Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Neue Mail-Attacke trifft Coop

Wenige Tage nachdem Post- und Postfinance-Kunden gefälschte E-Mails erhielten, kursieren derzeit auch ähnliche Phishing-Mails mit einem gefälschten Absender von Coop. Sie beinhalten eine angebliche Quittung als Anhang. Coop bestätigt, dass die Mails unterschiedliche Betreffzeilen aufweisen.

Blick auf den Bildschirm eines Smartphones: Es zeigt das Logo von «coop@home».
Legende: Vor Coop waren kürzlich auch andere Schweizer Grossunternehmen von ähnlichen E-Mail-Attacken betroffen. Keystone

Der neuste Phising-Angriff betrifft Coop. Auf Anfrage bestätigt Coop, dass die betreffenden Mails unter dem Alias «info@coop.ch» verschickt und nicht von Coop selbst stammen würden. «Der Betreff dieser Mails lautet meist ‹Zahlung Coop.ch›, ‹Bestellung Coop.ch›, ‹Rechnung Coop.ch› , Link öffnet in einem neuen Fensteroder ‹Quittung Coop.ch›», erklärt Ramón Gander, Coop-Mediensprecher.

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes teilt mit, dass aktuell einige wenige Fälle bekannt sind, bei denen Coop-Kunden von einem Phishing-Angriff betroffen waren. «Grossunternehmen sind immer wieder im Visier solcher Attacken», sagt Max Klaus, stellvertretender Leiter von MELANI. Erstaunlich am Fall von Coop sei, dass die Mail ohne jeglichen Text verschickt werde.

Sowohl Coop als auch MELANI raten davon ab, diese Mails oder deren Anhang zu öffnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.