Zum Inhalt springen
Inhalt

Linke Referendums-Allianz Die Gegner des AHV-Steuer-Deals formieren sich

Legende: Video Nein zum Steuer-AHV-Paket abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.10.2018.
  • Ein Dutzend linke Organisationen haben sich in einer Koalition gegen den AHV-Steuer-Kompromiss des Parlaments zusammengeschlossen.
  • Unter ihnen die Gewerkschaften Unia und VPOD sowie die Grünen und die Juso.
  • Gemeinsam dürften sie die Unterschriften für ein Referendum mit höchster Wahrscheinlichkeit zusammenbringen.

Die Organisationen hatten sich bereits im Vorfeld entschieden, sich gegen die Vorlage zu wehren. Sie sagen Nein zur Unternehmenssteuerreform und lehnen deshalb auch den Kompromiss ab, der Milliarden für die AHV vorsieht. Nun haben sie sich in Bern zu einer Koalition zusammengeschlossen, um gemeinsam in den Referendumskampf zu ziehen.

Wir wollen die Steuerdumpingmechanismen aufheben, nicht die alten durch neue ersetzen.
Autor: Balthasar GlättliNationalrat ZH/Grüne

Wie stimmen Sie ab?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Volk entscheidet am 25. November über die «Hornkuh-Initiative», die «Selbstbestimmungsinitiative» und über die gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten. Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden am 19. Oktober auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Zwar begrüsst die Allianz diesen AHV-Teil des Pakets. Doch die Vorlage vermische zwei Sachen miteinander, die direkt nichts miteinander zu tun hätten, argumentiert der grüne Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli. «Wir wollen die Steuerdumpingmechanismen aufheben, nicht die alten Mechanismen durch neue Steuerdumpinglöcher ersetzen.» Das Parlament habe die Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III (USR III) völlig vergessen. Denn steuerlich gesehen sei diese Kompromiss-Vorlage «die Zwillingsschwester der USR III».

Legende: Video Das bedeutet der Deal für die Unternehmenssteuer abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Arena vom 05.10.2018.

Gespaltene Sozialdemokratie

Beim Referendum nicht dabei ist der Gewerkschaftsbund SGB. Dessen Delegierte beschlossen vorletzte Woche nach kontroverser Diskussion die Stimmfreigabe. Und auch die SP fehlt in der Referendums-Allianz. Ihre Delegierten haben den AHV-Steuerkompromiss vor einer Woche befürwortet.

Die Steuervorlage 17

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Herbstsession haben die eidgenössischen Räte die Steuervorlage 17 verabschiedet. Dabei geht es um die Abschaffung kantonaler Steuerprivilegien für internationale Unternehmen. Zu diesem Schritt sieht sich die Schweiz unter dem Druck des Auslands gezwungen. Ein erster Anlauf an der Urne war im Februar 2017 mit der Unternehmenssteuerreform III gescheitert.

Damit die Steuervorlage 17 aber nicht wieder das gleiche Schicksal erleidet, beschloss eine Mitte-links-Koalition im eidgenössischen Parlament, die Sache mit einem «Zückerli» zu versüssen. Für jeden Franken, der der öffentlichen Hand wegen der Steuervorlage entgeht, soll ein Franken in die AHV fliessen. Es geht dabei um schätzungsweise zwei Milliarden Franken.

Doch einig sind sich die Sozialdemokraten nicht. Ein Drittel der Delegierten sagte Nein zum Kompromiss. Und die Jungsozialisten machen jetzt im Referendumskomitee mit. «Uns gaukelt man vor, dass man tatsächlich den Unternehmen Milliarden vor die Füsse schmeissen muss, damit wir die AHV sanieren können», sagt deren Präsidentin Tamara Funiciello. «Das geht so nicht.»

Legende: Video Das bedeutet der Deal für die AHV abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Arena vom 05.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Man braucht nicht parteiisch zu denken, um diesen Beschiss zu bemerken: um Mia in die AHV rein zu tun, gab es viele Möglichkeiten und wird es immer wieder geben. Man soll die Mia auch endlich in die AHV-Kasse rein tun, statt ins Ausland oder an nicht eingeladene Gäste zu verschenken. Aber immer wieder über die Mehrwertsteuer die Kassen aufbessern, Teuerung in Kauf nehmen, Sparmassnahmen treffen, die die Einheimischen betreffen, NEIN, danke. Aus dem Wachstum profitiert nicht der CH-Büetzer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    Den Befürwortern geht es nur darum dass wir ein bisschen mehr Euro kompatibel werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Steuerdumping um Lohndumping u. Entlassungen zu betreiben NEIN. Lohndumping um AHV- u. 2. Säule- Beiträge zu senken NEIN. Deshalb Steuervorlage 17 NEIN. Referendum-egal von welcher Partei- unbedingt JA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen