann per Mail oder über einen Hausarzt in der Region, Link öffnet in einem neuen Fenster erfolgen.

Die kantonale Hotline 058 433 01 44 ist erreichbar von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr und 13.30 bis 18 Uhr und am Wochenende von 8 bis 12 Uhr.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton rechnet mit einer Impfung von Personen über 16 Jahre, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, ab Frühling bis Sommer 2021.

Jura: Am 04.01. begann der Kanton Jura, Link öffnet in einem neuen Fenster mit den Impfungen in der Résidence Claire-Fontaine in Bassecourt. Die mobile Impfung wurde in Einrichtungen für ältere Menschen fortgesetzt.

Am 18.01. wird in Courtételle ein kantonales Impfzentrum in Betrieb genommen. Um einen Termin zu erhalten, muss ein Anmeldeformular, Link öffnet in einem neuen Fenster ausgefüllt werden und die Hotline wird sich mit den angemeldeten Personen in Verbindung setzen. Vordefinierte Gruppen haben Priorität. Die kantonale Hotline kann erreicht werden unter 032 420 99 00.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht bislang keine konkreten Terminangaben, rechnet jedoch mit dem Frühjahr 2021.

Neuenburg: Die ersten Impfungen im Kanton Neuenburg, Link öffnet in einem neuen Fenster begannen am 28.12. bei besonders gefährdeten Personen im Impfzentrum Mycorama in Cernier. Derzeit ist es nicht möglich, einen Termin direkt zu vereinbaren.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht keine konkreten Terminangaben.

Waadt: Seit dem 30.12. sind mobile Impfteams in Pflegeheimen und anderen Einrichtungen des Kantons Waadt, Link öffnet in einem neuen Fenster unterwegs. Es stehen vier Impfzentren, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Verfügung und zwei weitere folgen per 25.01.

Termine für die Impfung können online, Link öffnet in einem neuen Fenster oder telefonisch über die kantonale Hotline unter 058 715 11 00 (täglich zwischen 9 und 20.30 Uhr) vereinbart werden. Es gilt die Prioritätenliste.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht keine konkreten Terminangaben.

Genf: Am 28.12. wurde im Kanton Genf, Link öffnet in einem neuen Fenster mit den Impfungen in einem Gebäude mit einer Altenpflegeeinrichtung (IEPA) begonnen. Mobile Teams von der Genfer Einrichtung für häusliche Pflege (Imad) werden eingesetzt, um die besonders vulnerable Bevölkerung zu impfen. Vorerst werden drei Impfzentren betrieben an den Standorten M3 Sanitrade, Clinique de Carouge und Clinique et permanence d'Onex. Weitere Zentren sind in Planung.

Alle in Genf lebenden Personen über 75 Jahre können sich bevorzugt online, Link öffnet in einem neuen Fenster oder telefonisch unter 0800 909 400 (werktags von 8.00 bis 19.00 Uhr) für die Coronaimpfung registrieren.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton Genf meldet auf seiner Coronaseite, mit den Impfungen für Nicht-Risikogruppen ab März 2021 beginnen zu können.

Tessin: Am 04.01. begann die Impfkampagne im Kanton Tessin, Link öffnet in einem neuen Fenster mit Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeitenden in den Altersheimen. Zudem können sich im Kanton wohnhafte Personen ab 85 Jahren, die zuhause wohnen, für die Impfung telefonisch anmelden unter 0800 128 128, täglich zwischen 8 und 17.30 Uhr. Geimpft wird ab dem 12.01. im Centro di vaccinazione in Rivera. Ende Januar werden zwei weitere Impfzentren in Ascona und Tesserete eröffnet.

Wer sich die Reise nach Rivera nicht zutraut, hat die Möglichkeit, einen lokalen Impfdienst in Anspruch zu nehmen. Er wird vom Kanton in Zusammenarbeit mit den Gemeinden organisiert. Informationen dazu gibt es bei den Gemeinden.

Impfung der breiten Bevölkerung: Der Kanton macht keine konkreten Terminangaben.

Tagesschau, 04.01.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.