Zum Inhalt springen

Schweiz Krebsmedizin: Aufstand der Onkologen

Onkologen aus der ganzen Schweiz wehren sich gegen Pläne der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), die Strategie zur Behandlung seltener Krebsarten neu zu organisieren. Sie sind heute bei der GDK mit einer Petition vorstellig geworden.

Operationsszene
Legende: In welche Richtung es mit der Krebsmedizin gehen soll, da sind sich die Parteien uneinig. Keystone

Wie in anderen medizinischen Disziplinen sollen auch in der Onkologie künftig Kompetenzzentren entstehen. So steht es in einem Bericht des Fachorgans der interkantonalen Vereinbarung zur hochspezialisierten Medizin (HSM). In Zukunft sollen nur noch sieben Spitäler die Behandlungsstrategie bei seltenen Krebsarten bestimmen. Spezialisten dieser Spitäler würden demnach die Planung der Behandlung und Therapieschritte koordinieren.

Wie «10vor10» berichtet, haben Onkologen aus der ganzen Schweiz heute bei der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) eine Petition gegen die Zentralisierungspläne eingereicht. Sie kritisieren, die Zentralisierung greife massiv in die ambulante Versorgung von Krebspatienten ein.

Gegenteilige Meinungen

Gemäss Petitionär und Onkologe Thomas von Briel haben 2‘000 Ärzte die Petition unterschrieben. Unterzeichnet hätten auch rund zwei Drittel der 300 in der Schweiz praktizierenden Onkologen. «Der Wiederstand gegen die Zentralisierungspläne ist gross, auch von Seiten der öffentlichen Spitäler», sagt Onkologe von Briel, der am Onkozentrum der privaten Hirslandenklinik praktiziert. «Die Krebsmedizin in der Schweiz funktioniert heute bereits hervorragend. Es ist nicht nötig, schwerkranke Patienten zu zwingen, sich in einem Zentrum abklären zu lassen».

Gegenteile Meinung äussert im «10vor10»-Bericht Intensivmediziner Peter Suter, welcher das Fachorgan zur hochspezialisierten Medizin der GDK präsidiert. «Die Zentralisierung macht aus Sicht des Patienten durchaus Sinn. Der schwerkranke Patient will von Spezialisieren profitieren. Dafür muss man die Kompetenzen zentralisieren».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Schweigler, ZH
    Es ist langsam zum Kotzen was sich die Büro - Schreibtischhengste so alles ausdengen. Meinermeinung nach gibt es zu viele Schreibtischtäter im Gesundheitswesen und jeder muss was neues erfinden um seine Daseinsberechtigung zu demonstrieren. So kommt es zu immer mehr solchen und anderen Spinnereien. Von der Pflege bis zum Arzt arbeitet alles bis zum Anschlag aber das wollen die Bürokraten nicht bearbeiten den das wäher ja schwierig so erfinden sie lieber neue Papiere und Irrwitzige Konzepte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Beinahe... Es sind aber nicht "Schreibtischtäter", sondern "zu viele Gesunde", die über Abläufe, Kostenübernahme, Zentralisierung usw entscheiden... Sehen Sie sich doch mal die Vertreter der GDK oder des BAG an... Sehen Sie bei jenen Anzeichen einer körp. Krankheit/Behinderung? Nope; denoch wollen diese die Kompetenzen haben in Gesundheitsfragen zu entscheiden... Dabei wär das sparen ganz einfach, man müsste nur die fragen, die wissen wo's schief läuft (Patiententen, bsp; vgl. Abrechnungen!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gerhard Himmelhan, Naters
      Sie haben recht Hr. Schweigler, u. sie Keller die Schreibtischtäter sind die gesunden nicht nur im Gesundheitswesen, in der Verwalt. in der Industrie, jahrelang erlebt, wird überall teilweise unnötige Administration betrieben was mit ein Grund ist dass alles teuer wird und aus dem Ruder läuft. Beantragen sie einmal eine Baubewillig. ohne Vitamin B, schicken sie ein Päckchen ins Ausland usw. Das ist seit Jahren bedenklich, dass Berufsfremde Entscheidungen treffen ohne entsprechende Erfahrung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen