Zum Inhalt springen
Inhalt

Kostenfalle Combox Konsumentenschützer zeigen die Swisscom an

Ein Anruf auf die Combox im Ausland wird allenfalls doppelt oder dreifach verrechnet. Nun wird die Swisscom deswegen angezeigt.

Legende: Audio Kostenfalle Combox: Konsumentenschützer zeigen die Swisscom an abspielen. Laufzeit 07:52 Minuten.
07:52 min, aus Espresso vom 23.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schweizerische Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) will die Swisscom anzeigen wegen Verstoss gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Der Vorwurf: Sie soll Roamingtarife zu Unrecht verrechnen.
  • Konkret geht es um Anrufe auf die Combox bei Aufenthalten im Ausland. Diese können Empfänger teuer zu stehen kommen – selbst wenn die Combox nicht abgehört wird.
  • Dies könne verhindert werden mit sogenanntem «Anti-Tromboning». Swisscom habe diese Technologie, lasse aber ihre Kunden nicht profitieren, so die SKS.
  • Die Swisscom weist die Vorwürfe zurück und will eine allfällige Strafanzeige der SKS prüfen.

Gleich mehrere verärgerte Swisscom-Kunden haben sich beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» gemeldet, nachdem sie auf ihrer Rechnung die hohen Combox-Kosten entdeckten. Bei einer Hörerin war es zum Beispiel ein Callcenter, ein Werbeanruf, der zu spät unterbrochen wurde und während ihren USA-Ferien auf der Combox gelandet war. Diese wenigen Sekunden kosten die Kundin schon mehr als sieben Franken. Für sie ist das nicht nachvollziehbar: «Das nervt», sagt sie gegenüber «Espresso».

Umweg über ausländisches Netz

Das Ganze ist nicht nur ein Swisscom-Problem. Auch andere Anbieter verrechnen Combox-Anrufe doppelt und dreifach. Swissom, Sunrise und Salt erklären das so: Zuerst müsse eine Verbindung ins Ausland aufgebaut werden und dann – falls der Empfänger den Anruf nicht entgegennehme – erfolge eine Weiterleitung zurück in die Schweiz zur Combox bzw. auf die Mailbox oder Voicemail (dieser Prozess nennt sich «Tromboning»). Dabei laufe der Anruf über ein ausländisches Netz. Der ausländische Anbieter verrechne dann den Aufwand dem Schweizer Telekomanbieter.

Swisscom verspricht kundenfreundlichere Lösung

Unterdessen gibt es eine technische Lösung, welche den teuren Umweg übers Ausland zurück in die Schweiz wenigstens teilweise verhindern kann. «Anti-Tromboning» nennt sich diese Lösung. Befindet sich jemand im Ausland, werden Anrufe auf sein Handy zurück aufs Schweizer Netz geholt, bevor sie über das ausländische Netz auf die Combox weitergeleitet werden.

Die Swisscom sagt, sie wende diese Lösung zum Teil schon an. Das allgemeine Ziel der Swisscom sei es, bis Ende Jahr eine «kundenfreundlichere Lösung» zu präsentieren, sagt Mediensprecherin Annina Merk. Wie diese konkret aussieht, darüber verrät die Sprecherin nichts. Vorerst sei Anti-Tromboning aber lediglich für Abo-Kunden möglich. Und man müsse das auch in Relationen sehen: Bei neun von zehn Combox-Nachrichten befinde sich der Empfänger in der EU – und ein Grossteil der Kunden habe Roaming in dieser Länderzone im Abo integriert.

«Swisscom hat Kunden getäuscht»

Tatsächlich betreibe die Swisscom schon mehrere Jahre Anti-Tromboning. Bislang hätten die Kunden davon aber nicht profitiert, sagt die Schweizerische Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Im Gegenteil, meint Geschäftsführerin Sara Stalder gegenüber «Espresso». Die Swisscom habe ihre Kunden im Glauben gelassen, dass weiterhin Roamingkosten anfallen würden. «Diese Kosten wurden den Kunden entsprechend verrechnet.» Ein Millionenbetrag sei damit ungerechtfertigterweise in der Kasse der Swisscom gelandet. Für Sara Stalder ist klar: «Die Swisscom hat ihre Kunden getäuscht.»

Nach Ansicht der SKS handelt es sich beim Vorgehen der Swisscom um einen Verstoss gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Noch diese Woche will die Stiftung deshalb Strafanzeige gegen die Swisscom einreichen.

Swisscom: «Es entstehen in jedem Fall Kosten»

Die Swisscom will eine allfällige Strafanzeige der SKS prüfen, wie sie sagt. «Die erhobenen Vorwürfe weisen wir aber zurück», sagt Sprecherin Annina Merk. Dass beim Anti-Tromboning keine Roamingkosten anfallen, stimme nicht: «Der Kunde befindet sich im Ausland – es wird also ein ausländisches Netz genutzt. Somit entstehen Kosten für die Netznutzung.» Es sei aber nachvollziehbar, dass die heutige Lösung für die Kunden nicht in jeden Fall verständlich sei. «Das schauen wir sicher an.»

Kein Thema ist Anti-Tromboning derzeit bei den beiden anderen grossen Anbietern Salt und Sunrise. Salt sagt auf Anfrage: «Gegenwärtig bietet Salt keine entsprechende Technologie an.» Und bei Sunrise heisst es lediglich, man prüfe Lösungen, um beispielsweise Doppelbelastungen bei Anrufen im Ausland zu reduzieren. Und dass es zu solchen Doppelbelastungen kommen kann, ist auch bei Salt und Sunrise nicht anders. Wer Roaming nicht im Abo integriert hat und die Combox im Ausland nicht ausschaltet, riskiert teilweise sogar noch höhere Kosten als bei der Swisscom.

Tipp: So tappen Sie nicht in die Combox-Falle

Um bei Auslandaufenthalten böse Überraschungen zu vermeiden, empfehlen die Anbieter, die Combox während der Ferien ganz auszuschalten oder alle Anrufe direkt an die Combox weiterzuleiten. Damit entfällt der Weg übers Ausland. Oder man solle doch eine Option wählen, in der Roaming inbegriffen sei. Auch so spare man sich die hohen Combox-Kosten.

Wie schalte ich meine Combox aus und ein?


Ausschalten
Einschalten
SWISSCOM## 004 #, dann Anruftaste drücken** 004 * +41 86 (Handy-Nr eingeben, 079…) # , Anruftaste
SUNRISE# 145 #* 145 #
SALT## 004 # , Anruftaste drücken*004* 086 (Handy-Nr eingeben) #, Anruftaste

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Ich finde es immer interessant, wenn Leute für ihr eigenes Versagen die andern zur Verantwortung ziehen. Hirn einschalten ist nicht verboten und bei all den Möglichkeiten, die man selbst steuern kann (Combox ausschalten, Whatsapp nur über gratis WiFi nutzen, Prepaid-Karten, etc.) ist es nur himmeltraurig, sich dann aufzuregen, wenn man aufgrund eigener Dummheit mehr bezahlen muss. Achja, in die USA fliegen und sich über 7 CHF auf der Swisscomrechnung aufregen steht in keinem Verhältnis....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Andreas Fischer (Fischer Andy)
      Das hat nichts mit dummheit zu tuhn! sonder gezielt mit Firmenkosten Dekungen, Jahresumsätzen ;) Swisscom probiert an jedem Punkt noch ged zu verdienen, wei ja die Festnetztelefonie swisscoms Goldbarrengescheft nicht mehr vorhanden ist seit den Smartphones :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Wer benutzt dann eine schweizer sim karte im ausland ? Bei mir landen alle anrufe direkt auf der combox da die sim karte dann nicht in meinem handy steckt. Und wenn ich ferien habe will ich sowieso nicht erreichbar sein und meine auslandsnummer haben nur die wenigsten. Ich sage nur selber schuld da jeder weiss das roaming kostet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Andreas Fischer (Fischer Andy)
      ehm fast jeder schweizer mit schweizer pass der nur selten in die ferien geht zum beispiel ; ) wir kennen uns nicht mit ausländischen natel abos aus.. will auch keine neue sim kaufen für 1 woche ferien!! mich in den ferien mit abos rumschlagen.. toille idee oder lösung! 1woche frankreich 2 wochen Spanien dan noch 1 woche Deitschland.. soll ich jezt 3 simkarten mühsam im ausland besorgen .... najjjjaaaaa
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    wer hier von "Kommunismus" redet, liegt a) völlig falsch: Nordkorea ist eine kommunistische Diktatur, (da gibt es keine Natels fürs Volk, allenfalls ausreichend Reis), redet b) das Problem schön, es handelt sich, wenn schon, um eine neoliberale Abzocke der Wirtschaft, und c): Das ist halt der Preis fürs ewige "Erreichbar" sein. Wie wäre es, die combox einfach aus zuschalten? Funktioniert bei mir recht gut, kostet nix, garantiert relaxte Ferien, und gross geworden bin ich trotzdem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten