Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Radikal-Diät für Cheflöhne der Glarner Kantonalbank

Das Glarner Parlament hat die Löhne für leitende Mitarbeitende der Glarner Kantonalbank zusammengestrichen. Die Lohnschere zwischen CEO und Putzfrau soll kleiner werden.

Nahaufnahme einer Schere. Im Hintergrund ist verschwommen die Silhouette eines Managers zu sehen.
Legende: Schnipp-Schnapp: Ab 2014 müssen die Chefs der Glarner Kantonalbank empfindliche Lohneinbussen hinnehmen. Keystone

Die erste Sitzung des Glarner Parlaments im neuen Jahr brachte für die Chefs der Glarner Kantonalbank (GLKB) eine Reduzierung ihrer Löhne. In Zukunft darf der höchste Lohn darf nicht mehr als zehn Mal höher sein als der tiefste.

Der Landrat stimmte dem regierungsrätlichen Vorschlag zu. Demnach wird die Bandbreite der Löhne im neuen Entschädigungsreglement der Bank festgehalten. Die Regierung will das neue Reglement Anfang 2014 in Kraft setzen.

Auch die Geschäftsleitung muss bluten

Auch die Bandbreite der Fixgehälter für Mitglieder der GLKB-Geschäftsleitung wird angepasst. Sie beträgt neu 200'000 bis 320'000 Franken pro Jahr. Bislang lag die Obergrenze bei 400'000 Franken. Zudem wurden die variablen Entschädigungen gekürzt.

Die SVP war es, welche die Gehälterdiskussion im Kantonsparlament mit einer Motion angestossen hat. Die Volkspartei hatte ursprünglich verlangt, dass die Chefgehälter bei der Bank das doppelte Gehalt eines Regierungsrats nicht übersteigen dürfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.