Zum Inhalt springen

Schweiz Personenfreizügigkeit hält Nachfrage nach Mietwohnungen hoch

Schweizer kaufen Wohnungen, Ausländer mieten sie. Das hielt 2012 die Spannung auf dem Schweizer Wohnungsmarkt hoch.

Wohnungen Thun
Legende: Sicht auf eine Wohnüberbauung in Thun. Keystone/symbolbild

Der Mietwohnungsmarkt entspannte sich im vergangenen Jahr leicht. Allerdings gilt die Entspannung nur für teurere Mietobjekte. Günstige Mietwohnungen waren nach wie vor Mangelware. Das zeigt eine Untersuchung Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zhaw) und der Meta-Sys AG zur den Auswirkungen der Personenfreizügigkeit auf die Schweiz.

Insgesamt wuchs das Miet-Angebot um 0,7 Prozent, der Anteil ausländischer Haushalte um 1,6 Prozent. Entlastung boten die Schweizer: Ihre Haushalte nahmen um 1,3 Prozent ab.

Eigentum seit 2005 ein Drittel teurer

Grund ist eine Verlagerung der Schweizer Haushalte vom Mietobjekt zum Wohneigentum: Dort nahm ihr Anteil um 4 Prozent zu. Das Eigentums-Angebot wuchs allerdings um nur 2,1 Prozent.

Die Arbeitsgruppe stellte über die vergangenen acht Jahre eine Korrelation zwischen dem Zuwachs ausländischer Haushalte und der Preisentwicklung fest – insbesondere in der Genferseeregion sowie in Zürich und Zug. Der Preisanstieg betrug bei den Mietwohnungen 16,1 Prozent, beim Wohneigentum gar 32 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.moser, Basel
    So sehe ich das auch.!! Dort wo ich wohne ist innerhalb eines Jahres eine ganze neue gebaute Sidlung entstanden, und wenn ich so schaue wer dort die Eigentumswohnungen kauft und mietet, welche ein normalsterblicher schon gar nicht mehr bezahlen kann, und ich das glauben würde was sie hier so verzapfen, dann frage ich mich schon, was bin ich den, denn Schweizer kann ich somit nicht sein..?? PS: so nebenbei, man hat mir mal gesagt, ich sei hier geboren, aber ich fühle mich leider nicht so..!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub, Sissach
    Es wird viele Gründe dafür geben, weshalb die halbe Welt in die Schweiz Immigrieren möchte. Integration in die neue Heimat aber, gehört mit Bestimmtheit nicht dazu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Es gibt viele Gründe, jawohl das stimmt. Merkwürdig ist doch immer wieder, dass sich alle Gründe letztlich gegen die ur-vitalsten Interessen der Einheimischen richten. - Steuervorteile usw. locken eben auch jene an, die uns letztlich auch in eine hochnotpeinliche Lage bringen können und zum Teil auch schon brachten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen