Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz muss doppelt so viel für EU-Grenzschutz zahlen

Das Schweizer Engagement für die EU-Grenzschutzagentur Frontex weitet sich in diesem Jahr massiv aus. Zudem stellt der Bund der EU künftig mehr Grenzwächter für Soforteinsätze zur Verfügung.

Frontex-Mitglieder auf einem Patrouillen-Boot vor der griechischen Küste.
Legende: Frontex intensiviert den Einsatz zum Schutz der EU-Aussengrenze – das bekommt auch die Schweiz zu spüren. Keystone
  • Der Beitrag an die europäische Grenzschutzagentur Frontex wird im Rahmen des Schengen-Abkommens von 4,6 (2015) auf 10,5 Mio. Franken im 2016 erhöht.
  • Die Erhöhung fällt wegen der steigenden Zahl der Einsätze an. Zudem kommt eine Buchung aus dem Vorjahr hinzu.
  • Für den Ausbau eines Reserve-Pools von 1500 Grenzwächtern muss die Schweiz statt 6 (2015) neu 16 Grenzwächter zur Verfügung stellen.

Im Rahmen des Schengen-Abkommens mit der EU stellt die Schweiz der europäischen Grenzschutzagentur Frontex seit fünf Jahren Grenzwächter für Einsätze an der Schengen-Aussengrenze zur Verfügung. Noch im letzten Jahr hat unser Land zudem 4,6 Millionen Franken als Jahresbeitrag an Frontex überwiesen. Nun weitet sich das Engagement massiv aus.

In diesem Jahr werde die Schweiz voraussichtlich 10,5 Millionen Franken zahlen müssen, also mehr als das Doppelte, hält die Eidgenössische Zollverwaltung fest, zu der das Grenzwachtkorps gehört.

Sie schreibt auf Anfrage von SRF News: «Die Erhöhung gegenüber 2015 ergibt sich einerseits aus der steigenden Zahl der Einsätze von Frontex insgesamt und andererseits, weil der Betrag noch rund 1,4 Millionen Franken aus dem Vorjahr enthält, die erst dieses Jahr verbucht werden können.»

Personaloffensive für Grenz- und Küstenschutz

Der Betrag könne sich je nach Entwicklung der Lage noch ändern, merkt die Zollverwaltung an. Die massive Kostensteigerung hängt damit zusammen, dass die EU die Grenzschutzagentur Frontex im Herbst zu einem viel grösseren europäischen Grenz- und Küstenschutz ausbauen will, der über einen permanenten Reserve-Pool von 1500 Grenzwächtern für Kriseneinsätze verfügt.

GWK-Mitarbeiter am Bahnhof Buchs.
Legende: Mehr Personal für Frontex, weniger an der Schweizer Grenze – zumindest, wenn keine neuen Stellen geschaffen werden. Keystone

Als Schengen-Mitglied muss sich die Schweiz daran beteiligen. Sie habe sich verpflichtet, 16 Grenzwächter und anderes Fachpersonal für Soforteinsätzen zu entsenden, schreibt die Zollverwaltung. Noch im letzten Jahr hat das Grenzwachtkorps Einsätze im Umfang von nur gerade sechs Vollzeitstellen geleistet.

Auf die Frage, ob das Grenzwachtkorps nun entsprechend ausgebaut werden müsse, heisst es in der schriftlichen Antwort der Zollverwaltung: «Derzeit gibt es noch keine Entscheidung darüber, ob diese Stellen geschaffen werden. Bis dato werden die Einsätze aus dem bestehenden Personalbestand geleistet.»

Mit anderen Worten: Es stehen entsprechend weniger Grenzwächter für Einsätze an der Schweizer Grenze zur Verfügung.

38 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Frontex, das ist mE der (unfreiwillig) verlaengerte Arm der Schlepper... oder Abholservic per EU and associates
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Es sind immer die selben, welche, von aussen betrachtet, schon recht grobgeschnitzte Statements in die Öffentlichkeit hinaustragen. Aber Leute, Ihr wisst alle selber, dass die Materie nicht so primitiv einfach ist, wie Ihr sie hier darstellt. Und der Beitrag der CH, im Vergleich der anderen, ist mit 16 Vollstellen ja doch recht bescheiden. Aber mal was anderes: Bez. neuer Nationalhymne: Da ward Ihr alle plötzlich tiefgläubige Christen... und nun wollt ihr die Menschen in Seenot ersaufen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Das SRF sollte dringend damit aufhören zu behaupten, es kommen Verfolgte und Bedrohte vom Afrikanischen Kontinent über das Meer zu uns. Das SRF sollte das offen lassen, was für Leute da kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen