Schwarzfahrer werden schweizweit registriert

Ab dem 1. Januar 2016 lohnt sich Fahren ohne gültiges Ticket noch weniger: Die persönlichen Daten werden in ein nationales Register aufgenommen. Der Bundesrat will damit Wiederholungstäter effizienter büssen.

Eine SBB-Kontrolleurin guckt ein Billet an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer 2016 schwarz fährt, bezahlt eine Busse und gelangt in ein nationales Register. Keystone

Schwarzfahrer in Bahn, Bus und Tram kommen ab dem 1. Januar 2016 in ein nationales Register. Mit dem neuen Gesetz erhalten die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs die rechtliche Grundlage, Personen ohne gültiges Billett oder Abonnement in einem nationalen Register zu speichern.

Der Bundesrat hat das entsprechend revidierte Gesetz auf dieses Datum hin in Kraft gesetzt. Die Daten müssen nach zwei Jahren gelöscht werden, wenn Billett und Zuschlag bezahlt sind und der Schwarzfahrer nicht rückfällig wurde.

Teure Zeiten für Wiederholungstäter

Das Einsichtsrecht ist eingeschränkt. Dank dem Register sollen Wiederholungstäter leichter zur Kasse gebeten werden können. Ein Referendum gegen die Revision war gescheitert.