Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlechtes Wetter verzögert die Bergung
Aus Schweiz aktuell vom 13.09.2017.
abspielen
Inhalt

PC-7-Absturz Schlechtes Wetter verzögert die Bergung

  • Der Pilot des am Schreckhorn abgestürzten Kleinflugzeuges PC-7 der Schweizer Armee ist tot gefunden worden.
  • Schlechtes Wetter verzögert aber die Bergung.
  • VBS-Chef Guy Parmelin sieht trotz mehrerer Flugunfälle der Schweizer Luftwaffe in Folge keinen direkten Handlungsbedarf.

Erneut muss Verteidigungsminister Guy Parmelin einen Flugunfall der Schweizer Luftwaffe zur Kenntnis nehmen. Alleine in den letzten 14 Monaten ist das schon der vierte Zwischenfall.

Vier Flugunfälle in jüngster Zeit

- Am 8. September 2016 stürzt ein Super Puma am Gotthardpass ab und gerät in Brand. Die beiden Piloten sterben, der Flughelfer wird verletzt.

- Einen Monat zuvor zerschellt im Gebiet des Sustenpasses ein F/A-18-Kampfjet. Der Pilot wird tot geborgen. Der Flugverkehrsleiter hatte eine zu tiefe Flughöhe angeordnet.

- Am 9. Juni stürzt F5-Tiger-Kampfflugzeug der Patrouille Suisse bei einem Training vor einer Flugshow in den Niederlanden ab. Der Pilot kann sich mit dem Schleudersitz retten.

- Auch mit dem PC-7 ist es in der Vergangenheit zu mehreren Zwischenfällen gekommen. Zuletzt an der Ski WM in St. Moritz. Ein Flugzeug der PC-7-Fliegerstaffel zertrennt das Zugseil einer Seilbahnkamera. Die Kamera fällt in den Zielraum und landet im Schnee. Verletzt wird niemand.
Video
Guy Parmelin zum PC-7 Absturz
Aus News-Clip vom 13.09.2017.
abspielen

Ungeachtet dieser Häufung von Flugunfällen sieht VBS-Chef Guy Parmelin keinen akuten Handlungsbedarf. «Man muss jetzt zuerst die Ermittlungen der Militärjustiz abwarten. Wir sehen keinen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Ereignissen. Sollte die Untersuchung aber zu einem anderen Ergebnis kommen, werden wir reagieren.»

Wetter erschwert Bergung

Der Pilot, der beim Absturz des Kleinflugzeugs der Schweizer Armee am Dienstag ums Leben kam, konnte noch nicht geborgen werden. «Wir konnten das Gelände bisher nicht erreichen», sagte Armeesprecher Daniel Reist. Nebel und Schnee würden die Bergung in dem schwierigen Gelände verzögern.

Im Laufe der kommenden Tage sei mit der Bergung der Wrackteile zu rechnen. Der verunglückte Milizmilitärpilot sei aber am späten Dienstagabend an der Absturzstelle am Schreckhorn gefunden und identifiziert worden, sagte Reist. Zwei Helikopter stehen für die Bergung des Piloten auf 2000 bis 3000 Metern Höhe bereit, konnten wegen des Wetters aber noch nichts unternehmen.

Luftaufnahme vom Absturzort zeigt Felsen und Schnee in steielem Gelände sowie ein rotes Wrackteil
Legende: Erste Luftaufnahme vom Absturzort: Die Maschine ist im steilen, felsigen Gelände zerschellt. VBS

Für die Untersuchung des Absturzes ist die Militärjustiz zuständig. In den kommenden Tagen wird die Armee die Wrackteile bergen. Dies könnte wegen des schwer zugänglichen, hochalpinen Geländes länger dauern.
Mittlerweile gibt es Luftaufnahmen der Absturzstelle.

Die Armee hat eine Flugverbotszone um den Unfallort für Luftfahrzeuge in einem Radius von fünf Kilometern ab Boden bis in eine Höhe von 4000 Metern über Meer eingerichtet.

Flug von Payerne nach Locarno

Das verunglückte Propellerflugzeug hatte am Dienstag etwa um 8.30 Uhr vom Flugplatz Payerne (VD) abgehoben und hätte nach 9 Uhr in Locarno (TI) eintreffen sollen. Dort ist es aber nicht planmässig angekommen.

Darauf suchten drei Helikopter, eine PC-7 und die Jets des Luftpolizeidienstes das Flugzeug. Etwa um 16 Uhr konnte die Maschine im Gebiet Schreckhorn in den Berner Alpen geortet werden.

Video
Wo und warum stürzte die PC-7 ab?
Aus 10 vor 10 vom 12.09.2017.
abspielen

Keine Schleudersitze

An Bord der Maschine war nur eine Person. Es war ein erfahrener Pilot. Die Propellerflugzeuge, die bis zu zwei Personen Platz bieten, werden nicht permanent von einem Radar überwacht. Der Pilot meldet sich am Abflugort ab und danach am Ankunftsort wieder an. Über einen Schleudersitz verfügen die Flugzeuge nicht. Auch einen Flugschreiber hatte die abgestürzte PC-7 nicht an Bord.

Die Pilatus PC-7 dienen der Armee vor allem als Schulflugzeuge. Mit dem PC-7-Team unterhält die Schweizer Luftwaffe auch eine Kunstflugformation, die bei Flugshows auftritt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Schafft die Luftwaffe ab, kontrolliert den Luftraum über Festungen in den Bergen. Billiger und effizienter.
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Wiso haben ein die Pilatus PC-7, die als Schulflugzeug für die Armee dienen, kein Schleudersitz?
    1. Antwort von Jens Mueller  (Jens Mueller)
      Macht für mich auch keinen Sinn. Vor allem wenn man es lernt sollte es mit einem Schleudersitz ausgerüstet sein aber ich denke so ein Schleudersitz ist zu schwer für die kleinen Maschinen die jeweils zum training verwendet werden.
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Der Pilot hat einen Fallschirm an, die Scheibe kann komplett gelöst werden und so kann der Pilot aussteigen. Die PC-7 wurde in den 60er Jahren aus der PC-3 (Erstflug 1953) entwickelt.
  • Kommentar von Jens Mueller  (Jens Mueller)
    Man stellt sich mittlerweile schon die Frage ob die Piloten richtig ausgebildet werden bei so vielen Unfällen. Wenn ich es richtig gezählt habe dann gab es in den letzten 20 Jahren zb. nur 18 Flugunfälle bei der Britischen Luftwaffe und die fliegen unter anderem auch in Kriegsgebieten somit ist das nichts und. Vielleicht muss die Ausbildung neu überdenkt werden. Jedenfalls mein Beleid an die Familie des Piloten.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Also unsere Militärpiloten zählen zu den besten der Welt. Also hat man es richtig gemacht. Und noch kennen wir die Ursache ja nicht. Also nicht sofort an der Ausbildung herum kritisieren.