Zum Inhalt springen

Header

Audio
Taskforce-Chef Egger: Die R-Zahl steigt wieder über 1
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Inhalt

Leiter Corona-Task-Force «Die steigende Anzahl Fälle bereitet uns Sorge»

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz steigen wieder an. Im Fokus steht nun die Bekämpfung von lokalen Infektionsherden.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Meldungen über lokale Coronavirus-Ausbrüche. In China, in Israel, in Deutschland, in geringerem Ausmass aber auch in der Schweiz. Die Corona-Neuansteckungen sind hierzulande innert sieben Tagen auf 156 gestiegen, in der Vorwoche waren es laut BAG noch 131 Fälle.

«Das bereitet uns Sorge»

Mittlerweile ist auch die Reproduktionszahl R, also die Anzahl Personen, die ein mit dem Coronavirus Infizierter im Durchschnitt ansteckt, in der Schweiz wieder auf über eins geklettert. «Wir beobachten, dass die Anzahl Fälle wieder steigt. Das bereitet uns Sorge», sagt Matthias Egger, Leiter der nationalen Task-Force gegen das Coronavirus zu Radio SRF.

Eine zweite Welle könnte laut Egger früher kommen als befürchtet. «Es muss nicht bis Herbst dauern. Eine zweite Welle könnte in der Schweiz bereits in den nächsten Wochen kommen.» Auch in Israel konnten im Mai die Fallzahlen wie in der Schweiz massiv gesenkt werden. Mittlerweile gäbe es aber wieder mehr Fälle. Egger: «In Israel kommt jetzt die zweite Welle. Trotz der grossen Wärme im Land, was ja auch immer ein Thema ist.»

«Maske tragen»

Egger hofft, dass die Schweiz den kommenden Anstieg der Fallzahlen gut kontrollieren kann. Zuversichtlich stimmt Egger, dass die Schweiz nun wisse, wie eine solche Welle verhindert werden könne. Es sei nun wichtig, die Strategie aus Testen, Tracen, Isolieren und Quarantäne konsequent umzusetzen.

Isolation und Quarantäne in der Schweiz

Um die Übertragung des Coronavirus zu verhindern, können die zuständigen kantonalen Behörden Personen, die als potenzielle Überträger identifiziert wurden, in Isolation schicken. Für alle Personen, die mit dem möglichen Überträger engen Kontakt hatten, während er infektiös war, kann sie eine Quarantäne von 10 Tagen anordnen. Momentan befinden sich 155 Fälle in Isolation und 560 in Quarantäne.

Egger ruft die Bevölkerung dazu auf, sich weiter an die Distanz- und die Hygiene-Regeln zu halten. «Wenn der 2-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann, soll man eine Maske tragen», so Egger.

Klar gegen weitere Lockerungen

Laut dem Task-Force-Leiter steht die Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern momentan gut da. Doch dieser Vorsprung dürfe nicht fahrlässig aufs Spiel gesetzt werden. Egger äussert sich bei Radio SRF dezidiert gegen weitere Lockerungsschritte der Schweizer Regierung: «Jetzt muss man zuerst abwarten, was genau die letzten Lockerungen vom 6. Juni bewirken. Erst dann kann man wieder weiterschauen.»

Egger lobt die Behörden und Bundesrat Alain Berset für die bisherige Bekämpfung der Pandemie. Mit dem Veranstaltungsverbot für mehr als 1000 Personen sei man Ende Februar weltweit führend gewesen. Leider habe die Schweiz aber bis Mitte März wenig weitere Schritte gegen das Coronavirus unternommen. Egger: «Den Lockdown hätte man eine Woche früher verordnen sollen. Damit hätte man die Anzahl Fälle etwa halbiert.»

Video
Corona-Krise: Taskforce fordert Maskenpflicht
Aus 10vor10 vom 18.06.2020.
abspielen

Tagesgespräch, 17.06.20;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

135 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    So testet man: 1) 50'000 zufällig ausgewählte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz werden alle 4 Wochen auf das C- Virus getestet. 2) Bei jedem zehnten Test wird das PCR Produkt kloniert und sequenziert. 3) Bei jedem zehnten Test wird zur PCR eine Viruskultur vorgenommen zur PCR-unabhängigen Bestätigung. Alles andere ist wissenschaftliche wertlos. Es gibt keine wissenschaftlich belastbaren Beweise dafür, dass die Massnhamen irgendetwas in Bezug auf C-Virusansteckung bewirkt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Raymann  (VirtalEinstein)
    Vielen Dank an alle fleissigen Demonstranten, welche zu tausenden an Demos teilnehmen und unter unkontrollierten Umständen das Virus verbreiten und zu steigenden Fallzahlen beitragen! Und Danke auch an unserem Bundesrat, der dem schönen treiben noch tatenlos zusieht, statt klare Weisungen rauszugeben! In meinen Augen ist es absolut der falsche Zeitpunkt für Demos und das sollte mit Tränengas und Wasserwerfer unterbunden werden! Egal welcher Inhalt der Demo! Vor wenigen Wochen war Lockdown!!???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Zuckermann  (azu)
    Eine Bitte! Könnten wir, trotz der vielen "Experten-Meinungen" hier im Forum, das Faktum akzeptieren das die Reproduktionszahl (R) im Moment wieder über 1 ist (genauer 1,14) und somit Exponentiell ist? Und sollten/könnten wir bitte diese Zahl wieder auf >1 bringen? Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen