Zum Inhalt springen

Schweiz Mindestlöhne in Europa

Deutschland wird bald einen Mindestlohn einführen. Die Schweiz diskutiert darüber. Doch für viele Länder in Europa ist das Thema ein alter Hut. 21 der 28 Staaten der EU haben einen Mindestlohn. Einige Beispiele.

Legende:
Mindestlöhne in Europa in € statista

In Frankreich wurde bereits 1950 ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. Seit 1970 trägt er die Bezeichnung «Salaire minimum interprofessionnel de croissance» (SMIC) und ist in der Verfassung und im Arbeitsrecht verankert.

Der SMIC solle auch Menschen im unteren Lohnbereich «eine Kaufkraft-Garantie und eine Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung der Nation» garantieren, heisst es im Gesetzbuch.

Die Höhe des Bruttomindestlohnes wird einmal jährlich durch den Staat angepasst. Die Schattenseite der «Kaufkraft für alle» ist allerdings nach Ansicht einiger Experten eine hohe Jugendarbeitslosigkeit von fast 25 Prozent.

Spanien: Fast ein Drittel von der Regelung betroffen

Der spanische Mindestlohn wurde noch unter Diktator Franco 1963 eingeführt. Jeweils in der letzten Woche eines Jahres verkündet die spanische Regierung nach freiwilliger Konsultation der Gewerkschaften und Arbeitgeber den Mindestlohn für das kommende Jahr.

Aktuell erhalten mehr als 30 Prozent der in Spanien niedergelassenen Bürger den Mindestlohn. Im Dezember 2011 wurde er wegen der Wirtschaftskrise im Land und der Eurokrise erstmalig seit seiner Einführung eingefroren.

NL: Keine höheren Produktionskosten

Die Niederlande sind einer der europäischen Vorreiter in Sachen Mindestlohn. Laut Wikipedia wurde 1894 in Amsterdam erstmals eine Lohnuntergrenze eingeführt.

Die Stadt beschloss damals, öffentliche Aufträge nur noch an Unternehmen zu vergeben, die ihre Beschäftigten nicht unter einem bestimmten Lohn bezahlte.

Am 27. November 1969 unterschrieb Königin Juliana das Gesetz für einen Mindestlohn. Der jeweilige Sozialminister wurde verpflichtet, den Mindestlohn an den durchschnittlichen Anstieg der von den Gewerkschaften ausgehandelten Tarife anzupassen.

Seit der Einführung des Gesetzes gab es eine normale Lohnentwicklung. Das Minimumgehalt verursachte auch kein Ansteigen der Produktionskosten. Die Niederlande konkurrieren mit Erfolg auf dem globalen Markt.

Grossbritannien: Regierung und Expertenkommission regeln Lohn

Auch auf im Vereinigten Königreich gibt es einen gestaffelten Mindestlohn. Er wurde 1999 von der Blair-Regierung eingeführt. Im Gegensatz zu Frankreich wird der Mindestlohn in Grossbritannien von einer unabhängigen Kommission massgeblich beeinflusst.

Die «Low Pay Commission» besteht aus je drei Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Gewerkschaften. Sie geben eine Empfehlung für die künftige Höhe des Mindestlohns, welche die Regierung dann in die Berechnung einfliessen lässt.

Der Mindestlohn gilt allerdings nicht für alle. In den ersten sechs Monaten eines Jobs kann der Lohn unter der Mindestlohngrenze liegen. Weniger erhalten auch alle unter 21 und noch geringer fällt die Vergütung für 16- bis 17-Jährige aus. Ziel der Staffelung ist es, Jüngeren keinen Anreiz zu geben, lieber zu arbeiten als zu lernen.

Irland: Experten uneins über Auswirkungen

Lange galten in Irland branchenspezifische Mindestlöhne. Sie sollten Lohn-Dumping verhindern – führten jedoch zu teilweise sehr niedrigen Löhnen.

Seit 1. April 2000 gilt jedoch auch hier ein einheitlicher, staatlich festgelegter, gesetzlicher Mindestlohn. Über die Auswirkungen der Regulierung auf den Arbeitsmarkt sind sich die Experten aber nicht einig.

Pro

  • Keine Ausbeutung
  • Menschen können von ihrer Arbeit leben
  • Positiver Beschäftigungseffekt
  • Produktivitätsteigerungen
  • Ankurbelung der Konjunktur, weil mehr Verdienst zu mehr Konsum führt

Contra

  • Verlust von Arbeitsplätzen
  • Verstärkung der regionalen Unterschiede
  • Erhöhung der Jugendarbeitslosigkeit
  • Keine Senkung der Armutsquote
  • Abwürgen der Konjunktur, weil die höhere Kosten anfallen und Firmen nicht mehr konkurrenzfähig sind

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von fritz meier, zürich
    Mindestlohn ja aber 10fr die stunde sonst kommen noch viel mehr ausländer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Ein Mindestlohn in der Schweiz ist der Untergang der Wirtschaft, das Ende der Vollbeschäftigung und die Erde ist eine Scheibe! BASTA! Gell Johann, wir beide wissen das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Kommt schon, in einem Land wo die Bevölkerung mehr Ferien ablehnt und gegen höhere Löhne stimmen würde, hat ein Mindestlohn keine Chance. Und das Ausland lacht (diesmal zurecht) erneut über uns. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, die Schweizer sind derart Obrigkeitshörig und lassen sich bequatschen, dass es keinen Wert mehr hat sich für bessere Arbeitsbedingungen (die wir schon mal hatten) einzusetzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      Schweizer Mindestlöhne?Damit die Invasion noch zunimmt?1:12 wäre die einzig sinnvolle Lösung gewesen.Bei 1:12 waren die Schweizer tatsächlich obrigkeitshörig und haben einem feudalistischen System Referenz erwiesen.Für den Mindeslohn,werde ich ein Nein einlegen.Drückt die Konkurrenzfähigkeit von eh schon finanziell schwach aufgestellten Firmen.Drängt eine gewisse Arbeitnehmergruppe in die Schattenwirtschaft ab.Würde auch die ALV zusätzlich belasten.Die PFZ hat alle Probleme verschärft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen