Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Matterhorn-Rekord: «Ich habe 30 Sekunden gerastet»

Der Urner Bergsteiger Dani Arnold kann einen neuen Rekord für sich verbuchen. Über die sogenannte «Schmid-Route» hat er am Mittwoch das Wahrzeichen der Schweiz so schnell erklommen wie niemand vor ihm. Auf dem Aufstieg habe er nur einmal und für lediglich eine halbe Minute eine Pause eingelegt.

Legende: Video Dani Arnold über seinen Rekordaufstieg (Bilder nachgestellt) abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2015.

150 Jahre nach der Erstbesteigung macht diese Woche der Urner Bergsteiger Dani Arnold mit einem neuen Rekord am Matterhorn von sich reden. Er bestieg das Massiv von der Nordseite her und erreichte den Gipfel – allein und ohne Sicherung – in 1 Stunde und 46 Minuten. Damit übertrumpft er den Berner Ueli Steck, der im Jahr 2009 für die sogenannte «Schmid-Route» 10 Minuten länger gebraucht hatte.

Legende: Video Rekorde am Berg wollen auch vermarktet werden abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.05.2015.

Er sei die ganze Route am Stück geklettert, sagt Arnold. Einzig, als seine Finger in der Kälte klamm zu werden drohten, habe er für etwa eine halbe Minute innegehalten.

Es war nicht das erste Mal, dass Dani Arnold seinen Kollegen Ueli Steck übertrifft: Bereits vor vier Jahren durchstieg der Urner die Eiger-Nordwand in 2 Stunden und 28 Minuten und unterbot damit Stecks Rekordzeit um 20 Minuten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.