Zum Inhalt springen

Schweiz Nix mit «Brötle» – Waldbrandgefahr ist zu hoch

Ferienzeit ist auch Grilllzeit. Besonders beliebt bei dem derzeitigen Sommerwetter ist ein kühler Wald. Doch das trockene Wetter der vergangenen Tage schürt die Gefahr von Waldbränden. Deshalb wirds in vielen Regionen nichts mit «Brötle» – die Waldbrandgefahr ist zu hoch. Ein Überblick.

Der aktuelle Schweizer Waldbrand Index zeigt die Gefahrenzonen.
Legende: Der aktuelle Schweizer Waldbrand Index zeigt die Gefahrenzonen. SRF

Schweizweit ist es derzeit trocken – zu trocken. Deswegen herrscht in einigen Kantonen ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Die Waldbrandgefahr ist derzeit gross bis sehr gross.

Sehr grosse Gefahr

Grosse Gefahr

Empfehlungen des Bundesamt für Umwelt (Bafu)

festeingerichtete Feuerstellen verwenden
Feuer laufend überwachen
bei böigen Winden keine Feuer entfachen
niemals brennende Zigaretten und Zündhölzer wegwerfen
Quelle: www.waldbrandgefahr.ch

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Das Wasserschloss Schweiz trocknet aus. Im Herbst und Frühling ersäuft in Muhren, und Überschwemmungen, und der Winter wird ohnehin übersprungen. Alles normal, so war das schon immer. Klimawandel ist Panikmache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Stimmt eben nicht! So war es nicht schon immer! Erinnere mich noch gut daran zurück, als es noch richtige Vier-Jahreszeiten gegeben hatte & Wetter-Extreme eher die Ausnahme waren. Der Klimawandel ist also keine Panikmache, sondern bittere Realität, diese viele aus purem Egoismus einfach nicht wahr haben wollen. Ihr Motto eben ist:" Nach uns die Sintflut. Hauptsache wir hatten ein tolles Leben & haben aus dem Vollen schöpfen können."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Zum Glück. So habe ich wenigstens ein paar Tage frische Luft in der Wohnung. Sonst verqualmen mir unsere "Grillspezialisten" mit feuchtem Holz und sonstigen Smokern die Wohnung. Ein, zweimal im Jahr wäre ja kein Thema. Aber Woche für Woche ist schon etwas deftig. Feinstaub mal anders, denken die Politiker wohl und werden nicht müde, mit dem Finger auf uns Autofahrer zu zeigen. Aber Lagerfeuer, Holzheizungen und Holzgrille sind im Sommer das Problem. Leute, kauft euch nen E- oder Gasgrill!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von s.stettler, bern
    Sollte der Bremgartenwald bei Bern abbrennen währe das aus meine Sicht ein Glücksfall. Der hässliche Mono-Buchen/Fichtewald erinnert mehr an eine Baumfabrik als an eine natürlichen Wald. Ein Brand in solcherart Wald könnte Platz für einen natürlich wachsende Mischwald öffnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Th. Keiser, Luzern
      Buchen/Fichtewald? - Das ist doch bereits die Durchmischung eines Nadel- und eines Laubbaums? Oder stehen die beiden Arten schön sortiert nebeneinander?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von s.stettler, bern
      Ja genau..Die stehen meistens schön sortiert. Natürlich verstehe ich unter einem Mischwald eine Vielfalt. Denken sie mal...Föhre, Eiche, Eibe, Ahorn, Erle...usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen