Zum Inhalt springen

Header

Audio
Paracetamol: Gefahr im Grippemittel
Aus Espresso vom 15.02.2017.
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Inhalt

Risiko einer Überdosis Paracetamol: Die Gefahr im Grippemittel

Wer mehrere Grippe-Medikamente einnimmt, riskiert eine Überdosierung von Paracetamol, das die Leber schädigt.

Paracetamol ist das am häufigsten verkaufte fiebersenkende Schmerzmittel in der Schweiz. Der Stoff ist in vielen Schmerzmedikamenten sowie in Grippe- und Erkältungspräparaten enthalten. Insbesondere während der kalten Jahreszeit kommt es immer wieder zu versehentlichen Überdosierungen von Paracetamol.

«Während der Grippesaison ist das Risiko höher, weil ein Patient unter Umständen gegen Schmerzen, gegen Fieber und gegen Grippe verschiedene Medikamente einnimmt», sagt Hugo Kupferschmidt, Direktor der Informationsstelle Tox Info Suisse.

Als problematisch erachtet Tox Info insbesondere die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten in Tablettenform und in Form von Heissgetränken. «Die Chance besteht, dass all diese Medikamente Paracetamol enthalten und so die maximale Tagesdosis überschritten wird.»

Überdosis kann Leber schädigen

Zahlen von Tox Info zeigen: Pro Jahr passiert es bei rund 200 Kindern und bei knapp 100 Erwachsenen, dass sie versehentlich zu viel Paracetamol im Körper haben. Die meisten dieser unbeabsichtigten Überdosierungen verlaufen glimpflich, dennoch sollte man sie vermeiden, sagt Kupferschmidt.

«Ab einer bestimmten Menge schädigt Paracetamol die Leber, die den Stoff im Körper abbaut.» Sei deutlich zu viel Paracetamol im Körper, könnten Leberzellen absterben. Im Extremfall könne das sogar dazu führen, dass die Leber komplett versage.

Vorsicht im Umgang mit Zäpfchen

Die maximale Tagesdosis von Paracetamol beträgt bei Erwachsenen vier Gramm (maximal 4 x 1 Gramm oder 8 x 500 mg innerhalb von 24 Stunden). Die Einzeldosen sollten in einem Abstand von vier bis acht Stunden eingenommen werden. Bei Kindern liegt die maximale Tagesdosis tiefer. Sie ist abhängig vom Gewicht des Kindes.

Dass von versehentlichen Überdosierungen mehr Kinder als Erwachsene betroffen sind, hängt nach Ansicht von Hugo Kupferschmidt auch damit zusammen, dass es bei paracetamolhaltigen Zäpfchen verschiedene Dosierungen für verschiedene Altersgruppen gibt: «So kommt es vor, dass Eltern einem Kleinkind Zäpfchen für ältere Kinder verabreichen und das Kleinkind zu viel Paracetamol bekommt.»

Warnsystem in Apotheken

Um Patienten schon beim Kauf auf das Risiko der Überdosierung aufmerksam zu machen, hat der Apothekerverband Pharmasuisse für die Apotheken Warn- und Beratungssoftware entwickelt.

Beim Kauf von paracetamolhaltigen Präparaten schlägt die Kasse Alarm, erklärt Direktor Fabian Vaucher: «Diese Warnmeldungen zeigen der Apothekerin oder dem Apotheker, dass Kontrollfragen zu stellen sind.» Es gehe darum, die Patienten zu informieren. «Was der Patient mit dieser Information macht, ist ihm freigestellt.»

Was tun bei Verdacht auf Überdosierung?

Haben Sie möglicherweise zu viel paracetamolhaltige Medikamente eingenommen oder haben Sie ihrem Kind versehentlich zu viel Paracetamol verabreicht?

Die Informationsstelle für Vergiftungen (Tox Info Suisse) berät rund um die Uhr kostenlos unter der Telefonnummer 145.
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Es kann doch nicht so schwer sein, einfach bei jedem Medikament die Packungsbeilage zu lesen, bevor man es einnimmt. Wollen die Leute etwa nicht wissen was sie einnehmen? Das wäre doch wohl ein gesundes Minimum an Neugier. Das gilt doppelt wenn man ein Kind zu therapieren plant.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Helena Müller  (Helena Müller)
    Solche Präparate habe ich in den letzten 70 Jahren nie genommen und werde sie auch nie nehmen. Eine Grippe geht von alleine weg - wenn mann/frau sich ins Bett legt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
      Darum sterben ca.1500 Menschen in der Schweiz 2017.
    2. Antwort von Werner Caviezel  (Angemeldet)
      @ Feierabend Dabei handelt es sich um ältere, meist sonst schon gesundheitlich angeschlagene, geschwächte Menschen. Die meisten Grippeopfer sterben in Altersheimen. Frau Müller hat grundsätzlich recht. Die Grippe muss auskuriert werden. Da es eine Viruserkrankung ist können nur die Symptome bekämpft werden. Ein Schmerzmittel genügt, muss aber nicht Paracetamol sein. Salicylate (als Brausetabletten oder Pulver) wirken am schnellsten. Dazu viel Tee trinken und abwarten.... .
  • Kommentar von Angela Keller  (kira)
    In der Apotheke gehen sollte Mittel ohne Beratung der Apotheker über den Ladentisch. Viele Patienten wissen anscheinend nicht, dass ein Zuviel schaden anrichten kann. Mehr Aufklärung seitens der Apotheker ist ein MUSS.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler)
      @ A.Keller: Ich nehme schon seit Jahren nicht die Menge ein die verordnet wurde, weil die Abklärung zu ungenau ist. Sie merken selber nach kurzer Zeit ob die Menge etwas bringt, ansonsten können Sie langsam erhöhen, erlicher weise muss ich sagen das ich Zeit habe dafür.