Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz und Indien wollen Freihandelsgespräche wieder aufnehmen

Die Schweiz und Indien wollen die Gespräche über ein Freihandelsabkommen Ende Woche wieder aufnehmen. Dies gab Bundespräsident Johann Schneider-Ammann an einem Treffen mit Indiens Premier Narendra Modi in Genf bekannt. Die Verhandlungen sind seit 2013 wegen Patentstreitigkeiten blockiert.

Legende: Video Indischer Premier Narendra Modi zu Besuch abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.06.2016.

«Wir haben eine sehr gute Grundlage geschaffen für die kommenden Tage und Monate», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zu Beginn eines Treffens mit Indiens Premier Narendra Modi sowie rund 20 Schweizer Wirtschaftsvertretern. Er hatte sich zuvor während einer Stunde mit dem indischen Ministerpräsidenten unterhalten. Im Zentrum standen vor allem Energie- und Wirtschaftsthemen.

Die Staatssekretärin für Wirtschaft, Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, welche die Roundtable-Gespräche moderierte, wird Ende Woche nach New Delhi reisen. Dieser Besuch soll «das Mittel zum Neustart» der Gespräche über den Freihandel sein, betonte Schneider-Ammann. Der Staatssekretär für internationale Finanzfragen, Jacques Watteville, sollte nächste Woche folgen.

Modi an Steuerdaten interessiert

Für Indien steht in Genf der automatische Informationsaustausch in Steuerfragen zuoberst auf der Agenda. Verlorene Steuergelder zurückzuholen ist ein Wahlversprechen von Modi. Seine Regierung hat durch eine Art Steueramnestie bereits eine halbe Milliarde Franken zurückgeholt.

Wir haben eine sehr gute Grundlage geschaffen für die kommenden Tage und Monate.
Autor: Johann Schneider-AmmannBundespräsident

Die Schweizer Bankiervereinigung schätzt aber, dass rund zwei Milliarden Franken an indischen Geldern auf Schweizer Bankkonten liegen. Unter den Teilnehmern der Roundtable-Gespräche waren der Präsident der Schweizer Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sowie jener des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie, Jean-Daniel Pasche. Weiter beteiligten sich der Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, Heinz Karrer, sowie Nestlé-Chef Paul Bulcke.

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé war in Indien mit einem Skandal konfrontiert und musste Maggi Instant-Nudeln aus dem Handel nehmen. Zwar erholte sich der Markt schneller als erwartet, aber das Geschäft in Indien bremste das Wachstum.

Patentstreitigkeiten

Modi weilt auf dem Weg nach Katar und später in die USA in Genf, wo er vor dem Kongress sprechen wird. Für die Schweiz muss ein mögliches Freihandelsabkommen Bestimmungen über den Schutz des geistigen Eigentums enthalten. Das war ein Wunsch der Schweizer Pharmaindustrie bei den früheren Verhandlungen 2013, die seither wegen Patentstreitigkeiten blockiert sind.

Seit dem Amtsantritt Modis verstärkte sich das Interesse Indiens für ein Abkommen im Rahmen der EFTA. Schneider-Ammann beriet mit Modi auch die Zusammenarbeit beider Länder in internationalen Gremien sowie Sicherheitsfragen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    So ein Freihandelsabkommen ist sicher wünschenswert. Allein im Fall Indien wird kaum ein Effekt messbar sein. Wir treiben seit mehr als 10 Jahren Handel mit indischen Firmen. Der bürokratische Aufwand dafür (in Indien) spottet jeder Beschreibung. Trotzdem. Man kommt sich näher, und weltweite Freundschaften/Partnerschaften sind immer positiv. Nicht alles kann mit Geld bewertet werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von johannes boesiger (jsboesiger)
    Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung der Prioritäten ist. Für Indien stand bei der Visite in der Schweiz noch ein ganz anderes Thema im Vordergrund, das jedoch erstaunlicherweise in den europäischen Medien gar nicht erst auftaucht: Absegnung des Atomprogramms.... Anbei ein Link hierzu. http://scroll.in/article/809461/the-daily-fix-modi-has-swiss-and-us-support-for-the-nsg-now-can-he-isolate-china
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Danke für den Hinweis. Wir gehen dem nochmals nach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Freihandelsabkommen sind nicht einfach abzulehnen, die Schweiz braucht den Handel. Frage ist nur wie Sie gestaltete werden. Der Inhalt ist wichtig! Ich finde das solche Abkommen automatisch vom Volk ratifiziert werden muss! Es beweist nicht gerade von Weitsicht wenn man etwas ablehnt bevor man mehr weiss! Es kann auch ein Abkommen entstehen die für beide Länder gewinnbringend ist. Bedingung ist einfach nur das man sich Zeit lässt und auch ein scheitern in Kauf nehmen muss und Akzeptiert!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen