Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Künftiger Finma-Direktor: Branchenerfahrung oder Unabhängigkeit?

Ab Februar führt Mark Branson vorübergehend die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht. Branson ist kein unbeschriebenes Blatt und entsprechend kontrovers wird seine Wahl zum interimistischen Chefaufseher kommentiert.

Mark Branson ist zwar bereits seit 2010 bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), viele sehen in ihm aber noch primär einen ehemaligen UBS-Topmanager.

Der interimistische Finma-Direktor Mark Branson.
Legende: Viele sehen Mark Branson noch als UBS-Topmanager, obwohl er seit 2010 bei der Finanzmarktaufsicht ist. Keystone

Das sei ein Makel, sagt der ehemalige SP-Nationalrat und Ex-Preisüberwacher Rudolf Strahm: «Wahrscheinlich ist keine andere Übergangslösung möglich, aber es wäre wirklich ein grosses Reputationsrisiko für die Schweiz, wenn Mark Branson jetzt Chef bleiben würde.» Dabei verweist Strahm auf den Libor-Skandal: Die UBS hatte aktiv den Libor-Zins mitmanipuliert, als Branson im Top-Management sass.

Hingegen attestiert FDP-Nationalrat Ruedi Noser Branson, ein ausgewiesener Fachmann und gewiefter Kommunikator zu sein. Aber mit Blick auf den Libor-Skandal der UBS sagt Noser: «Ich glaube in der Politik hätte er es mit dieser Herkunft einen schwierigen Stand.»

Verwaltungsrat muss Fragen beantworten

Ganz anders tönt es beim CVP-Finanzpolitiker Pirmin Bischof. «Weil er eben aus einer Grossbank kommt, hat er auch die Kenntnisse. Und zwar gerade in den Bereichen, die heikel sein können für eine Aufsichtsbehörde. Das ist ausserordentlich wichtig», sagt Bischof überzeugt.

Was ist wichtiger: Branchenerfahrung oder Unabhängigkeit? Diese Frage muss letztlich der Verwaltungsrat der Finma beantworten. Er wird den künftigen Finma-Direktor wählen – und dann den Segen des Bundesrates einholen.

Kaum umstritten wäre wohl ein Kandidat, wie ihn der Grüne Nationalrat Louis Schelbert beschreibt: «Mir persönlich wäre eine Lösung mit jemandem aus einer kleineren Bank oder aus der Versicherungsbranche auf jeden Fall lieber.»

Ob sich dieser Kandidat finden lässt, steht wohl auf einem anderen Blatt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Schmirinski, Zürich
    Warum wachen nicht Raser über Raser, Diebe über Diebe, Mörder über Mörder und warum soll es gehen wenn Bänkster über Bänkster wachen? Unglaubwürdiger geht es nimmer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Wichtig ist doch, ob sich Branson vom Saulus zum Paulus gewandelt hat. - Wenn so, könnte er mit seiner "UBS-Fach-Erfahrung" allenfalls wirklich nützliche Arbeit leisten. Wenn nicht, hätte man allerdings den Bock zum Gärtner gemacht. Darüber hin aus stellt sich natürlich auch die Frage, "wie loyal ist Branson der Schweiz und den Schweizern" gegenüber wirklich im denkbaren Bedarfsfall. Genau darüber wird eigentlich bei "allen Fachkräften" nach wie vor zu wenig darüber nachgedacht !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    Die Frage der Unabhängigkeit muss man nicht jetzt lancieren. Herr Mister Branson sitzt schon seit 3 Jahren im Gremium der FINMA und damals hat kaum jemand geschrien. Also bitte ... beruhigt euch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen