Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Öffentlicher Verkehr in der Schweiz wird teurer

Die Preise im öffentlichen Verkehr steigen ab Ende Jahr weiter an. Wegen der höheren Trassenpreise, die der Bund für die Schienenbenützung verrechnet, dürften Billette und Abonnements durchschnittlich um drei Prozent aufschlagen.

Legende: Video Öffentlicher Verkehr wird erneut teurer abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.03.2016.

Mehr Passagiere, mehr Züge, mehr Unterhalt: Diesen Trend spüren auch die Kunden in ihrem Portemonnaie. Sie müssen ab kommendem Jahr tiefer in die Tasche greifen für ihre Billette und Abonnements. Wegen Preisvorgaben, die der Bund auf Ende 2016 weiter erhöht, kosten sie durchschnittlich drei Prozent mehr.

Keine Überraschung

Der Anstieg der ÖV-Tarife war erwartet worden. Der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) ging bereits im vergangenen November davon aus, dass die Preise in diesem Rahmen steigen werden.

Nun hat die Branche vergangene Woche beschlossen, dass die Tarifmassnahmen wie angekündigt umgesetzt werden. In der Mitteilung vom Mittwoch heisst es: «Damit leisten auch die Kundinnen und Kunden einen grossen Beitrag, um die hohe Qualität des öffentlichen Verkehrs und die Zuverlässigkeit der Netze nachhaltig zu sichern.»

Die Tarifanpassung entspreche der einvernehmlichen Regelung mit Preisüberwacher Stefan Meierhans vom August 2014.

Preiserhöhungen vom Volk gutgeheissen

In der Fabi-Abstimmung (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur) vom Februar 2014 stimmte das Volk dem Grundsatz zu, dass sich die ÖV-Kunden an den Zusatzkosten beteiligen müssen.

Vergangenes Jahr hatte der Bundesrat beschlossen, die Trassenpreise ab 2017 um 100 Millionen Franken pro Jahr zu erhöhen. Grund dafür ist laut VÖV «der stete qualitative und quantitative Ausbau des Angebots sowie dessen Unterhalt im öffentlichen Verkehr der Schweiz».

Schon auf Anfang 2013 hatte der Bundesrat die Trassengebühren markant erhöht, nämlich um 200 Millionen Franken pro Jahr. Damals stiegen die Preise für Billette und Abonnemente des öffentlichen Verkehrs durchschnittlich um 5,2 Prozent an.

Preisüberwacher muss noch zustimmen

Die Genehmigung des Preisüberwachers der neuen Tarife steht allerdings noch aus. Sie dürfte jedoch reine Formsache sein. Die definitiven Preise, die ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 gelten sollen, werden nach dem Abschluss der Verhandlungen veröffentlicht.

Reaktionen: Von Verständnis bis Empörung

Dass die Kunden des öffentlichen Verkehrs im kommenden Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen müssen, kommt für den Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) nicht überraschend, er äussert sogar etwas Verständnis, fügt aber zugleich an: «Damit muss die Preisspirale ein Ende haben.» Würden die Preise auch in den nächsten Jahren erhöht, drohe die ÖV-Branche ihre Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Strassenverkehr zu verlieren. Beim Individualverkehr seien die Kosten in den vergangenen Jahren laufend gesunken, die ÖV-Preise seien seit 2006 dagegen um rund dreissig Prozent gestiegen. Auch aus Sicht des liberalen Konsumentenforums (kf) ist die erneute Preiserhöhung von drei Prozent «eine harte Massnahme». Künftig sollten sich Tarifsteigerungen «im Rahmen der Inflationsrate» bewegen. Die Bahnkundenorganisation Pro Bahn fordert dies bereits seit längerem. Sie zeigte sich am Mittwoch empört über die Tariferhöhung. Der Bogen werde damit überspannt, die «muntere Bahnverteuerungspolitik» geht der Organisation eindeutig zu weit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Urs Müller (Confoederatio), Liestal / " .. ob 2/3 der LVSA (jährlich) oder die max. 310 Mio. CHF (befristet) aus der Mineralölsteuer, Geld ist Geld !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Wenn es so ist... Dann entbinden Sie die Gemeinden & Kantone, eine Grundversorgung des öffentlichen Verkehrs zu bestellen. Es dürfen nur noch rentable Verbindungen angeboten werden. Spätestens eine Woche später würden Sie sich freuen, diese Entbindung nie vorgenommen zu haben. Ebenso müssten auch PW-Fahrer wie die LW-Fahrer eine Abgabe für due Nutzung der Strasse entrichten. Geld ist schliesslich Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das ist nicht fair: Während die Autofahrenden über Preiserhöhungen (Vignette) abstimmen können und wegen Fr. 60.-- Erhöhung an der Urne knauserten (knausern durften!!), obwohl die Strassen auch abgenützt werden, müssen wir, die Umwelt schützenden öV Benützenden stillschweigend zusehen, wie die Billettpreise fast jedes Mal wieder um einige Prozente steigen. Es würde mich nicht wundern, wenn wieder mehr auf den Privatverkehr wechselten. Dann muss aber der Mayer nicht jammern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Urs Müller (Confoederatio), Liestal / .. ganz falsch, der Strassenverkehr finanziert die Bahn mit .. !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Herr Escher, welche Finanzierung für den BIF meinen Sie? Die 2/3 der LVSA (jährlich) oder die max. 310 Mio. CHF (befristet) aus der Mineralölsteuer? NB: Steuern sind nicht zweckgebunden, Abgaben dagegen schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen