Debatte im Ständerat Rentner am Steuer – ungeheuer?

Senioren müssen erst ab 75 zum ärztlichen Test. Doch die Statistik zeigt: Unfälle nehmen im Alter stark zu.

Video «Mobilität im Alter – ein «Menschenrecht»?» abspielen

Mobilität im Alter – ein «Menschenrecht»?

8:56 min, aus Rundschau vom 13.9.2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Aargauer Nationalrat Maximilian Reimann (SVP) fordert, dass Senioren erst mit 75 statt wie bisher mit 70 Jahren erstmals zur ärztlichen Kontrolle müssen.
  • Der Ständerat hat der entsprechenden parlamentarischen Initiative zugestimmt – mit 34 zu 4 Stimmen bei 5 Enthaltungen.
  • Verkehrsmediziner Rolf Seeger betont, es gehe nicht darum, die Senioren mit ärztlichen Kontrollen zu schikanieren. «Aber in diesem Alterssegment gibt es gefährliche Fahrer».

Mobilität sei ein Stück Freiheit, sagt der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann (75): «Ab welchem Alter jemand zum Arzt soll, ist in meiner Alterskategorie ein brennendes Thema.» Heute müssen sich die Senioren ab dem 70. Altersjahr alle zwei Jahre von einem Arzt untersuchen lassen, um ihre Fahrtauglichkeit zu testen. Das stört Nationalrat Reimann.

Ständerat folgt der Forderung

Die Senioren seien heute fitter. «Alter 70 ist fern jeglicher Realität», betont Reimann. Zudem könnten die Senioren in unseren Nachbarländern ohne Kontrollen am Steuer bleiben und ebenfalls auf unseren Strassen unterwegs sein. Er fordert deshalb: Die Senioren sollen erst mit 75 statt wie bisher mit 70 zur ärztlichen Kontrolle. Der Ständerat ist dieser parlamentarischen Initiative nun gefolgt.

«  Das Autofahren ist eine heilige Kuh. »

Gilbert Quenet
Fahrlehrer

Doch ist weniger Kontrolle tatsächlich gut? Nein, ärgert sich der Verkehrsmediziner Rolf Seeger. Es gehe nicht darum, die Senioren mit ärztlichen Kontrollen zu schikanieren. «Aber in diesem Alterssegment gibt es gefährliche Fahrer», sagt er in der «Rundschau». Es ginge bei den Kontrollen um Senioren, die nicht gesund seien: Lenker mit Hirnleistungsstörungen, mit beginnender Demenz oder Menschen mit schlechtem Sehvermögen. «Und diese Leute sollte man identifizieren und abklären», sagt Seeger.

Die ärztlichen Kontrollen seien eine wichtige präventive Massnahme, um die gefährlichen Fahrer von der Strasse zu holen. Recht geben ihm die Zahlen: Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) nehmen die Zahl der Unfälle von Lenkern über 70 überproportional zu. (siehe Grafik).

Hauptverursacher von schweren Autounfällen pro 100 Mio. Personenkilometer (2015)

AlterAnzahl Unfälle
18-19
14,6
20-24
7,1
25-29
3,4
30-39
2,4
40-49
2,5
50-59
2,8
60-693,8
70-797,4
80-8916,0

Eine Massnahme für viele, die nur wenige betrifft. «Eine Diskriminierung», ärgert sich die Seniorin Brigitta Hauser-Schäublin an der Monatsversammlung der Grauen Panther in Basel. Der Seniorenverein lud kürzlich zum Podium mit einem Fahrlehrer und einem Verkehrsmediziner.

Ein emotionales Thema, viele meldeten sich zu Wort: «Die allgemeine Stimmung ist nicht, den älteren Leuten zu sagen: ‘Du bist noch fit’», sagt Hauser-Schäublin. Im Gegenteil, man werde eingeschüchtert, wolle die älteren Leute weg von der Strasse haben. «Man muss fast ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Auto fährt.»

«  Die meisten klammern sich an ihren Fahrausweis. »

Steffen Geiger
Verkehrsmediziner

Doch es gibt auch diese Realität: «Die meisten klammern sich an ihren Fahrausweis», sagt der Verkehrsmediziner Steffen Geiger. Den Fahrausweis definitiv abzugeben, sei für viele Rentner ein grosser Schritt. «Viele Senioren haben Angst um ihre Freiheit und Unabhängigkeit.»

Dem stimmt der Fahrlehrer Gilbert Quenet, der viel mit Senioren im Auto unterwegs ist, zu: «Das Autofahren ist eine heilige Kuh.» Denn gerade für ältere Leute, die sonst nicht mehr so fit seien, bleibe das Fahrzeug noch die einzige Möglichkeit, mobil zu sein.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Achtung, Rentner: Senioren klammern sich ans Steuer

    Aus Rundschau vom 13.9.2017

    Wollen Senioren weiter auf die Strasse, müssen sie künftig erst mit 75 statt mit 70 zum Arzt. Weniger Kontrolle, mehr Selbstverantwortung – mehr Crashes? Autofahren bedeutet Freiheit, Selbstständigkeit. Und das gibt niemand leichtfertig auf. Die «Rundschau» mit Ein- und Uneinsichten von Senioren am Steuer.

  • Führerausweis-Entzüge bei Senioren steigen

    Aus Tagesschau vom 28.2.2017

    Immer mehr ältere Autolenker müssen ihren Ausweis wegen Krankheit oder Gebrechen abgeben. Im letzten Jahr stieg die Zahl der Fälle bei den über 69-Jährigen um mehr als 20 Prozent.