Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Pensionskassen schlittern ins Risikogeschäft

Pensionskassen spüren einen Zwang, in riskante Anlagen zu investieren – obwohl ihre Renditen im letzten Jahr gut waren. Denn die zweite Säule läuft Gefahr, in Schieflage zu geraten. Um dies zu verhindern, könnten Rentenversprechen angepasst werden, sagt die SRF-Wirtschaftsredaktorin.

Legende: Video Pensionskassen vor schwierigem Entscheid abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.05.2015.

Das vergangene Jahr war für Anleger ein gutes Jahr. Mit Kursgewinnen konnten sie viel verdienen. Auch die Lage der meisten Schweizer Pensionskassen hat sich im vergangenen Jahr weiter verbessert. Dies stellt die Oberaufsichtskommission über die Berufliche (OAK BV) Vorsorge fest.

Aber: «Die ausbezahlten Renten und die heutigen Rentenversprechen orientieren sich noch an den alten Zeiten, als sich mit Obligationen noch gute und sichere Erträge verdienen liessen», sagt Barbara Widmer von der SRF-Wirtschaftsredaktion.

Zweite Säule in Schieflage

Dies sei momentan aber nicht mehr der Fall. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses und die damit einhergehenden tiefen Zinsen, erhöhten den Druck auf die Pensionskassen zusätzlich. «Wenn Zinsen ihre Funktion als dritte Beitragszahlerin im System der beruflichen Vorsorge verlieren, gerät die zweite Säule in Schieflage», sagt Widmer.

Wollen Pensionskassen ihre Rentenversprechen einhalten, müssen sie risikoreicher investieren und auf höhere Erträge hoffen.
Autor: Barbara WidmerSRF-Wirtschaftsredaktorin

Rund ein Drittel der Pensionskassengelder seien in Obligationen angelegt. Wenn sich damit nichts mehr verdienen lasse, fehle dieses Geld in der Kasse. «Wollen Pensionskassen ihre Rentenversprechen einhalten, müssen sie risikoreicher investieren und auf höhere Erträge hoffen.» Das müssen die Kassen auch machen, wenn sie ihr bisheriges Ertragsniveau schon nur halten wollen.

Wer bereits eine Rente hat, ist auf der sicheren Seite

Es könnte in Zukunft mit einer deutlichen Verschlechterung der Deckungsgrade zu rechnen sein. Deshalb sieht die SRF-Wirtschaftsredaktorin als weitere Möglichkeit, die Rentenversprechungen anzupassen – was dazu führen könnte, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihre Beiträge an die Pensionskassen erhöhten müssten. «Wer bereits eine Rente hat, ist auf der sicheren Seite. Sorgen machen müssen sich die Jungen.» Sie müssten wahrscheinlich höhere Beiträge zahlen, länger arbeiten oder sich mit tieferen Renten zufrieden geben, als die heutigen Rentner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Zuerst mal die Verwaltungskosten drastisch senken, wie das bei gewissen Krankenkassen schon gemacht wurde. Chirurgie in allen Bereichen. Danach dürfte sich der Erfolg/Rentite um mindestens 3% Punkte nachhaltig erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Umlageverfahren: Ein Teil des von allen (die produktiv arbeiten) erzeugten gesellschaftlichen Reichtums wird den Rentnern ausgezahlt. PK-System der 2. (und 3.) Säule: Ein Teil des erzeugten Reichtums wird über Firmenaktien, die von Banken und Investmentfonds verwaltet werden, sowie über PKs an die Rentner ausgezahlt – nachdem alle, die unproduktiv dazwischen geschaltet sind, die PK-Pöstchen für ihre alten Parteikader und die Aktionärsgewinne bezahlt bekommen haben. Was ist wohl sinnvoller?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Der elende Eigenmietwert wurde von der FDP 1948 erfunden und dem Büezer beim Hausbau auferlegt, damit er von den Banken abhängig, hohe Zinsen zu bezahlen hat und sie selbst ein Land der Mieter damit schaffen konnten, um ihre Mietblöcke zu überhöhten Mieten wieder an den Büezer vermieten zu können. So wurde der Arbeiter erstmals beim Lohn zum zweiten mal beim Hausbau und der Miete, weiter ausgebeutet und bis heute hat dieser Zustand angehalten, echt eine Schande . Also PK es bleibt nur Goldkauf !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond, Vivis
      Statt Goldkauf Rest-PK nach Sicherstellung der bereits laufenden Renten an die Abgezockten rueckverteilen. 1. Seule (sicheres Umlageverfahren) obligatorisch auf das Nivo der aktuellen Seulen 1 und 2 anheben. 3, Seule frei und freiwillig....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen