Zum Inhalt springen

Header

Drei Touristen im Botanischen Garten auf den Brissago-Inseln im Lago Maggiore
Legende: Touristenmagnet im Lago Maggiore: Der Botanische Graten auf den Brissago-Inseln. Keystone
Inhalt

Schweiz Reisekriterium Sicherheit: Schweizer bleiben in der Schweiz

Schweizer machen derzeit einen Bogen um die Türkei, Tunesien und Paris. Sie fahren stattdessen ins Tessin, an den Genfersee oder ins Berner Oberland. Doch nicht nur die Schweiz profitiert, wenn der Terror grassiert, betont Tourismus-Experte Christian Lässer.

Paris war bei Schweizern bis zu den Anschlägen im vergangenen November ein beliebtes Reiseziel. Im ersten Quartal dieses Jahres brachen die Logiernächte jedoch um 20 Prozent ein.

Die Domäne Sicherheit nehme man erst wahr, wenn sie nicht mehr vorhanden sei, erklärt Christian Lässer, Professor für Tourismus an der Universität St. Gallen. «Vergleichsweise sichere Länder wie die Schweiz haben dann einen Vorteil». Der Aspekt der Sicherheit werde vermutlich in Zukunft noch stärker in die Ferienplanung fliessen.

Werbung wäre unglaubwürdig

Dass die Schweiz den Aspekt der Sicherheit aber künftig eigens bewerben werde, schliesst Lässer aus: «Das würden wir nie tun. Denn auch die Schweiz kann nicht garantieren, dass das Land sicherer ist als eine andere europäische Nation.»

Seit Jahrzehnten und Jahrhunderten stehe die Schweiz für Tradition, Qualität, Sauberkeit und Sicherheit. Und würde sie nun plötzlich die Sicherheit stark machen, wäre das unglaubwürdig.

Zu beobachten ist aber: Zahlreiche Schweizer blieben bereits in diesem Jahr in der Schweiz. Die Zahl der Logiernächte für die Monate Januar bis Mai sind gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Für die Sommerferien stehen laut Urs Eberhard, Vize-Direktor von Schweiz Tourismus, das Tessin, die Genferseeregion, der Kanton Graubünden und das Berner Oberland hoch in der Gunst der Schweizer Touristen.

Umliegende Länder mit noch grösserem Wachstum

Bei genauer Betrachtung der Logiernächte fällt auf, dass im selben Zeitraum auch in den ebenfalls verhältnismässig sicheren Reisezielen Österreich und Deutschland mehr Schweizer logiert haben. Der schwache Euro dürfte diese Entwicklung zusätzlich begünstigt haben.

Mehr noch: Die alpinen Destinationen im Umland der Schweiz – also Österreich, Südtirol und Deutschland – haben ein grösseres Wachstum erzielt. Lässer erklärt sich diesen Umstand wie folgt: «Man kennt die Schweiz eben schon und denkt, dass man im Südtirol etwas Neues erleben kann.»

In Konsequenz stelle sich der Schweiz die Aufgabe, das Land als Reise- und Feriendestination immer wieder neu zu erfinden – und zu zeigen, dass es auch hierzulande Überraschendes gebe.

Legende:
Übernachtungen in der Schweiz, jeweils von Januar bis Mai Die Grafik zeigt die kumulierten Logiernächte zwischen Januar und Mai, von 1996 bis 2016. Hinweis: Für das Jahr 2004 sind keine Daten verfügbar. BFS

spic;roso

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.