Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nationalrat bleibt dabei Eltern sollen höheren Kinderabzug machen können

  • Der Nationalrat will den allgemeinen Kinderabzug bei der Bundessteuer auf 10'000 Franken anheben. Heute sind es 6500 Franken.
  • Damit sollen nicht nur Eltern entlastet werden, die ihre Kinder fremdbetreuen lassen, sondern auch jene, die sie zu Hause betreuen.
  • Das Geschäft geht nun mit dieser Differenz zurück in den Ständerat.

National- und Ständerat sind sich einig, dass Eltern für die externe Betreuung von Kindern künftig höhere Steuerabzüge machen können. Umstritten bleibt die Frage, ob auch Eltern profitieren sollen, die ihre Kinder selber betreuen.

Der Nationalrat hielt mit 98 zu 90 Stimmen daran fest, bei der Bundessteuer den allgemeinen Kinderabzug von 6500 auf 10'000 Franken zu erhöhen.

Entlastung soll Fachkräftemangel beheben

Die Mehrheit hält eine einseitige Entlastung für die Drittbetreuung von Kindern für unfair. Denn auch für Kinder, die zu Hause betreut würden, fielen Kosten an, argumentierten Vertreterinnen und Vertreter von SVP und CVP.

FDP, GLP, SP und Grüne lehnten den höheren Abzug hingegen ab. Es gehe hier nicht um Familienpolitik, sondern um die Fachkräfteinitiative, hiess es.

Wenn wir Familien entlasten, dann gezielt.
Autor: Bundesrat Ueli MaurerVorsteher des Finanzdepartements

Ausserdem dürften Sozialabzüge und Abzüge für effektive Ausgaben für die Kinderdrittbetreuung nicht vermischt werden. Finanzminister Ueli Maurer appellierte vergeblich an das finanzpolitische Gewissen des Nationalrats.

Differenz muss zurück in den Ständerat

Wenn man 350 Millionen Franken ausgebe, müsse man wissen, wer davon profitiere. «Wenn wir Familien entlasten, dann gezielt.» Das sei beim höheren Familienabzug nicht der Fall. Maurer wies auch darauf hin, dass die Kantone dazu nicht angehört worden seien. Der Ständerat hatte den höheren Kinderabzug abgelehnt. Er muss sich nun noch einmal mit der Frage befassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.