Zum Inhalt springen

Schweiz Missbrauchs-Affäre in Neuenburger Asylzentrum

Acht Mitarbeiter des Asylzentrums Perreux in Boudry (NE) stehen im Verdacht, sexuelle Handlungen mit Asylbewerbenden gehabt zu haben. Die Neuenburger Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren wegen Ausnützung einer Notlage.

Blick auf ein Schlafzimmer in einer Asylunterkunft.
Legende: Haben die Mitarbeitenden eine Notlage ausgenutzt? Blick in eine Asylunterkunft. keystone/symbolbild

Von den acht verdächtigen Personen gehören fünf einer Sicherheitsfirma an, drei weitere sind beim kantonalen Migrationsdienst angestellt. Weitere Untersuchungen sollen nun abklären, ob es sich um eine Ausnützung einer Notlage gehandelt habe, wie die Neuenburger Staatskanzlei mitteilte.

Das Strafverfahren ist nach einer zwei Monate dauernden Untersuchung eröffnet worden. Die Affäre habe nach einer Auseinandersetzung Anfang Dezember zwischen drei Asylbewerbern und zwei Sicherheitsleuten begonnen.

Begründeter Verdacht

Während einer Anhörung Mitte Dezember sagten die drei Bewerber gegenüber der Polizei aus, dass zwischen dem Sicherheitspersonal und dem Aufsichtspersonal einerseits und Asylbewerbenden andererseits Intimkontakte gehalten würden.

Als Zeugin wurde auch eine Mitarbeiterin von Amnesty International Schweiz vernommen. Mitte Januar hätten sich mehrere Asylbewerber ihr gegenüber bezüglich dieser Problematik geöffnet. Die Aussagen erhärteten den Verdacht eines Vergehens. Deshalb wurde eine Strafuntersuchung eröffnet.

Zwei der betroffenen Kantonsangestellten wurden inzwischen suspendiert. Der Staatsrat entschied zudem, dass alle Sicherheitsleute vor Ort sofort ersetzt werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Baumgartner, Embrach
    Wir sind eh nur die Lackierten, als schweizer bist du eh nur ein blödmann ich hoffe das einen grossen Teil mal die Steuern nicht bezahlt aus Protest, so das die linken mal zu spüren bekommt das es auch andere Meinungen gibt. Wir bezahlen Steuern, Versicherungen ezt. und was bekommen wir als Schweizer wenn es uns schlecht geht NICHT S wir werden vom eingenen Vaterland ausgenutzt!!! Am liebsten würden die linken das land verschenken den Ausländer und die reichen ausnehmen und wegschicken!!! pf...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      D. Baumgartner, ich kann Ihnen schon sagen was passiert, wenn die Steuern nicht bezahlt werden: Der Betreibungsbeamte kommt und der handelt gnadenlos. Sie haben absolut Recht, wir bezahlen und bezahlen und wenn wir Schweizer in eine Notlage geraten, ist das dem Vaterland egal = Verstoss gegen die Bundesverfassung. Jeder Asylbewerber bekommt in diesem Land ein Dach über den Kopf....Schweizer nicht. Ich spreche aus eigener Erfahrung, allerdings gelang es der Schweiz nicht, mich klein zu kriegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Schweizer, Zürich
    Ich weiss gar nicht was diese Asylanten in einem Keller zu suchen haben zu dem für was braucht es da noch Sicherheit s Leute? Die gehören doch unter gebracht PRIVAT zu HAUSE bei der SP PARTEI die wollen ja diese Leute und zu dem warum müssen wir immer für die aufkommen? Soll doch die SP Partei! Am liebsten würde die SP Partei eh dem Schweizer das Leben schwer machen wir dürfen nichts besitzen und am besten das ganze verdiente Geld gleich abgeben…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. Niedermann, Zürich
      Genau, das ist Abzockerei am eigenen Bürger! 1.5 Mrd mind. pro Jahr, damit das Asylwesen floriert. Hier braucht es nicht einmal einen Gegenvorschlag!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Niedermann, Zürich
    Kopfschütteln, nur noch kopfschütteln! Wie gross muss da der Notstand sein? Oder durch die einen so gewollt und zurechtgebogen? Ganz am Schluss kommen weniger Asylbewerber, das Leben scheint hier gefährlich zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      Genau, G. Niedermann, das war auch mein erster Gedanke. Vielleicht lässt sich damit finanziell noch etwas herausholen. Für den anonymen (wo bleibt die Netiquette?) Hinseher: Ich bin politisch unabhängig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen