Zum Inhalt springen
Inhalt

Reorganisation bei Poststellen Mehr Agenturen, weniger Poststellen

Legende: Video Mehr Agenturen, weniger Poststellen abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.10.2018.
  • Die Post sieht sich bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes von ursprünglich 1400 auf 800 bis 900 auf Kurs.
  • Zwei Jahre nach Beginn der Reorganisation gibt es heute noch 1114 klassische Poststellen.
  • Im Gegenzug zu den Schliessungen wird die Zahl alternativer Zugangsstellen wie Agenturen oder Aufgabestationen erhöht.
  • Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Rund 200 Filialen hat die Post in den letzten zwei Jahren geschlossen und über 800 Stellen gestrichen. Häufig haben sich Gemeinden und Bevölkerung gegen die Schliessungen gewehrt. «Es war nicht ganz einfach. Die Emotionen sind hochgegangen, es waren Ängste da», bilanziert Thomas Baur, der den Konzernbereich «PostNetz» leitet.

An Hunderten Informationsanlässen hat die Post versucht, die Gemüter zu beruhigen. Ein Hauptargument der Post ist, dass sie insgesamt sogar mehr «Zugangspunkte» als heute schaffe: Filialen, Hausservice durch den Postboten, Paketautomaten und Postagenturen.

Thomas Baur.
Legende: Zeigt sich zufrieden: Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes. Keystone

Man biete überall eine Lösung an, sagt Baur: «Es darf nicht sein, dass sich die Post aus dem Dorf verabschiedet. In den allermeisten Fällen haben wir eine neue Filiale mit einem Partner eröffnet.» Tatsächlich hat die Post in den letzten zwei Jahren als Ersatz für die 200 geschlossenen Filialen rund 200 neue Postagenturen eingerichtet – in Dorfläden etwa oder in Gemeindeverwaltungen.

Kunden bevorzugen traditionelle Post-Filialen

Die Post spart viel Geld mit der Auslagerung. Die Zahlen beim PostNetz bleiben zwar rot. Bereits aber hat die Post das Defizit im Vergleich zum vorletzten Jahr fast halbiert.

Die Post versucht sich aus der Verantwortung zu stehlen, indem sie das ganze Geschäft an Niedriglohnläden auslagert und die gut qualifizierten Mitarbeitenden abbaut.
Autor: David RothPost-Gewerkschaft Syndicom

Zufrieden aber sind nicht alle. Die Postagenturen stossen auf Kritik, etwa beim Gewerbe, weil Agenturen keine Bar-Einzahlungen akzeptieren. Unzufrieden sind auch Gewerkschafter wie David Roth von der Post-Gewerkschaft Syndicom: «Die Post versucht sich aus der Verantwortung zu stehlen, indem sie das ganze Geschäft an Niedriglohnläden auslagert und die gut qualifizierten Mitarbeitenden abbaut.»

Auch die Kunden bevorzugen traditionelle Postfilialen. Sie sind mit Agenturen weniger zufrieden als mit Filialen. Das zeigte kürzlich eine Umfrage im Auftrag des Bundesrats.

Das denken die Kunden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Einmal gut, einmal schlecht: Die Postagentur oder die «Post mit Partner» schneidet unterschiedlich ab, je nach Studie.

In Befragungen, welche die Post bisher durchgeführt hat, erhalten die Postagenturen gute Noten – das sind Poststellen, welche in Läden integriert sind. Die Kundschaft sei zufrieden mit den angebotenen Post-Dienstleistungen, auch wenn diese im Vergleich zu einer Poststelle weniger umfangreich sind.

Vor einem Jahr hat das Bundesamt für Kommunikation eine repräsentative Befragung gemacht, die gezeigt hat, dass sich die Menschen in der Schweiz die bisherigen Poststellen zurückwünschen. In dieser Befragung schnitten die Agenturen bei den Öffnungszeiten, bei der Freundlichkeit des Personals und bei den Dienstleistungen schlechter ab.

Die Post reagiere auf die Kritik, sagt Kadermann Thomas Baur: «Deshalb sehen wir bei der Ausbildung der Mitarbeitenden und bei der Diskretion Massnahmen vor.»

Syndicom wehrt sich

An seinen Abbauplänen bei den Post-Filialen aber hält der Konzern fest. Bis im übernächsten Jahr verschwinden weitere 200 bis 300 Post-Filialen, neue Post-Agenturen entstehen. Gerade noch 800 bis 900 eigene Postfilialen will der Konzern Ende 2020 betreiben.

Viel zu wenig, findet Syndicom-Vertreter David Roth: «Uns scheint die Zahl von 1200 Poststellen derzeit die richtige, um das logistische Netz zu garantieren.»

Weitere Schliessungen nicht ausgeschlossen

Skeptisch ist auch die Politik. Auf Druck des Parlaments verschärft der Bundesrat zurzeit die Kriterien, wie dicht das Netz an Postfilialen und -agenturen in der Schweiz sein muss. Grosse Auswirkungen allerdings dürften die Verschärfungen nicht haben.

Die Post geht davon aus, dass sie höchstens zehn Filialen oder Agenturen mehr betreiben muss als geplant. Übernächstes Jahr will Post-Konzernleitungsmitglied Thomas Baur den Umbau des Post-Netzes abschliessen.

Legende: Noch rund 300 Poststellen sollen bis 2020 geschlossen werden. Bei der Suche nach Alternativen priorisiert die Post Agentur-Modelle. Die Post, Link öffnet in einem neuen Fenster

Für die Zeit nach 2020 gibt Baur keine Versprechungen ab. «Das hängt stark davon ab, wie sich das Kundenverhalten in der Zukunft verändert. Kommt es zu einem drastischen Einbruch bei den Einzahlungen, müssten wir reagieren.» Das würde heissen: Weitere Poststellen schliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    In den Agenturen kann nicht mit Bargeld bezahlt werden. Was machen dann alte Leute, die mit dem Bancomaten nicht zurecht kommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Die SBB schliessen Schalter, die Kantonalbank auch und die Post ebenfalls. Kein Wunder verändert sich das Verhalten der Kundschaft... Der gewöhnliche Einzahlungsschein sollte ja schon bald abgeschafft werden. Das Bargeld von gewissen Kreisen ja auch. Der Mensch 0.4 verblödet und vereinsamt vor seinmem PC oder "smart" phone wovon er Zugang zur Restwelt hat. Strom aus - alles aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Es wäre zu einfach, bloss wieder die obersten Post-CEO's für den Abbau mehreren Poststellen allein und aus gewinnsüchtigen Gründen verantwortlich zu machen. Kürzlich wurde ich von einem Kollegen massiv als letzter Hinterwälder abqualifiziert, weil ich immer noch mit dem "gelben Postbüchlein" meine Einzahlungen mache! Genau da liegt ein wichtiger Grund: Immer mehr erledigen alles mit E-Banking elektronisch! Dazu kommen die Mails, als Ersatz der Briefpost! Das ist die Kehrseite der Postrechnung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen