Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt von Schmid-Federer «Die CVP hat ein Problem»

Legende: Audio Die CVP und ihre zwei Flügel abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
04:40 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.05.2018.

Die Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer hat ihren Rücktritt mit dem konservativen Kurs ihrer Partei unter Präsident Gerhard Pfister begründet. Sie selbst gehört zum sozialliberalen Flügel der CVP. Politologe Georg Lutz erklärt, was der Rücktritt für die Partei bedeutet.

Georg Lutz

Georg Lutz

Professor für Politologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Politologe Georg Lutz, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Professor an der Universität Lausanne. Davor war er Projektleiter der Schweizer Wahlstudie «Selects» am Forschungszentrum Sozialwissenschaften FORS in Lausanne.

SRF News: Hat Sie der Rücktritt Schmid-Federers überrascht?

Georg Lutz: Ja. Überraschend ist, dass sie den Abgang genutzt hat, um sehr laute und pointierte Kritik am Kurs der CVP und des eigenen Präsidenten zu üben.

Hat denn der sozialliberale Flügel tatsächlich keinen Platz mehr in der Partei?

Diese Kritik steht hier im Vordergrund. Die CVP ist seit vielen Jahrzehnten schon herausgefordert, zwei Flügel zu vereinigen: den konservativen ländlichen und den sozialliberalen. Diese gehören seit je her zur Partei. Nun kommt aber dazu, dass die CVP stark unter Druck ist. Seit 20 Jahren verliert sie fast systematisch sämtliche nationalen und viele kantonalen Wahlen. Sie ringt mit sich selbst, um diesen Niedergang aufzuhalten und eine Kehrtwende herbeizuführen.

In welche Schwierigkeiten bringt Schmid-Federer die CVP mit ihrem Rücktritt?

Pfister wird, je länger er im Amt ist, desto stärker unter Druck kommen. Er wurde in der Öffentlichkeit als jene Person wahrgenommen, die mit einer christlichen Wertedebatte den konservativen Flügel stärken wollte. Mit jeder Niederlage, die hinzukommt, gilt die Ausrede nicht mehr, dass die Zeit zu kurz war. Was zählt, ist die Arbeit des Präsidenten und seine politische Ausrichtung.

Gerhard Pfister vor dem CVP-Logo
Legende: CVP-Präsident Gerhard Pfister will die Abwanderung zur SVP aufhalten. Keystone

Ist der Rücktritt Schmid-Federers eine Niederlage für Pfister?

So weit würde ich nicht gehen. Die Partei hat Schwierigkeiten, die zwei Flügel zu vereinigen. Es wird zwar öffentlich immer als Stärke herausgestrichen, dass man breit aufgestellt sei. In der Realität ist es aber so, dass Konzessionen in Richtung des einen Flügels das Risiko bergen, dass man den anderen verärgert. Hier hat die Partei tatsächlich ein Problem. Wenn man beide Flügel pflegen will, ist das nicht nur eine Stärke, sondern kann zu heftigen Reibereien innerhalb der Partei führen.

Legende:
Wähleranteile der CVP bei den Nationalratswahlen seit 1991 bfs

Kann die Strategie aufgehen, Wähler in den konservativen Stammlanden zurückzugewinnen und gleichzeitig neue Wähler in den Städten für sich zu gewinnen?

Das ist ein extrem schwieriger Spagat. In der heutigen Zeit können Kampagnen nicht mehr lokal geführt werden. Stattdessen nehmen die Wähler vor allem wahr, wie sich die Partei und ihre wichtigsten Aushängeschilder national positionieren. Bei der CVP wird dies als Widerspruch wahrgenommen.

Wenn der aktuelle Trend weitergeht, muss die CVP weitere Verluste bei den nationalen Wahlen 2019 befürchten.

Absurd ist Pfisters Strategie nicht, denn die Partei hat auch ein Problem mit dem konservativen Flügel. Gerade in ihren Stammlanden ist ein erheblicher Teil der Wähler zur SVP abgewandert. Diese Abwanderung muss die CVP aufhalten. Umgekehrt ist es ihr überhaupt nicht gelungen, eine eher urbane, moderate Wählerschicht anzusprechen. In den Städten ist die CVP schwach, und sie hat dort in den letzten Jahren alles andere als dazugewonnen.

Muss die CVP befürchten, auch bei den nächsten Wahlen 2019 herbe Verluste einzufahren?

Ja, die Partei ist unter Druck. Sie leidet darunter, dass ihr Profil zu wenig erkennbar ist. Und wenn der aktuelle Trend weitergeht, muss die Partei weitere Verluste bei nationalen Wahlen 2019 befürchten.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister (Stefan Pfister)
    Wenn die CVP nicht mehr als Mittepartei agiert, sondern nur noch als Anhängsel der SVP, schafft sie sich selber ab. Denn die Rechten wählen das Original, und die Mittewähler wandern zur GLP oder einer anderen Mittepartei ab oder wählen sogar links, als Korrektiv zum Rechtsrutsch der CVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Wo soll die CVP ein Anhängsel der SVP sein. Man liest es aber glaubt es nicht. Nur weil die CVP nicht das genau gleiche Parteiprogramm wie die Grüne Partei hat, ist die CVP nicht gleich ein Anhängsel der SVP. Lustig auch wenn man an die Dynamik in der CVP denkt welche weiter nach Links politisieren soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von László Schink (Schink)
      CVP als Anhängsel der SVP, der Witz des Tages.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Das Problem der CVP ist ihre politische Spannweite. Diese ist zu gross. Der CVP Wähler im hinteren Entlebuch ist in den Augen der urbanen CVP Sektionen viel zu weit rechts. Umgekehrt sind die Zürcher CVP'ler in den Augen der CVP Mitglieder der Urkantone Linke und nicht CVPler. Dieser Widerspruch lässt sich durch ein bisschen herumlavieren nicht auflösen. Tatsache ist, dass die CVP sich entscheiden muss, will sie urban sein oder ländlich konservativ. Ein bisschen von beidem geht nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henri Jendly (Henri Jendly)
      Man könnte ja auch einfach die urbanen Kantone etwas reformieren? Das Zeitalter der Aufklärung seit 1780 hat ja offensichtlich noch nicht in alle Ecken der ach so modernen Schweiz Einzug gehalten. Vielleicht sollten sich diese Menschen mal ins 21. Jahrhundert retten - 1291 ist schon lange überholt. Entsprechend sollte sich die CVP auf einheitliche, christliche Werte einigen. Oder steht das C für «Capitalism»? Auch möglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Auch das SRK bezahlt sehr gute Löhne in den oberen Bereichen......(Spendengelder, Volks-Subventionen...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen