Zum Inhalt springen

Schweizer Gesundheitswesen Mehr Versicherte wechseln die Krankenkasse

Morgen läuft die Frist für die Kündigung der Krankenkasse ab. Dieses Jahr wechseln rund eine Million Menschen.

Legende: Audio Rund eine Million Versicherte wechseln die Krankenkasse abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
01:23 min, aus HeuteMorgen vom 29.11.2016.
  • Dieses Jahr wechseln mehr Versicherte als sonst ihre Krankenkasse.
  • Viele wechseln unfreiwillig, weil ihre Kasse mit einer anderen fusioniert.
  • Tendenziell wechseln vor allem junge, gesunde und mobile Versicherte freiwillig ihre Krankenkasse.

Wem die Krankenkasse zu teuer ist, oder wer mit dem Service nicht zufrieden ist, kann noch bis morgen Mittwoch schriftlich kündigen. Experten gehen davon aus, dass dieses Jahr rund eine Million Menschen ihre Krankenkasse wechseln. Das sind mehr als üblich. Der Grund dafür sind die vielen Versicherten, die gezwungen sind, eine neue Krankenkasse zu wählen, weil ihre bisherige mit einer anderen fusioniert. Betroffen sind rund eine halbe Million Versicherte bei vier Kassen, die fusionieren.

Die Jungen wechseln häufiger als die Älteren und die Gesunden eher als die Kranken.
Autor: Felix SchneuwlyComparis

Die andere halbe Million wechselt aus freien Stücken, meist wegen der Kosten. Auch wenn die Grundversicherung für alle das gleiche bietet, unterscheidet sich die Höhe der Prämien von Kasse zu Kasse. Zu einer günstigeren wechseln dürfen zwar alle. Aber diese freie Wahl würden stets etwa die gleichen Leute nutzen, sagt Felix Schneuwly vom Vergleichsportal Comparis. «Die Jungen wechseln häufiger als die Älteren und die Gesunden eher als die Kranken.»

Wegen Zusatzversicherung nicht wechseln

Viele Versicherte scheuen allerdings schlicht den administrativen Aufwand eines Wechsels, vor allem, wenn sie eine Zusatzversicherung haben. Insbesondere ältere Menschen würden die Grund- und die Zusatzversicherung beim gleichen Versicherer haben wollen, sagt Schneuwly. «Und ab 50 Jahren wird es schwierig, die Zusatzversicherungen zu wechseln.» Also würden diese Personen auch die Grundversicherung nicht wechseln, obwohl sie dies könnten.

Die Statistik der letzten Jahre zeigt denn auch: Von der freien Wahl der Krankenkasse – und damit vom Wettbewerb unter den Kassen – profitieren vor allem junge, gesunde und mobile Versicherte.

Kündigungen Krankenkasse per Ende Jahr (ohne Todesfälle)

Quelle: BAG
Jahr
Kündigungen
in % aller Versicherten
2010/2011896'22111,5 %
2011/2012566'4157,2 %
2012/2013435'9395,4 %
2013/2014561'6126,9 %
Quelle: BAG

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Wir haben ein grosses Werbebudget der Krankenkassen, welche sich Kunden abjagen, dazu viele mehr oder minder seriöse Vermittler, welche durch jeden Wechsel Provision kassieren, dazu der ganze administrative Aufwand, welcher bei der KK selber verursacht wird. Und ganz zu schweigen von der Zeit die der wechslungswillige Versicherte einbringt. Mit der Einheitskasse könnte man wirklich massiv Geld sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wann handelt der Bundesrat endlich und entscheidet für eine einzige Grund-Versicherung im Gesundheitswesen für alle BürgerInnen!! Nur das wäre eine echte und faire Entscheidung. Die Zusatzversicherung, könnte dann von allen BürgernInnen selber bestimmt werden! Eine Erleichterung für alle und weniger Ausbeutungsmöglichkeiten für die Versicherer. Klare Verhältnisse für alle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Da ist nur folgendes zu sagen, ist jemand überrascht, ich nicht. Aber die Einheitskasse wurde abgelehnt, vielleicht dämmerts einigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen