Zum Inhalt springen
Inhalt

Palmöl als Regenwald-Killer Die Gewissensfrage beim Freihandel mit Indonesien und Malaysia

Fördert die Schweiz Umweltzerstörung und Sklaverei – oder ist es ein Beitrag zur Nachhaltigkeit? Der Ständerat wägt ab.

Legende: Audio Höchst umstritten: Marktöffnung für Palmöl abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus HeuteMorgen vom 25.09.2018.

Bei den Freihandelsverhandlungen, die derzeit mit Malaysia und Indonesien laufen, soll Palmöl ausgeklammert werden. Dies fordern eine Motion und zwei Standesinitiativen aus den Kantonen Genf und Thurgau. Heute diskutiert der Ständerat.

Public Eye: Es geht bis zur modernen Sklaverei

Die Palmölproduktion gelte als Hauptursache für die Regenwaldzerstörung in Südostasien, sagt Thomas Braunschweig, zuständig für Handelspolitik bei der Nichtregierungsorganisation Public Eye. Ganz gravierend seien zudem die massiven Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in der Palmöl-Industrie. «Es geht bis zur modernen Sklaverei», erklärt Braunschweig.

Rauch durch Rodungen über den Palmölfeldern in der indonesischen Provinz Riau.
Legende: Rauch durch Rodungen über den Palmölfeldern in der indonesischen Provinz Riau. Keystone/Archiv

Hätte die Schweiz Freihandelsabkommen mit Indonesien und Malaysia, würden laut Braunschweig die Nachfrage, Produktion und somit auch die Probleme weiter steigen.

Economiesuisse: Kleiner Anreiz zur Nachhaltigkeit

Anders sieht das Jan Atteslander vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Gerade mit Freihandelsbeziehungen könne sich die Schweiz besser für die nachhaltige Produktion von Palmöl einsetzten. «Wir möchten mit solchen Freihandelsabkommen eher einen Beitrag dazu leisten, dass die Nachfrage nach nachhaltigem Palmöl zunimmt.

«Das kann einen, wenn auch kleinen Anreiz geben, dass man Palmöl nachhaltiger produziert», so Atteslander. Wenn man Palmöl bei den Freihandelsbeziehungen ausschliesse, sei das eher kontraproduktiv. Ausserdem würde es das Freihandelsabkommen aufs Spiel setzen. Abkommen, die wichtig seien, um den Handel mit Indonesien und Malaysia zu fördern.

Palmoel_Importeure

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Bedenklich!! Aber auch bei uns kommt erst Business und dann lange nichts mehr. Und dieselben hört man in Bälde wieder an einem Klimagipfel wie sie gegen andere wettern und um mehr Sorge für unseren Planeten bitten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ich war ab 1991 für 13x in Malaysia. Jedesmal konnte ich die extreme Abholzung z.B. rund um Kuala Lumpur oder auf dem Flug nach Borneo sehen. Ein absoluter Graus - nun jedoch unterstützt von unseren gescheiten Politikern in CH !! Haben wir keine gesund-denkende, intelligente Politik mehr ? Es scheint so. Was für eine Schande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Wohl bald seit Jz folgt ein Klimagipfel dem anderen, der nichtssagende Begriff Klimaerwärmung ist zum Allergen geworden. Aber niemals ist die Hauptursache Thema: die exponentielle Zunahme von derzeit über 7.6Mia hoffnungslos kurzsichtigen, naturinkompatiblen Menschen. Weiter gehts mit Rodungen der letzten %e effizienter Regen- ua Wälder, schliesslich gehören Nutella, Kosmetik, täglich Fleisch usf zum Standard. Weiter mit Zerstörung der Ökologie der Weltmeere, ihrer Überfischung+Zumüllung uvam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen