Zum Inhalt springen

Schweiz Nach der Entführung kommt die Rechnung

Fahrlässige Reisende mit Schweizer Pass müssen bald tiefer in die Tasche greifen: Das Aussendepartement ändert die Praxis bei der Bezahlung von Hilfeleistungen in Geiselnahmefällen.

Eine Frau und ein Mann steigen aus einem Armeehelikopter aus.
Legende: Das EDA reagiert mit der neuen Verordnung auf vergangene, kostspielige Entführungsfälle. Keystone

Die Schweiz hilft, wenn ihre Staatsbürger entführt oder als Geisel genommen werden und die Fälle einen politischen oder terroristischen Hintergrund haben.

Allerdings müssen die Opfer bald sämtliche Hilfeleistungen selbst berappen, wenn sie sich fahrlässig verhalten haben. Dies gilt zum Beispiel, wenn Touristen die Reisehinweise des EDA nicht beachten oder gegen Gesetze verstossen.

Wer sich nicht fahrlässig verhält und trotzdem entführt wird oder ein Mitarbeiter einer internationalen Organisation ist, muss nur die Kosten übernehmen, die persönlich zurechenbar sind. Darunter fallen laut EDA zum Beispiel Transportkosten.

Nichts bezahlen müssen Staatsangestellte und deren Angehörige, welche während der Ausübung ihrer Tätigkeit entführt oder als Geisel genommen werden. Die EDA-Dienstleistungen kosten 75 Franken pro angefangene halbe Stunde – ausserhalb der Bürozeiten kann die Gebühr höher ausfallen.

Die revidierte Gebührenverordnung tritt im November in Kraft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Im prinzip bin ich einverstanden. Hab mir schon mehr an den kopf gegriffen, wie man nur an solche orte gehen kann. Aber mich würde doch wunder nehmen, was hier fahrlässig bedeutet. Schliesslich könnte man alles als fahrlässig ansehen. Es sollten bestimmte länder erwähnt werden und nicht einfach pauschalisierend sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Ich würde einmal abwarten, bis das nächste Mal ein Bundesrat am Flughafen Kloten ein Entführungsopfer medienwirksam empfangen wird - glaubt wirklich jemand, da werde in der Folge tatsächlich die Rechnung in Millionenhöhe präsentiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Warum solltest du (oder gar ich) für Vergnügen mit unschönem Ausgang bezahlen, für uns völlig Unbekannte!? Manchmal wäre es wichtig durch diesen dicken rosaroten Nebel des Sozialstaates das Prinzip zu erkennen: Auflösung der Eigenverantwortlichkeit, Entmündigung des Bürgers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen