Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus: Massnahmen des Bundes – Lob und Tadel
Aus Tagesschau vom 29.02.2020.
abspielen
Inhalt

Massnahmen und Reaktionen Aktuelle Infos zur Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz

  • In der Schweiz gilt aktuell ein «besondere Lage» wegen des Coronavirus. Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen sind bis vorläufig Mitte März verboten.
  • In der ganzen Schweiz gibt es aktuell 24 bestätigte Fälle einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus.
  • In Biel/Bienne (BE) sind 54 Studierende und Lehrer der Technischen Fachschule in Quarantäne.
  • In Spreitenbach (AG) müssen 70 Personen in Quarantäne, davon 44 Kinder eines Kindergartens.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 5:54

    «Morgestraich» trotz allem

    Ziviler Ungehorsam in Basel: Trotz des Verbots haben sich mehrere Hundert Personen auf die Strassen der Innenstadt begeben – die wenigsten aber waren verkleidet. Vereinzelt hörte man auch Trommeln. Zahlreiche Menschen hatten Kerzen dabei.

    Die Polizei markierte in Innenstadt Präsenz, schritt jedoch nicht ein. Ein Polizeifahrzeug folgte gar einem sogenannten «Schyssdräggziigli» aus drei Trommlern und einem Pfeifer, das musizierend vor dem Spiegelhof vorbeizog, dem Sitz der Basler Polizei. Die Polizei griff aber nicht ein, wie SRF-Basel-Korrespondent Tobias Bossart auf Twitter berichtet.

  • 22:37

    Basler Fasnächtler dürfen nicht nach Deutschland

    Vor dem «Morgenstraich» in Basel findet regelmässin in Weil am Rhein in Deutschland ein Fasnachtsumzug statt. Rund 50 Gruppierungen aus Basel haben wegen dem Verbot von Massenansammlungen in der Schweiz bei den benachbarten Fasnachtskollegen in Deutschland um Einlass gebeten. Aber alle seien aber abgewiesen worden, sagt Uwe Wissler von der IG Weiler Strassenfasnacht. Neben praktischen Überlegungen waren auch rechtliche Fragen ungeklärt. Darum habe man entschieden, abzusagen und keine Ausnahmen zu bewilligen.

  • 21:13

    Abgesagte Grossveranstaltungen der kommenden Woche

    Sie finden hier eine Übersicht der abgesagten Grossveranstaltungen der kommenden Tage.

  • 20:40

    LU: Zehn bewilligte Gesuche um Kurzarbeit

    Das Regionaljournal Zentralschweiz hat beim Kanton Luzern nachgefragt. Zwar gibt es keinen bestätigten Coronavirus-Fall. Doch trotzdem habe der Kanton zu tun. Bisher seien 200 Veranstaltungen geprüft worden und es gingen 13 Gesuche von Firmen um Kurzarbeits-Entschädigung ein. Letzteres vor allem, weil weniger Touristinnen und Touristen aus Asien in die Leuchtenstadt kommen. Bereits seien zehn Gesuche bewilligt worden. Weitere Betriebe der Tourismus-Branche haben bereits angekündigt, dass sie in den nächsten Tagen ein Gesuch für Kurzarbeits-Entschädigung einreichen würden.

    Audio
    Coronavirus: 200 geprüfte Veranstaltungen, 13 Gesuche um Kurzarbeit, ein Aufruf an die Bevölkerung
    08:17 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.03.2020.
    abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
  • 20:28

    BS: Schnitzelbänkler trotzen dem Coronavirus

    Sowas hat es seit 100 Jahren nicht mehr gegeben – dass in Basel die Fasnacht abgesagt ist, hat die Stadt in eine Art kollektive Depression gestürzt. Die Enttäuschung ist gelinde gesagt riesig, schliesslich stecken monatelange Vorbereitungen hinter dem Traditionsanlass. Einige Schnitzelbänkler versuchten jetzt zu retten, was noch zu retten ist.

    Video
    Coronavirus bietet Stoff für Basler Schnitzelbänke
    Aus Tagesschau vom 01.03.2020.
    abspielen
  • 19:43

    AG: Schulbetrieb in Spreitenbach geht weiter

    Die Behörden betonen, dass der Schulbetrieb in Spreitenbach weitergeht. Nur der Kindergarten Langäcker mit seinen zwei Abteilungen sei betroffen. Dort würden zwei Klassenlehrpersonen unterrichten. Diese seien nun in Quarantäne. Dazu sechs weitere Personen, die in diesem Kindergarten Teilzeitpensen hätten.

    Auswirkungen auf die anderen Kindergärten und Schulhäuser in Spreitenbach habe der Fall Langäcker nicht, unterstreicht Simone Strub, die Sprecherin des Aargauer Bildungsdepartements gegenüber SRF. Es könnten allerdings einzelne Lektionen ausfallen an verschiedenen Orten, nämlich jene, welche die Teilzeitlehrpersonen erteilt hätten, die nun in Quarantäne sind.

    Grundsätzlich sei es so, dass im ganzen Aargau der Schulbetrieb normal weitergehe. Ob der Unterricht ausgesetzt werde, ordne nur das Bildungsdepartement beziehungsweise der kantonsärztliche Dienst an.

    Audio
    In Spreitenbach müssen 70 Personen in Quarantäne wegen des Corona-Virus.
    03:22 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.03.2020.
    abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
  • 19:20

    Die Corona-Detektive

    Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen alle Menschen regelrecht aufgespürt werden, die in Kontakt mit einer infizierten Person standen. Nur so können sogenannte Ansteckungs-Ketten unterbrochen werden. Eine aufwändige Detektivarbeit für die Gesundheitsbehörden, wie diese Reportage aus dem Kanton Genf zeigt.

    Video
    Die Corona-Detektive
    Aus SRF News vom 01.03.2020.
    abspielen
  • 18:55

    BL: Veranstaltungsverbot nicht eingehalten – temporäres Ausschankverbot

    Der Kanton Basel-Land meldet in einer Mitteilung, dass der Regierungsrat ab heute Sonntag 19 Uhr bis morgen um 6 Uhr in Liestal und Sissach ein temporäres Ausschankverbot verfügt.

    Gemäss der Mitteilung werde in Liestal und Sissach das vom Bundesrat erlassene Veranstaltungsverbot «nicht eingehalten». Damit verbunden sei eine Aufhebung der Freinachtsbewilligung, so der Kanton. Die Polizei werde beauftragt, den Wirten diese Mitteilung zu überbringen. Bei Nichteinhaltung drohe den Wirten und Veranstaltern eine Busse, schreibt der Kanton weiter.

  • 18:47

    So bereiten sich Altersheime auf das Coronavirus vor

    Für wen ist das neue Coronavirus gefährlicher und für wen weniger? Sicher eine der meist-diskutierten Fragen dieser Tage in der Schweiz. Auswertungen von Fallzahlen aus China haben gezeigt, dass die Krankheit Covid-19 vor allem für ältere Menschen bedrohlicher ist. Deshalb hat sich auch das Bundesamt für Gesundheit zum Ziel gesetzt, Seniorinnen und Senioren in der Schweiz besonders zu schützen. SRF-Inlandredaktor Tobias Gasser hat bei betroffenen Institutionen nachgefragt, wie man sich auf den Ernstfall vorbereitet.

    Audio
    Coronavirus: Schutz der Senioren trifft auch die Jungen
    03:13 min, aus Echo der Zeit vom 01.03.2020.
    abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
  • 18:30

    BS: Unispital will Aussenstation für Verdachtsabklärungen

    In den vergangenen Tagen haben sich am Basler Universitätsspital sehr viele Menschen gemeldet, die Angst haben, sie könnten sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. «Es waren täglich zwischen 60 und 100 Menschen», sagt der Leiter der Infektiologie Manuel Battegay. Auch Menschen, die keine Symptome zeigten, würden sich melden. «Wer keine Beschwerden hat, nicht kürzlich in einem der betroffener Länder war und mit keiner infizierten Person Kontakt hatte, soll nicht kommen», sagt Battegay.

    Um den Ansturm bewältigen zu können, habe man am Sonntag in einer Sitzung besprochen, dass man kommende Woche eine Art Aussenstationen aufmachen wolle, wo sich potentielle Corona-Patientinnen und -patienten direkt melden können.

    Audio
    Ohne Symptome sind keine Tests nötig
    02:39 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.03.2020.
    abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
  • 18:15

    TI: Keine neuen Fälle

    Über 50 Personen wurden bisher negativ auf das Coronavirus getestet. Es gebe jedoch weitere Verdachtsfälle, deren Testresultate noch ausstünden, teilte das Tessiner Departement für Sicherheit und Gesundheit heute Abend mit.

  • 17:46

    AG: Kindergarten in Spreitenbach betroffen

    Das Coronavirus hat einen Kindergarten im aargauischen Spreitenbach erreicht. Ein 31-jähriger Kindergartenlehrer, der dort angestellt ist, hatte sich bei einem Familienbesuch aus Norditalien vor einer Woche mit dem Coronavirus infiziert. 44 Kindergartenkindern und 8 Lehrpersonen sind nach Angaben der Staatskanzlei Aargau von heute, Link öffnet in einem neuen Fenster betroffen. Zusammen mit den Kontaktpersonen des Betroffenen sind insgesamt rund 70 Kontaktpersonen betroffen. Das hätten Abklärungen des Kantonsärztlichen Dienstes ergeben.

    Die Betroffenen des Kindergartens würden zurzeit über die Quarantänebestimmungen informiert, hiess es weiter.

    Audio
    Coronavirus-Fall in Spreitenbach AG
    01:50 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.03.2020.
    abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
  • 17:30

    GE: Verzicht auf tägliches Update der Fallzahlen

    Angesicht der steigenden Verdachtsfälle gab der Genfer Kantonsarzt heute bekannt, auf ein tägliches Update der Fallzahlen zu verzichten. Alle Patienten seien jedoch wohlauf.

    Im Tessin konnte der erste am Coronavirus erkrankte Patient bereits am Freitag aus dem Spital entlassen werden.

  • 17:28

    Schweizweit 24 Fälle bestätigt

    Bis Sonntag um 17 Uhr waren nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) 24 Ansteckungsfälle in 11 Kantonen vom Referenzlabor in Genf offiziell bestätigt. Es handelt sich demnach um den Aargau, Bern, Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Freiburg, Genf, Graubünden, das Tessin, die Waadt, das Wallis und den Kanton Zürich. Alle angesteckten Personen seien isoliert, enge Kontaktpersonen informiert. Getestet worden seien bisher mehr als 1300 Verdachtsfälle, hiess es aus dem BAG weiter.

  • 17:23

    LU: «Lächeln ist das neue Händeschütteln»

    Viele Kantone erliessen auf Basis der BAG-Vorgaben ihre Weisungen für den zwischenmenschlichen Umgang. Die Luzerner Gesundheitsbehörden etwa erklärten in einer Information zuhanden der Bevölkerung das «Lächeln zum neuen Händeschütteln». Wer auf Begrüssungen per Handschlag, eine Umarmung oder das Küssen verzichte, schränke das Risiko bedeutend ein, Viren weiterzugeben oder sich anzustecken, so die Kantonsbehörden.

  • 17:00

    22 bestätigte Fälle – in 11 Kantonen

    Bis am Nachmittag waren gemäss Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) mindestens 22 Ansteckungsfälle in 11 Kantonen vom Referenzlabor in Genf offiziell bestätigt. Alle diese Personen seien isoliert, enge Kontaktpersonen informiert. Getestet worden seien bisher mehr als 1100 Verdachtsfälle.

  • 16:18

    Hotel in Bad Ragaz schickt fünf Mitarbeitende in Quarantäne

    Das Grand Resort Bad Ragaz hat fünf Mitarbeitende vorsichtshalber für zwei Wochen beurlaubt. Sie hatten engen Kontakt mit einem ehemaligen Gast, der später im Kanton Zürich positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurde.

    Das Luxushotel bestätigte eine entsprechende Meldung von «blick.ch». Der Gast sei am Samstag vor einer Woche angereist und habe zwei Tage später wieder ausgecheckt, heisst es in einer Mitteilung des Hotels. Vor dem Aufenthalt in Bad Ragaz SG habe sich der Gast in Mailand aufgehalten.

  • 15:39

    Was ist, wenn ich daheim bleiben muss...

    User berichten von Fällen, bei denen der Arbeitgeber einem Mitarbeiter zwei Wochen Zuhausebleiben verordnete (so etwa nach einem Italien-Aufenthalt) – dann aber verlangte, dass ein Teil davon als Ferien abgegolten wird. SRF News hat Rechtsprofessor Thomas Geiser von der Universität St. Gallen gefragt, ob das zulässig ist.

    «Grundsätzlich nein. Ausnahmen kann es geben, wenn die Arbeitgeberin die Quarantäne-Pflicht dem Arbeitnehmer bereits vor Antritt der Ferien kommuniziert hat und eine besondere Notwendigkeit für die Quarantäne besteht und Home-Office nicht möglich ist.»

  • 14:40

    Kanton Thurgau führt Hotline ein

    Auch wenn der Kanton Thurgau noch keinen bestätigten Coronavirus-Fall hat: Ab morgen Montag gibt es für die Bevölkerung eine Hotline, wie der kantonale Führungsstab mitteilt. Unter der Nummer 058 345 34 40 werden jeweils wochentags von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet, die speziell den Kanton Thurgau betreffen. Für generelle Informationen gilt weiterhin die Hotline des Bundesamtes für Gesundheit (058 463 00 00).

  • 13:50

    Apotheker warten auf Alkohol zur Coronavirus-Bekämpfung

    Das Coronavirus setzt auch die Apotheken unter Druck. Besonders bei Masken und Desinfektionsmitteln müssen die Kunden häufig vertröstet werden. Das Problem: Die Masken-Hersteller produzieren zu einem grossen Teil in China. Bei den Desinfektionsmitteln ist die Beschaffung der Zutaten schwierig, z.B. der Alkohol.

    Video
    Coronavirus: Apotheken kämpfen mit Engpässen
    Aus Tagesschau vom 01.03.2020.
    abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

161 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mery Wyss  (Meryss)
    Ein Polizeifahrzeug folgte gar einem sogenannten «Schyssdräggziigli.... Wenn die Polizei sich nicht an die Anweisungen des Bundes hält geschweige das Volk..!! Wie soll man den das ganze ernst nehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Renato Behrens  (Rebens)
    Die Fasnächtler in Basel zeigen genau auf, wieso dass gewisse Sachen in unserer Gesellschaft nicht funktionieren... Die Anfrage an sich ist schon stumpfsinnig, da sie direkt der Anweisung widersprich. Dann fallen diese vermaledeiten 3 Tage dieses Jahr ins Wasser, es gibt grössere Dinge im Leben. Aber der egozentrische Lebensstil geht hier oft einfach vor... Die kurzsichtigste Sichtweise geht jedoch nach Basel, herzliche Gratulation....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Ich empfehle, auf Medienwebsites das Wort "Live Ticker" im Zusammenhang mit Corona Virus zu unterlassen - auch wenn es zu hervorragend aktualisierten SRF-Artikeln bestens passt... Sog. Live-Tickers werden üblicherweise im Zusammenhang mit Börsen, Fussballspielen, etc verwendet, was Konsumenten/Fans/Abhängige vom täglichen Leben ablenkt und wohl den Meisten Aufregung/Stress beschert. Nicht vergessen: BAG betont, Ruhe zu bewahren. Im Übrigen,dummerweise liegt das Wort sehr nahe an "Life Ticker"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Fgamp. Bin mit Ihnen nicht einverstanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
      @Reto Ihre Antwort freut mich, va. was LiFe-Ticker betrifft - und auch sonst. Ich erhoffe keine Zustimmung und möchte eher Vorschläge bieten oder nachzudenken geben - wohl mit unangemessenen Worten. Jeder Medienkonsument interpretiert Medienartikel/Kommentare auf seine Weise. Bzgl. Coronavirus hat auch Bundesrat Mühe, geeignete Worte zu finden damits alle ertragen, allerdings bleibt BAG konkret beim Ziel und verzichtet bewusst,die Bevölkerung mit Infos zu überladen.BAG hat auch nicht Medienziel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
      Medien publizieren vielfältige super Artikel, insbesondere SRF durch versch. Kanäle. Sehr viele Konsumenten werden damit erreicht und deren Interessen zufriedengestellt, so soll es auch sein. In Bereichen wie Coronavirus sollten (meiner Meinung nach) Medienunternehmen das grundsätzliche Ziel von BAG priorisieren: Virusschutz für und Viruseindämmung durch ALLE Einwohner, und dabei Ruhe bewahren lassen,sodass sie sich an virusbekämpfenden Tagesablauf gewöhnen und nicht ständig Änderungen erwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen