Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitzenlöhne unter Druck: Stadtluzerner Betriebe wollen bei Boni über die Bücher gehen.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Löhne, Boni, Entschädigungen Druck auf Chefsaläre in staatsnahen Betrieben steigt

Wie viel mehr darf ein Topkader eines staatsnahen Betriebes verdienen als sein politischer Vorgesetzter?

Fast 400'000 Franken haben sie letztes Jahr verdient: Die Chefs von Energie Wasser Luzern (EWL) und der städtischen Altersheime, Viva Luzern. Beide Unternehmen sind AGs, die aber zu 100 Prozent der Stadt Luzern gehören. Die politischen Verantwortlichen für die Unternehmen, die Luzerner Stadträte, müssen sich mit halb so hohen Löhnen begnügen. Sie verdienen rund 200'000 Franken. Zum Vergleich: Mitglieder des Bundesrats kommen auf ein Salär von rund 450'000 Franken.

Diese Diskrepanz ist der Stadtluzerner SP ein Dorn im Auge. Ihr Co-Präsident Yannick Gauch kritisiert die Cheflöhne in den staatseigenen Betrieben: «Das sind öffentliche Organisationen, auch wenn sie AGs sind.» Es gehe nicht an, dass ihre Chefs «so viel Geld verdienen».

Die Löhne seien eine direkte Folge der Auslagerung der staatlichen Aufgaben, sagt Gauch. «In der Stadt Luzern gibt es ein Lohnreglement, das die Löhne deckelt. Und dies sollte auch bei diesen Aktiengesellschaften so sein.»

Kritik kommt nicht gut an

Anders sieht es Dieter Haller, Präsident der städtischen SVP. Energie Wasser Luzern sei ein Unternehmen, das sich im Markt zu behaupten habe. «EWL wirft jährlich 10 Millionen Franken Dividenden an die Stadt ab. Und solange diese Wirtschaftlichkeit vorhanden ist, ist der Lohn absolut gerechtfertigt.»

Auch bei den betroffenen Unternehmen hört man die Kritik von der SP nicht gern. Es würden branchenübliche Löhne bezahlt, sagt etwa Beat Däppeler, Verwaltungsratspräsident der Altersheim AG Viva Luzern, bei der rund 1200 Mitarbeitende angestellt sind. Würden die Cheflöhne gedeckelt, hätte dies Folgen: «Dann hätten wir sicher Mühe, entsprechende Geschäftsleitungsmitglieder zu finden.»

Nur bei einer Frage wolle man nochmals über die Bücher gehen: «Es gibt bei uns Mitglieder im Verwaltungsrat, die es gut finden, dass man Boni auszahlt. Andere finden, das gehe im Gesundheitsbereich nicht.» Deshalb werde der Verwaltungsrat bis im Herbst das System überprüfen, kündigt Däppeler an.

Dauerthema auch im Kanton Bern

Luzern steht mit den Diskussionen um Cheflöhne nicht alleine da. Im Kanton Bern etwa ist der Streit um das Salär der Chefin des Bernischen Energieunternehmens BKW ein Dauerbrenner. Wobei es dort um deutlich höhere Dimensionen geht – nämlich um einen Lohn von rund 2 Millionen Franken. Das Berner Kantonsparlament hat im März den Regierungsrat beauftragt, darauf hinzuwirken, die Vergütungen der BKW-Kader zu senken. Auch eine Lohn-Obergrenze sei zu prüfen.

Der Bund auf dem Weg zum Lohndeckel

Rückenwind erhalten könnte die Idee auch durch Entscheide auf Bundesebene. Dort stehen die Kaderlöhne von Post, SBB, Ruag und Co. auf dem politischen Prüfstand. Der Nationalrat hat sich inzwischen bereits auf eine Obergrenze geeinigt: Die Entgelte der Chefs von bundesnahen Betrieben sollen eine Million Franken nicht überschreiten dürfen.

Mann steigt aus einem Zug.
Legende: Laut Bundesrat war der ehemalige SBB-Chef Andreas Meyer 2019 der Topverdiener der bundesnahen Betriebe. Sein Jahreslohn: 932'000 Franken. Keystone

Die Idee geht auf eine parlamentarische Initiative der inzwischen pensionierten SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger-Oberholzer zurück. Sie forderte, dass die Löhne das Bruttogehalt eines Bundesrates oder einer Bundesrätin nicht übersteigen sollen. Das sind zwar offiziell 451'000 Franken, der Nationalrat rechnete aber weiter und bezog auch alle zusätzlichen Leistungen wie die Lohnfortzahlung nach dem Ausscheiden aus dem Amt mit ein. Das Geschäft geht nun an den Ständerat.

Regionaljournal Zentralschweiz, 11.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralph Ebersbacher  (ralph.ebersbacher)
    Wenn die genannten Unternehmen nicht staatlich garantierte Monopole hätten, würde das der Markt regeln. Dann würden vermutlich die Gewinne der Unternehmen geringer sein und somit auch die Gehälter geringer ausfallen.
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Die verdienen e Alle zu viel. So viel kann mann gar nicht arbeiten für solche Saläre.
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Die CH Löhne wurden von exzessiven Branchen laufend in die Höhe getrieben und werden heute vehement verteidigt, (z.B. beim RA). Ist halt schon toll, wenn mann sich mit wenigen Monatslöhnen ein tolles Auto leisten kann.

    
Ist aber schlecht für schmalere Budgets: überteuerte Mieten, zu hohe Gesundheits- und Lebenskosten, Branchen die geforderte Löhne kaum stemmen können, Überhöhte CH-Preise aus EU und US Import (erzeugt wiederum Einkaufstourismus und Probleme für den CH Detailhandel).