Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Lokführer müssen doch nicht Italienisch büffeln

Die Lokführer, die ab Ende Jahr durch den neuen Gotthard-Basistunnel brausen, müssen nun doch nicht zwingend Italienisch sprechen können. Das Bundesamt für Verkehr hat nachgegeben.

Kowatsch in orangem Überkleid im Lokführerstand mit zwei umgehängten Funkgeräten vor der Einfahrt in den Tunnel.
Legende: Lokführer Josef Kowatsch auf einer Testfahrt durch den Gotthard-Basistunnel. Keystone

Auch in einem Tunnel gilt eine Dienstsprache. Für den Gotthard-Basistunnel sah das Bundesamt für Verkehr (BAV) ursprünglich Italienisch vor. Lokführer sollten sich im längsten Eisenbahntunnel der Welt auf Italienisch mit der Dienstleitstelle verständigen können – etwa wenn am Bordcomputer etwas nicht stimmt.

Nach dem Widerstand in der Schienengüterbranche hat das Bundesamt für Verkehr nun nachgegeben: Im Gotthard-Basistunnel dürfen die Lokführer zwischen Deutsch und Italienisch als Dienstsprache auswählen. «Wir finden das sinnvoll, denn es erleichtert den Betrieb des Schienengüterverkehrs, wenn nicht alle Lokführer gewisse Minimalkenntnisse im Italienisch haben müssen», sagt BAV-Sprecher Andreas Windlinger.

Deutschschweizer Lokführer und auch ihre Kollegen aus Deutschland müssen also nicht extra einen Sprachkurs besuchen. Die zuständigen Dienstleitstellen allerdings sind bereits heute zweisprachig besetzt.

Auch Sicherheitsargumente spielten eine Rolle bei der Lockerung der Sprachvorschriften, stellt Windlinger fest. Denn unter Druck können die Lokführer nun in ihrer Muttersprache sprechen und müssen nicht erst ihre Minimalkenntnisse in Italienisch hervorkramen.

Countdown läuft

Nach 17 Jahren Bauzeit wird der Gotthard-Basistunnel vom 1. bis 5. Juni feierlich eröffnet. Der reguläre Fahrbetrieb beginnt erst am 11. Dezember. Mit 57 Kilometern gilt er als der längste Bahntunnel der Welt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Der neuen Alpentransversale NEAT mit dem Gotthard-, dem Ceneri- und dem Lötschbergtunnel liegt die Idee der Verkehrsverlagerung zugrunde: Der Schwerverkehr sollte von der Strasse auf die Schiene gebracht werden, so wurde es im NEAT-Abstimmungskampf 1992 formuliert Deshalb gibts von mir ein Nein zur Neuen Röhre
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Ihr Kommentar, geehrter Herr Wagner, hat mit den Sprach-Abmachungen beim Lokpersonal auf der NEAT-Bahnstrecke gar nichts zu tun! Es ist Ihre Abstimmungs-Meinung über die Strassentunnel-Sanierung (2. Gotthard-Röhre). Es geht beim Bericht um die Dienstsprache bei fahrdienstlichen Kommunikationen zwischen dem Fahrdienstleiter und dem Lokführer auf dem Zug!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    In unserem 3-sprachigen öV (vorallem auf dem schweizerischen Schienennetz) wird es früher oder später dahin führen, dass die amtliche Sprache aus Sicherheitsgründen englisch sein wird. Eine in der Fliegerei längst herrschende Grundvoraussetzung! Weil künftig immer mehr Lokführer über weite, staatsübergreifende, internationale Strecken Züge führen werden, wird diese Bedingung unausweichlich werden! Trotzdem, jetzt schon allen Lokführer(innen): Gute Fahrt durch den 57 Km langen Gotthard-Tunnel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen