Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweiz: UNO-Koordinator zur Terrorabwehr notwendig

Nach Ansicht der Schweiz genügen die internationalen staatlichen Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus nicht. Dies hat der stellvertretende Schweizer UNO-Botschafter dargelegt.

Zwei Soldaten schiessen
Legende: Als Vize-Botschafter bei der UNO forderte Thomas Gürber mehr Abstimmung bei der Terror-Bekämpfung. Reuters/Archiv

«Wir sind der Überzeugung, dass Staaten Terrorismus nicht verhindern können, solange die Gesellschaft dies nicht tut», betonte der stellvertretende Schweizer UNO-Botschafter in New York, Thomas Gürber. Anlass war eine offene Debatte im UNO-Sicherheitsrat. So wie die Bedrohungen durch Terrorismus diffuser und besser vernetzt würden, so müssten auch die Antworten darauf vielfältiger und besser koordiniert ausfallen.

Auch Zivilgesellschaft ist gefragt

Die Zivilgesellschaft, Nichtregierungs-Organisationen sowie religiöse und wissenschaftliche Organisationen müssten mithelfen, Bedingungen zu schaffen, unter denen Terrorismus nicht gedeihe.

Die Schweiz schlägt vor, dass der Posten eines UNO-Koordinators für die Terrorbekämpfung geschaffen wird. Aber nicht nur auf internationaler Ebene, sondern auch regional müsse besser zusammen gearbeitet werden, sagte Gürber weiter. In der Schweiz stehe der Koordinator für die Terrorismusbekämpfung einer Anti-Terror-Gruppe vor. An dieser beteiligten sich 30 Schweizer Agenturen aus allen Regierungsbereichen, beschrieb der Diplomat die Bemühungen Berns.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Vorschlag ist gut gemeint, aber untauglich! WER WIND SÄHT, MUSS STURM ERNTEN. Terrorismus mit Sowjetischen Kontrollmass. bekämpfen zu wollen, kann nicht funktionieren + ist nur aufgeblähte Arbeitsbeschaffung, deren Kosten letztendlich der Steuerzahler trägt. Im Übrigen meinte schon Benjamin Franklin (1706 – 1790): WER FREIHEIT DER SICHERHEIT OPFERT, VERDIENT KEINES VON BEIDEN! (He, who sacrifices freedom for security, deserves neither). TERRORISMUS KANN NUR DURCH DIALOG BEKÄMPFT WERDEN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    UNO-Koordinator für die Terrorbekämpfung? Da erhoffen sich ein paar Gutmenschen wohl ein lukratives Jöbli, ohne viel dafür tun zu müssen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
      kann Ihnen nur beipflichen Herr Moser. Das sind die heutigen Politiker, welche ohne grossen Aufwand sehr viel verdienen wollen, jedoch ohne irgend etwas auf dieser Welt zu bewirken oder zu verändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen